Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern im Kadercheck: Französischer Abwehrblock, Lewandowski-Rätsel und der Unmut eines Rückkehrers

Von Johannes Ohr

Nach nur einem Titel und dem frühen Aus im DFB-Pokal und in der Champions League will der FC Bayern in der neuen Saison wieder neu angreifen. SPOX und GOAL zeigen, wer dabei helfen soll - und wer keine Zukunft bei den Münchnern hat.

Wer soll künftig eine tragende Rolle spielen und welche Spieler könnten den Rekordmeister schon bald verlassen?

 

 

Diese Spieler werden auch 2022/23 beim FC Bayern spielen:

Manuel Neuer

Tor, 36 Jahre, Vertrag bis 2023, 37 Spiele

Seit elf Jahren im Klub, nach wie vor Kapitän und Leistungsträger. Ein FC Bayern ohne den früheren Welttorhüter ist schon lange unvorstellbar. Steht noch bis 2023 unter Vertrag, ist deshalb auch natürlich im nächsten Jahr gesetzt - und wahrscheinlich auch darüber hinaus. Gespräche über eine Verlängerung seines Kontrakts fanden bislang zwar noch nicht statt, sollen demnächst aber stattfinden. Eine Einigung gilt als Formsache. "Wir werden das in Ruhe machen, die Zeit drängt nicht. Ich fühle mich hier sehr wohl. Wir haben eine Mannschaft mit Potenzial, die um die Champions League mitspielen kann, das ist für mich das allerwichtigste", sagte Neuer nach dem 3:1 gegen den BVB bei Sky.

Lucas Hernandez

Abwehr, 26 Jahre, Vertrag bis 2024, 32 Spiele

Der 2019 für satte 80 Millionen Euro verpflichtete Innenverteidiger musste in dieser Saison viel Kritik einstecken. Unter Trainer Julian Nagelsmann zwar immer gesetzt, spielte aber oft unter seinen Möglichkeiten. Heftige Kritik gab's deshalb im März von Lothar Matthäus. Hernandez sei "häufig zu langsam in den Zweikämpfen" und mache "nicht den sichersten Eindruck". Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimme beim teuersten Einkauf der Vereinsgeschichte nicht. Zuletzt aber mit ansteigender Form - die er in der kommenden Saison weiter ausbauen muss.

Dayot Upamecano

Abwehr, 23 Jahre, Vertrag bis 2026, 36 Spiele

Auch ihn verschonte Matthäus bei seiner Kritik nicht. Upamecano kämpfte nach seinem 42 Millionen Euro schweren Wechsel aus Leipzig im Sommer bis zuletzt mit Anpassungsproblemen, streute immer wieder haarsträubende Aussetzer in sein Spiel ein. "Er wirkt wie ein Fremdkörper", analysierte Matthäus. Wie Hernandez fing sich zuletzt aber auch Upamecano. Bayern setzt darauf, dass er im neuen Jahr einen oder mehrere Schritte nach vorne macht. "Upa ist ein Top-Mann. Wir vertrauen ihm, er wird sich weiterentwickeln. Die Abwehr, die gestern auf dem Platz stand, ist top", zeigte sich Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei Sky90 von den beiden Franzosen überzeugt.

Tanguy Nianzou

Abwehr, 20 Jahre, Vertrag bis 2024, 20 Spiele

Das Talent mit Erziehungsbedarf. Nagelsmann ermöglichte ihm immer wieder Einsätze, bemängelte aber gleichzeitig dessen fehlende Verlässlichkeit, seine Aussetzer im Spielaufbau oder unnötige Fouls wie zuletzt in Bielefeld. Entscheiden sich die Bosse, den ablösefreien Abgang von Niklas Süle zum BVB intern aufzufangen und auf einen neuen Innenverteidiger zu verzichten, wird Nianzou in der neuen Saison noch mehr Spielpraxis bekommen als aktuell.

Alphonso Davies

Abwehr, 21 Jahre, Vertrag bis 2025, 28 Spiele

Sein monatelanger Ausfall wegen einer Herzmuskelentzündung nach einer Corona-Infektion tat den Bayern richtig weh. Zeigte nach seinem Comeback zum Saisonende sofort, warum er mit seiner Dynamik und seinem irren Tempo hinten links gesetzt ist. Wird in Nagelsmanns 3-5-2-System künftig noch wichtiger werden.

Benjamin Pavard

Abwehr, 26 Jahre, Vertrag bis 2024, 34 Spiele

Die Verlässlichkeit in Person. Weil Bayern mit Noussair Mazraoui (Ajax Amsterdam) kurz vor der Verpflichtung eines neuen Rechtsverteidigers steht, darf der Franzose in der neuen Saison vermehrt auf seiner Lieblingsposition in der Innenverteidigung ran.

Joshua Kimmich

Mittelfeld, 27 Jahre, Vertrag bis 2025, 36 Spiele

Obwohl der Sechser unter Nagelsmann sein Spiel teilweise etwas verändern musste (Spielaufbau aus der Dreierkette, Fokus auf Balleroberung), ist Kimmich nach Informationen von SPOX und GOAL von der neuen taktischen Variabilität überzeugt. Soll im Bayern-Zentrum auch künftig vorangehen.

Leon Goretzka

Mittelfeld, 27 Jahre, Vertrag bis 2026, 24 Spiele

Auch an seinem Ausfall hatte Nagelsmann lange zu knabbern. Bayerns Boxsack (wirft sich in jeden Zweikampf) kam nach seiner Rückkehr nach rund vier Monaten Verletzungspause erstaunlich schnell wieder auf Touren. Ist beim FC Bayern mit seinen klugen und pointierten Äußerungen zu gesellschaftlich relevanten Themen längst mehr als nur ein wichtiger Spieler auf dem Platz. Dass er seinen Vertrag im Herbst voller Überzeugung bis 2026 verlängerte, freute deshalb alle im Klub. Kann in Zukunft ein Aushängeschild des Vereins werden.

Jamal Musiala

Mittelfeld, 19 Jahre, Vertrag bis 2026, 38 Spiele

Spielte eine richtig gute Saison und machte noch einmal einen deutlichen Schritt nach vorne. Fügte seinem Spiel neben den eh schon bekannten Qualitäten in der Offensive mit überzeugenden Auftritten als "Achter" eine neue Dimension hinzu. Sowohl Nagelsmann als auch Bundestrainer Hansi Flick planen fest mit dem Toptalent.

Paul Wanner

Mittelfeld, 16 Jahre, Vertrag bis 2027, 4 Spiele

Avancierte mit seiner Einwechslung beim 1:2 gegen Gladbach Anfang Januar mit 16 Jahren und 15 Tagen zum jüngster Bundesligaspieler in der Geschichte der Bayern, sowie zum zweitjüngster Spieler in der Historie der Bundesliga überhaupt. Gilt als Versprechen auf die Zukunft. Da die Meisterschaft unter Dach und Fach ist, dürfte der Mittelfeldspieler in den letzten Saisonspielen zu weiteren Profi-Einsätzen kommen. Nagelsmann: "Paul ist ein besonderes Talent, das wir fördern wollen".

Kingsley Coman

Mittelfeld, 25 Jahre, Vertrag bis 2027, 31 Spiele

Der wohl beste Kaderspieler in Eins-gegen-eins-Situationen. Spielt mit seinen Dribblings die Gegner reihenweise schwindlig. Seit sechs Jahren im Verein, verlängerte er im Januar vorzeitig bis 2027. Mit den Worten von Oliver Kahn dürfte alles gesagt sein: "Vereine auf der ganzen Welt suchen Spieler mit den Fähigkeiten von Kingsley Coman. Kingsley identifiziert sich voll mit dem FC Bayern, er hat hier seine sportliche Heimat gefunden. Wir freuen uns, dass Kingsley langfristig bei uns verlängert hat: Wenn er am Ball ist, haben unsere Fans Spaß. Für solche Spieler kommen die Zuschauer ins Stadion."

Thomas Müller

Mittelfeld, 32 Jahre, Vertrag bis 2023, 43 Spiele

Thomas Müller ist der FC Bayern und der FC Bayern ist Thomas Müller. Dieses seit 2009 (seine erste Saison als Stammspieler) bestehende Gesetz hat auch in den kommenden Jahren seine Gültigkeit. Wird seinen 2023 auslaufenden Vertrag verlängern.

Eric Maxim Choupo-Moting

Sturm, 33 Jahre, Vertrag bis 2023, 23 Spiele

Der perfekte Backup für Robert Lewandowski. Nimmt seine Rolle als Ersatz-Stürmer voll an, beschwert sich nie, und liefert - wenn er zum Einsatz kommt - meist auch zuverlässig ab. Dass er den Verein im Sommer verlässt, ist deshalb unwahrscheinlich.

Sven Ulreich

Tor, 33 Jahre, Vertrag bis 2022, 7 Spiele

Der Choupo-Moting im Bayern-Tor. Ähnlich wie auf den Stürmer ist auch auf Ulreich immer Verlass, wenn er Neuer zwischen den Pfosten ersetzen darf. Deshalb soll nun sein am Saisonende auslaufender Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert werden. Das berichtet Sky. Ein Transfer von Bielefelds Stefan Ortega wäre damit vom Tisch.

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung