Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern, News und Gerüchte: Tom Starke hat "auf Franck Ribery aufgepasst"

Von Stefan Petri
Tom Starke (r.) spielte beim FC Bayern mehrere Jahre mit Franck Ribery zusammen.

Der langjährige Ersatztorhüter des FC Bayern Tom Starke hat über seine Zeit als aktiver Spieler in München gesprochen. Thomas Müller muss sich auf Instagram Spott von Bastian Schweinsteiger gefallen lassen, am Freitagabend kommt es außerdem zum Ligaspiel gegen Greuther Fürth - die Bayern müssen auswärts ran. Hier gibt es die wichtigen News und Gerüchte zum FCB.

Wichtige Bayern-News vom Vortag bekommt Ihr hier.

FC Bayern, News: Tom Starke hat auf "Ribery aufgepasst"

Tom Starke stand als Spieler von 2012 bis zu seinem Karriereende 2018 bei den Bayern unter Vertrag, als Ersatztorhüter hinter Manuel Neuer kam er allerdings nur sehr selten zum Einsatz: Ganze zwölf Spiele machte er für den Rekordmeister, mittlerweile ist er in München Torwarttrainer.

Gegenüber 11Freunde hat der 40-Jährige nun über seine aktive Zeit beim FC Bayern gesprochen. Dabei verriet Starke, dass er es am Spieltag als seine Aufgabe ansah, auf Hitzkopf Franck Ribery aufzupassen: "Naja, er neigte halt dazu, sich bei der einen oder anderen Fehl­ent­schei­dungen über den Assis­tenten auf­zu­regen", erklärte Starke: "Da bin ich gerne mal dazwi­schen, habe das Meckern für ihn über­nommen, um im Zwei­fels­fall die Gelbe Karte zu kas­sieren. Der Franck war für unser Spiel ja viel wich­tiger."

Die Entscheidung, als Stammtorhüter der TSG Hoffenheim nach München zu wechseln, habe er sich nicht leicht gemacht, berichtete Starke: "Mich dazu durch­zu­ringen, das hat gedauert, weil ich eine neue Rolle ergriffen habe." Der damalige Sportdirektor Christian Nerlinger habe "damals gar keine Luft­schlösser gebaut, son­dern Ver­ständnis signa­li­siert. Er sagte: 'Ich kann mich in deine Situa­tion rein­ver­setzen, das ist gar nicht so ein­fach, aus dem Ram­pen­licht her­aus­zu­treten, also überleg's dir in aller Ruhe.'"

Seine Rolle im Team beschrieb Starke wie folgt: "Ich würde jetzt nicht sagen, ich sei der Gute-Laune-Bär gewesen, aber ich habe zuge­hört, mich als Ansprech­partner ange­boten. Ich glaube, das haben viele Kol­legen geschätzt."

So habe er sich einmal einen unzufriedenen Teamkollegen nach einer Auswechslung und anschließend lustlosten Trainingseinheit zur Brust genommen: "Da habe ich mir den Kol­legen geschnappt und ihm klar gemacht, dass er sich ja nur selber schadet und er den Trainer in dessen Mei­nung nur bestä­tige. Ich habe ihm gesagt: 'Wenn du schon so ego­is­tisch denkst, dann sorg' dafür, dass der Trainer beim nächsten Mal nicht an dir vor­bei­kommt.'"

FC Bayern, News: Spott auf Instagram für Thomas Müller

Bayern-Profi Thomas Müller hat auf Instagram ein Foto aus seiner Kindheit gepostet, in dem er im schwarz-gelben Trikot des TSV Pähl zu sehen ist. Neben diesem und einem aktuellen Foto schrieb Müller: "Forever Young. Leidenschaft, Eleganz und Energie - nur die Farben haben sich geändert."

Ein ehemaliger Teamkollege konnte sich einen Spruch dazu nicht verkneifen: "Stutzen & Schienbeinschoner sind überraschenderweise auf Idealposition", kommentierte Bastian Schweinsteiger: "Beide Fotos müssten also noch vor der 10. Minute gemacht worden sein, oder?"

Unterstützung für Schweini gab es ausgerechnet von Müllers Frau Lisa. Die schrieb: "Der Wadenumfang hat sich auch nicht wirklich verändert" und setzte ein lachendes Smiley dazu.

FC Bayern, News: Freitagsspiel gegen SpVgg Greuther Fürth

Der FC Bayern ist am heutigen Freitag als Tabellenführer zu Gast im Sportpark Ronhof bei der SpVgg Greuther Fürth (live auf DAZN ), die sich mit einem einzigen Punkt nach fünf Spieltagen im Tabellenkeller befindet.11.370 Zuschauer sind dabei zugelassen.

Mit einem Sieg könnten die Bayern die Tabellenführung vor dem VfL Wolfsburg erst einmal auf drei Punkte ausbauen. Schaft Fürth hingegen die Sensation, wäre es der erste Bundesloiga-Heimsieg in der Geschichte der Kleeblätter. Anpfiff ist um 20.30 Uhr.

Nicht dabei ist gegen die Fürther Kingsley Coman. Der Franzose sei nach seiner Herz-Operation erst wieder ins Lauftraining eingestiegen. Besser sieht es bei Serge Gnabry (Rücken/Infekt) und Jamal Musiala (Knöchel) aus, die beide wieder voll mittrainiert haben. "Sie haben beide sehr gut trainiert und könnten auch spielen. Wir müssen schauen, ob das auch Sinn ergibt", sagte Julian Nagelsmann.

Die Bayern haben übrigens nur eines der letzten 48 Bundesliga-Spiele gegen Aufsteiger verloren: gegen den VfB Stuttgart am 34. Spieltag der Saison 2017/18.

FC Bayern: Der Spielplan in den kommenden Wochen

DatumWettbewerbBegegnung
24. September, 20.30 UhrBundesligaSpVgg Greuther Fürth - FC Bayern München
29. September, 21 UhrChampions LeagueFC Bayern München - Dynamo Kiew
3. Oktober, 17.30 UhrBundesligaFC Bayern München - Eintracht Frankfurt
17. Oktober, 15.30 UhrBundesligaBayer Leverkusen - FC Bayern München
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung