Cookie-Einstellungen
Fussball

VfL Wolfsburg - Arminia Bielefeld 4:0: Kopfverletzung von Cedric Brunner überschattet Wolfsburgs Kantersieg

SID
Cedric Brunner musste nach einer Kopfverletzung im Spiel gegen Wolfsburg ins Krankenhaus gebracht werden.

Der VfL Wolfsburg verschafft sich mit dem 4:0 gegen Arminia Bielefeld Luft im Abstiegskampf. Die Gäste erlebten schon wieder einen Schock: Cedric Brunner erlitt eine Kopfverletzung.

Als die Spieler von Arminia Bielefeld mit hängenden Köpfen zu ihren Fans schlichen, saß ihnen der Schock nach dem frühen K.o. von Cedric Brunner noch in den Knochen. Die mitgereisten Anhänger empfingen sie frostig und ließen ihrem Unmut freien Lauf. Als Erster wagte sich Torhüter Stefan Ortega an den Zaun und suchte das Gespräch.

Das 0:4 (0:2) des Abstiegskandidaten beim VfL Wolfsburg war überschattet von Brunners Kopfverletzung. Der Schweizer Abwehrspieler war schon in der 27. Minute mit Jonas Wind bei einem Kopfballduell zusammengeprallt und unglücklich zu Boden gestürzt. Von Gurten fixiert musste der 29-Jährige fünf Minuten später mit einer Trage vom Platz gebracht und in ein Wolfsburger Krankenhaus eingeliefert werden.

"Wir wissen, dass er wieder bei Bewusstsein und wieder ansprechbar ist", berichtete Trainer Frank Kramer bei Sky: "Erstmal steht seine Gesundheit im Vordergrund." Es war wie ein Deja-vu: Vor einer Woche hatte Stürmer Fabian Klos eine schwere Kopfverletzung erlitten, er musste operiert werden.

Am Abend gaben die Ostwestfalen über Twitter vorsichtig Entwarnung. "Erste Untersuchungen ergaben keine schwere Kopfverletzungen. Er bleibt aufgrund der kurzfristigen Bewusstlosigkeit aber zunächst im Krankenhaus zur Überwachung", teilte die Armina mit. "Alles Gute", wünschte Wolfsburgs Ridle Baku dem Schweizer: "Ich hoffe, dass er schnell wieder auf die Beine kommt."

Während Bielefeld nach der fünften Auswärtspleite in Folge weiter tief im Abstiegskampf steckt, können die Wolfsburger aufatmen: Mit dem Kantersieg nach drei Niederlagen verschafften sie sich Luft.

VfL Wolfsburg: Nmecha und Kruse treffen

In der elften Minute überwand Lukas Nmecha Bielefelds Torhüter Stefan Ortega aus kurzer Distanz. Per Kopfball war der VfL-Stürmer in der 38. Minute erneut erfolgreich. Das 3:0 gelang Mittelfeldspieler Maximilian Arnold per Freistoß in der 48. Minute, fünf Minuten später war Ex-Nationalspieler Max Kruse vor 22.512 Zuschauern per Kopf zur Stelle.

Die Bielefelder von Trainer Frank Kramer waren mit einer guten Aktion in die Begegnung gestartet. Nach einer sehenswerten Kombination tauchte Robin Hack nach nicht einmal 120 Sekunden frei vor VfL-Torwart Koen Casteels auf, scheiterte jedoch am reaktionsschnellen Belgier. Doch danach übernahmen die Platzherren, nach Corona-Zwangspause wieder von Coach Florian Kohfeldt betreut, weitgehend das Kommando auf dem Platz.

Spätestens nach dem vierten Wolfsburger Tor war die nun einseitige Partie entschieden. Um die Niederlage in Grenzen zu halten und Kräfte für die kommenden schweren Wochen zu sparen, schöpfte Arminia-Coach Kramer bereits nach 56 Minuten sein komplettes Wechselkontingent aus.

Die Begegnung plätscherte in der letzten halben Stunde nur noch dahin. Und auch Kohfeldt nutzte die klare Führung, um Akteuren aus der zweiten Reihe seines Kaders noch einige Einsatzminuten zu verschaffen.

VfL Wolfsburg - Arminia Bielefeld: Die Aufstellungen

  • Wolfsburg: Casteels - Lacroix (73. Mbabu), Bornauw, Brooks - Baku, Schlager, Arnold (86. Paredes), Gerhardt - Wind (82. Nmecha), Kruse (73. Vranckx) - Nmecha (73. Bialek). - Trainer: Kohfeldt
  • Bielefeld: Ortega - Brunner (32. de Medina), Pieper, Nilsson, Andrade (25. Laursen) - Prietl, Schöpf (56. Kunze) - Wimmer (56. Okugawa), Krüger, Robin Hack - Serra (56. Lasme). - Trainer: Kramer

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung