Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern - News und Gerüchte: David Alaba spricht über seinen Abschied

Von SPOX
David Alaba verabschiedet sich vom FC Bayern.

David Alaba hat sich im Klubmagazin des FC Bayern zu seinem anstehenden Abschied aus München geäußert. Robert Lewandowski wiederum gab sich trotz seines Torrekords selbstkritisch, während der zweiten Mannschaft der Abstieg droht. Die News und Gerüchte zum FCB gibt es hier.

Hier findet Ihr weitere Nachrichten zum deutschen Rekordmeister.

FC Bayern - News: David Alaba spricht über seinen Abschied

David Alaba wird den FC Bayern zum Saisonende verlassen. Nun gab er ein Abschiedsinterview im klubeigenen Magazin "51" und erklärte dort, warum er sich für einen Abschied entschieden hat.

Alaba erinnerte sich an seine Anfangszeit in München: "Ich war ein kleiner Schlawiner mit großen Träumen", sagte Alaba, der von der Wiener Austria zum FCB gekommen war: "Ich bin als 16-Jähriger aus Wien hierher gekommen, und 13 Jahre später blicken wir auf fast die Hälfte meines Lebens zurück. Das sagt eigentlich alles. Der Verein ist meine Familie, meine Heimat, mein Zuhause."

Alaba war damals im Jugendhaus an der Säbener Straße untergebracht und hatte damit beste Sicht auf den Trainingsplatz: "Der Blick aus meinem Zimmer ging raus zum Platz der Profis. Ich habe jeden Tag die Trainingseinheiten durch mein Fenster verfolgt und mir fest vorgenommen, dass ich alles dafür tun werde, um meinen Traum zu verwirklichen."

Dass er nun nach zahlreichen Erfolgen - unter anderem gewann er zwei Triples und neun Meisterschaften in Serie, zehn insgesamt - aber dennoch den Verein verlassen wird, begründete der Österreicher wie folgt: "Ich habe für mich beschlossen, dass ich noch einmal etwas Neues machen möchte, um einen weiteren Schritt nach vorne zu machen."

Und um zu wachsen, "muss man seine 'Komfortzone' verlassen", sagte Alaba, der aber klarstellte: "Ich setze dieses Wort bewusst in Anführungsstriche, weil es sonst falsch ausgelegt werden könnte: Beim FC Bayern sind die sportlichen Erwartungen immer extrem, von den Verantwortlichen, in der Kabine oder von einem selbst. Ich will damit sagen, dass man vielleicht auch mal ins Ungewisse gehen muss, um noch einmal weiter zu reifen."

FC Bayern - News: Robert Lewandowski stellt Bundesliga-Torrekord ein

Am Samstag war es endlich soweit - Robert Lewandowski hat den Bundesliga-Saisontorrekord von 40 Treffern von Gerd Müller aus der Saison 1971/72 eingestellt. Gegen den SC Freiburg (2:2) traf der Pole vom Punkt.

Anschließend folgte großer Jubel und ein Spalier seiner Kollegen an der Seitenlinie. Lewandowski selbst ehrte im Moment nach dem Treffer seinen legendären Vorgänger Gerd Müller mit einem T-Shirt mit der Aufschrift "4ever Gerd" und einem stilisierten Bild von Müllers Gesicht.

Anschließend erklärte Lewandowski, dass es eine "große Ehre" für ihn sei, diese Marke erreicht zu haben. Doch er gab sich gegenüber Sky auch selbstkritisch: "Ich hätte heute mindestens noch ein Tor mehr schießen können, aber vielleicht kann man so einen Rekord nicht direkt brechen. Wir haben noch ein Spiel. Ich versuche, noch mindestens ein Tor zu schießen." Am kommenden Wochenende geht es daheim gegen Mainz 05.

FC Bayern - News: Hansi Flick nennt möglichen Herausforderer für Lewys Rekord

Noch teilt sich Robert Lewandowski den Torrekord mit Gerd Müller. Hansi Flick ließ aber durchblicken, dass er damit rechne, dass der Pole womöglich noch einen drauf setze und einen neuen Rekord aufstelle.

Ob ein solcher aber auch 49 Jahre Bestand hätte, bezweifelt der scheidende Bayern-Coach: "Ich denke, er wird eine Zeitlang seinen Rekord haben. Wie lange, das wird die Konkurrenz entscheiden." Und Flick brachte auch direkt einen potenziellen Nachfolger ins Spiel: "Da gibt es einige, die nachkommen. Haaland zum Beispiel, der auch eine enorme Quote hat."

Erling Haaland erzielte bislang 38 Tore in 41 Bundesliga-Spielen. Allerdings bleibt gerade bei ihm abzuwarten, wie lange er denn noch bei Borussia Dortmund oder gar in der Bundesliga spielen wird - die Liste der Interessenten aus dem Ausland ist bekanntlich lang.

FC Bayern - News: Amateuren droht Abstieg im Münchner Derby

Der Abstiegskampf in der 3. Liga spitzt sich zu. Nach den Ergebnissen des Samstags liegt die zweite Mannschaft des FC Bayern mit 36 Punkten auf Rang 18. Zum rettenden Ufer fehlen vier Zähler bei noch zwei ausstehenden Spielen. Das heißt: verlieren die "kleinen Bayern" heute das Stadtderby gegen 1860 München (ab 14 Uhr im Liveticker), wäre der Abstieg in die Regionalliga besiegelt.

Die Löwen wiederum werden nicht nur wegen des Derbys topmotiviert sein. Sie können mit einem Sieg wieder auf Rang 3 vor den FC Ingolstadt springen und sich damit vor dem letzten Spieltag in Position bringen, wenigstens die Aufstiegsrelegation für die 2. Liga zu erreichen.

Trainer Danny Schwarz geht mit entsprechend großem Respekt ins Duell: "1860 München kommt mit einem richtig guten Gesamtpaket - spielerisch, aber auch was Robustheit, Teamspirit und Formstärke angeht. Wir tun gut daran, uns erstmal auf unseren Job in der Defensive und in der Zweikampfführung zu konzentrieren. Wir wollen über den Kampf ins Spiel finden. Das ist ein abgedroschener Spruch, aber niemand kann von uns erwarten, dass wir Sechzig an die Wand spielen. Jeder Spieler muss eine andere Haltung beweisen als gegen Unterhaching, den Derbycharakter annehmen und sich dem Ganzen stellen."

3. Liga: Die aktuelle Tabelle

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.FC Hansa Rostock3751:321970
2.SG Dynamo Dresden3656:292769
3.FC Ingolstadt3753:391468
4.1860 München3666:303665
5.1. FC Saarbrücken3766:491759
6.SV Wehen Wiesbaden3657:48956
7.SC Verl3765:541154
8.Waldhof Mannheim3749:54-551
9.Magdeburg3741:44-350
10.FC Viktoria Köln3751:58-750
11.Türkgücü München3644:50-646
12.Hallescher FC3646:58-1246
13.FSV Zwickau3642:44-245
14.MSV Duisburg3751:65-1443
15.1. FC Kaiserslautern3746:51-542
16.KFC Uerdingen 053737:49-1240
17.SV Meppen3735:60-2538
18.Bayern München II3645:55-1036
19.VfB Lübeck3639:54-1534
20.SpVgg Unterhaching3739:56-1731
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung