Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern München - Marcel Sabitzer enttäuscht auch in Augsburg: Von wegen Soforthilfe

Marcel Sabitzer enttäuschte in Augsburg auf ganzer Linie.

Als "Soforthilfe" kurz vor dem Ende der Sommer-Transferperiode verpflichtet, enttäuscht Marcel Sabitzer im Trikot des FC Bayern regelmäßig - so auch bei der überraschenden 1:2-Pleite in Augsburg. Selbst Julian Nagelsmann wirkt ratlos.

"Ich will immer mit Jo Kimmich auf dem Platz stehen", antwortete Manuel Neuer sichtlich genervt, als er nach der dritten Saisonniederlage des FC Bayern am Freitagabend auf das coronabedingte Fehlen des Mittelfeldchefs angesprochen wurde.

Wer die vorangegangenen 90 Minuten in Augsburg sah, konnte Neuer verstehen. Ohne Kimmich ging wenig im Zentrum des Rekordmeisters. Leon Goretzka erwischte keinen allzu glücklichen Tag, doch besonders der für Kimmich in die Startelf gerutschte Marcel Sabitzer zeigte eine schwache Leistung.

Beim ersten Gegentor durch Mads Pedersen (23.) gab er nur Geleitschutzt anstatt den Rückraum konsequent zu besetzen, vor dem zweiten Gegentor durch Andre Hahn (35.) vertändelte er den Ball leichtfertig in der Vorwärtsbewegung. Hinzu kamen einige weitere schwerfällige, geradezu schlafmützige Aktionen mit und ohne Ball.

Nagelsmann kritisiert Sabitzer: "In ihm steckt viel mehr"

"In Sabi steckt viel, viel mehr, als wir aktuell sehen", sagte Nagelsmann nach dem Spiel bei DAZN. Gerade die Räume, die die Augsburger den Bayern in Durchgang eins anboten, seien "prädestiniert" für den Neuzugang gewesen.

"In Leipzig hat er das immer weltklasse gemacht", sagte Nagelsmann. Die raumöffnenden Pässe und Seitenverlagerungen, die der Mittelfeldspieler bei den Sachsen noch auf höchstem Niveau gezeigt habe, habe man gegen den FCA "kein einziges Mal gesehen", monierte der Münchner Trainer. Reine Kopfsache? "Es wirkt so."

Anders lassen sich die Auftritte Sabitzers wohl kaum erklären. War er in Leipzig noch unangefochtene Stammkraft und Kapitän, muss er sich beim FCB mit der Rolle des Backups für Kimmich und Goretzka begnügen. Das wusste er zwar schon vor seinem 15 Millionen Euro schweren Wechsel, doch offenbar rechnete er sich mehr Spielzeit aus, als er bisher erhält.

Darauf ließen zumindest seine jüngsten Aussagen im Lager der österreichischen Nationalelf schließen. "In der Situation, in der ich mich befinde, sind Einsatzminuten gerade das Wichtigste", klagte Sabitzer am vergangenen Montag.

Würde es Tolisso oder Roca schlechter machen als Sabitzer?

"Ich spüre hier speziell das Vertrauen, Sicherheit, dass ich gebraucht werde", erklärte er. Sei dies der Fall, könne er seine "beste Leistung abrufen". "Jeder braucht irgendwo Vertrauen und Sicherheit, um seine bestmögliche Leistung abrufen zu können."

Gibt Nagelsmann ihm etwa zu wenig Vertrauen und Sicherheit? Schwer vorstellbar. Der Coach machte sich wochenlang bei den Bayern-Bossen für Sabitzers Verpflichtung stark, schwärmte in Interviews von ihm und gab ihm nach anfänglichem Beobachten Schritt für Schritt mehr Chancen.

Übrigens mehr als Corentin Tolisso und Marc Roca, die zusammen auf weniger Spielminuten kommen (262) als Sabitzer (467). Fragt sich allmählich nur, wie lange noch. Bedeutend schlechter als der Österreicher dürften sie ihre Sache nicht machen.

Marcel Sabitzer im Steckbrief

Geburtsdatum17. März 1994
GeburtsortGraz, Österreich
PositionMittelfeld
Starker FußRechts
ProfivereineFC Admira Wacker Mödling, Rapid Wien, FC Red Bull Salzburg, RB Leipzig, FC Bayern München
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung