Cookie-Einstellungen
wird geladen
Fussball

Reus-Zaubertor! BVB souverän gegen die SGE

Sokratis sorgte mit seinem Fernschuss für den BVB-Sieg

Borussia Dortmund hat im ersten Bundesligaspiel nach dem Sprengstoffanschlag auf ihren Mannschaftsbus wenigstens sportlich wieder ein Erfolgserlebnis gefeiert. Am 29. Spieltag siegte der BVB vor heimischer Kulisse mit 3:1 (2:1) gegen Eintracht Frankfurt.

Vor 81.360 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park feierte Marco Reus in seinem ersten Spiel seit Anfang März ein märchenhaftes Comeback, als er bereits in der 2. Minute per Hacke zur BVB-Führung traf. Für die Dortmunder war es bereits das 14. Tor in der Anfangsviertelstunde - absoluter Ligahöchstwert!

In der 29. Minute beendete Marco Fabian die sieben Stunden und 26 Minuten andauernde Auswärtstorflaute der Eintracht und traf zum Ausgleich. Der hielt aber nur fünf Minuten, bis Sokratis den BVB mit einem Fernschuss wieder in Führung brachte. Für den zweiten Rückkehrer in Schwarzgelb, Sven Bender (fehlte seit Dezember), war der Assist zu Sokratis' Treffer die erste direkte Bundesliga-Torbeteiligung seit drei Jahren!

Mit seinem 26. Saisontor machte Pierre-Emerick Aubameyang nach 86 Minuten mit einem Konter alles klar. Der Gabuner hat damit nicht nur seine eigene Bestmarke geknackt, sondern liegt im Rennen um die Torjäger-Kanone wieder gleichauf mit Bayerns Robert Lewandowski.

Shinji Kagawa bestritt sein 179. Pflichtspiel für den BVB und zog damit mit Jens Lehmann gleich. Winter-Neuzugang Alexander Isak stand erstmals im Bundesligakader der Dortmunder.

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Thomas Tuchel tauscht die Dortmunder nach dem 2:3 gegen Monaco auf drei Positionen durch: Sahin, Pulisic und Reus starten für Ginter, Dembele und Guerreiro.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Bei Frankfurt gibt es im Vergleich zum 2.2 gegen Bremen zwei Änderungen in der Startelf, Coach Niko Kovac lässt Vallejo und Wolf für Russ und Rebic ran.

3., 1:0, Reus: Unfassbar! Aubameyang chippt den Ball in Frankfurts Sechzehner, wo Reus im Abseits steht und Ordonez daraufhin die Arbeit einstellt. Problem: Pulisic sprintet aus dem Rückraum heran, stibitzt sich die Kugel rechts vor Hradecky und passt in die Mitte, wo Rückkehrer Reus per Hacke (!) trifft!

9.: Noch unfassbarer! Konter Eintracht, Zwei-gegen-eins. Hrgota auf rechts lässt sich erst zu viel Zeit, spitzelt den Ball dann aber doch noch gut rüber zu Fabian. Der ist am linken Fünfereck blank - und schiebt die Pille am leeren Tor vorbei...

19.: Der BVB spielt einen Angriff fahrig aus, doch irgendwie kann sich Kagawa den Ball schnappen und unter Bedrängnis links in den Strafraum ziehen. Hradecky bleibt im Eins-gegen-eins cool und fährt das Bein raus.

22.: Gacinovic! Der Frankfurter kommt nach einer scharfen Hereingabe aus zehn Metern zentral zum Abschluss - Bürki reißt die Hände hoch und lenkt die Kugel über die Latte!

29., 1:1, Fabian: Rumms! Fabian zum Ausgleich - und wie! Der Mexikaner darf sich die Kugel gut zwanzig Meter vor Bürkis Gehäuse halblinker Position zurecht legen und lässt den Ball beim Schuss perfekt über den Span rutschen. Rechts im Kreuzeck schlägt's ein!

34., 2:1, Sokratis: Was ist denn hier los?! Sokratis mit dem Alleingang von der Mittellinie. Vor dem Sechzehner wackelt er Mascarell aus und schweißt das Ding aus 18 Metern in den linken Giebel. Was für eine Bude!

58.: Durchatmen bei der SGE! Aubameyang bekommt den langen Fuß noch an eine Hereingabe direkt vor Hradecky, kann den Ball aus fünf Metern aber nicht im Kasten unterbringen!

86., 3:1, Aubameyang: Perfekter Konter des BVB! Sahin schickt Dembele auf links, der spitzelt rechts in den Strafraum, wo Aubameyang den Ball gefühlvoll über Hradecky schießt. 26. Saisontor!

Fazit: Verdienter Sieg des BVB, der in einer spektakulären ersten Halbzeit besser und in einer abgeflachten zweiten Halbzeit abgeklärter als zu harmlose Frankfurter war.

Der Star des Spiels: Sokratis. Der Fels in der Brandung in der nicht immer sicheren BVB-Defensive. Gewann in der ersten Halbzeit 100 Prozent seiner Zweikämpfe und hatte bis zum Abpfiff in nur wenigen direkten Duellen das Nachsehen. Dazu mit vielen Ballgewinnen, starkem Stellungsspiel und seinem sensationellen Tor zum 2:1.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Der Flop des Spiels: Andersson Ordonez. Alleine sein Abwehrverhalten vor dem 0:1 war eine Frechheit und würde die Nominierung als Flop rechtfertigen. Auch beim 1:2 viel zu passiv, wenn auch nicht der Hauptschuldige. Dazu mit einer Passquote von 42 Prozent, von seinen sieben Zuspielen in der BVB-Hälfte spielte er alle sieben zum Gegner.

Der Schiedsrichter: Robert Hartmann. Wenig gefordert in einer großteils fairen Partie. Angenehm unauffällige Vorstellung!

Das fiel auf:

  • Der BVB von Beginn an mit der spielerischen Hoheit und Profiteur davon, dass sich bei der SGE zwischen der defensiven Fünferkette und den vorderen Mannschaftsteilen große Löcher auftaten, aus denen die Dortmunder immer wieder mit Tempo in die Tiefe gehen konnten.
  • Kovac reagierte noch in Hälfte eins und strukturierte sein Mittelfeld um: Gacinovic rückte etwas vor, Mascarell rutschte als letzter Mann vor der Verteidigung ins Zentrum und kümmerte sich teilweise sogar als Manndecker hauptsächlich um den fleißig Bälle verteilenden Kagawa, was das Spiel des BVB tatsächlich etwas hemmte. In der zweiten Halbzeit stellte Kovac sogar auf einer Viererkette um.
  • Generell sahen die Zuschauer im Signal Iduna Park in Hälfte eins eine unterhaltsame Partie, was aber auch an den vielen Unsicherheiten und Fehlern der beiden Defensiven lag. Im zweiten Durchgang stabilisierten sich die Abwehrreihen etwas - und so dauerte es bis zum Tor in der 86. Minute bis zum ersten Schuss aufs Tor in Abschnitt zwei.
  • Rückkehrer-Watch: Reus und Bender feierten starke Comebacks. Reus, der nach 45 Minuten raus musste, natürlich hauptsächlich ob seines sehenswerten Führungstors. Bender lieferte eine sichere Vorstellung ab: Hatte bis zu seiner Auswechslung in der Pause die drittmeisten Ballaktionen der Dortmunder, spielte 100 Prozent seiner 50 Pässe zum eigenen Mann, gewann zwei Drittel der Zweikämpfe und leistete sich nur einen Ballverlust. Zudem mit dem Assist zum 2:1.

Dortmund - Eintracht Frankfurt: Die Statistik zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung