"Ich konnte kaum fassen, was ich da sah": FC Bayern München für Bryan Zaragoza ein Kulturschock

Von Falko Blöding
zaragoza-1600
© getty

Bayern Münchens Angreifer Bryan Zaragoza hat in einem Interview über seinen Wechsel zum FC Bayern und den holprigen Start in München gesprochen.

Cookie-Einstellungen

Der Winterneuzugang des deutschen Rekordmeisters führte bei JijantesFC aus: "Ich verließ Granada und es war schwierig. Dort hatte ich alles. Aber ich wollte mich entwickeln und arbeiten. Bayern ist eine der besten Mannschaften der Welt und ich wollte mit den besten Spielern und Trainern arbeiten."

Am Anfang habe er beinahe ungläubig auf seine neuen Mitspieler reagiert, so Zaragoza: "Ich konnte kaum fassen, was ich da sah: Harry Kane, Müller, Musiala ... Das sind Top-Spieler und ich hatte sie über Jahre verfolgt."

Generell sei es bei den Münchenern "eine tolle Kabine", alle Mannschaftskameraden hätten ihn tatkräftig unterstützt, "auch wenn dort niemand spanisch spricht".

Zaragoza sollte eigentlich erst in diesem Sommer vom FC Granada zum FCB wechseln. Wegen der Verletzung Kingsley Comans Anfang des Jahres wurde der Transfer allerdings vorgezogen. 13 Millionen Euro Ablöse plus vier Millionen Euro Leihgebühr flossen nach Granada, der 22-Jährige unterschrieb einen bis 2029 datierten Vertrag.

Sportlich hatte Zaragoza bei seinem neuen Verein bislang wenig Einfluss. Er kam in sieben Partien für 171 Minuten zum Einsatz, dabei blieb er ohne Scorerpunkt.

Gerüchten, er könnte den Verein auf Leihbasis in diesem Sommer bereits wieder verlassen, war Zaragoza bereits im April entgegengetreten und hatte in der As erklärt: "Ich sehe mich nächste Saison bei Bayern, deshalb habe ich für fünfeinhalb Jahre unterschrieben. Ich will nächstes Jahr für Bayern spielen."

Artikel und Videos zum Thema