Cookie-Einstellungen

FC Bayern: Von Klinsmann bis Flick - so endeten die Amtszeiten der Trainer

 
9 Trainer in 13 Jahren: Der FC Bayern ist bei seinen Übungsleitern konstant inkonstant. Auch deshalb stattete der FCB Julian Nagelsmann mit einem satten Fünf-Jahres-Vertrag aus. Wir zeigen, wie und warum es für seine Vorgänger in München zu Ende ging.
© getty
9 Trainer in 13 Jahren: Der FC Bayern ist bei seinen Übungsleitern konstant inkonstant. Auch deshalb stattete der FCB Julian Nagelsmann mit einem satten Fünf-Jahres-Vertrag aus. Wir zeigen, wie und warum es für seine Vorgänger in München zu Ende ging.
JÜRGEN KLINSMANN: Seine Anstellung als Cheftrainer 2008 bezeichnete Bayern-Boss Rummenigge erst zu Jahresbeginn im Interview mit dem Münchner Merkur und der tz als "größten Fehler" in seinen fast 30 Jahren in der Führung des FCB.
© getty
JÜRGEN KLINSMANN: Seine Anstellung als Cheftrainer 2008 bezeichnete Bayern-Boss Rummenigge erst zu Jahresbeginn im Interview mit dem Münchner Merkur und der tz als "größten Fehler" in seinen fast 30 Jahren in der Führung des FCB.
Klinsmann hatte vor Hoeneß-Favorit Jürgen Klopp (damals noch Mainz) auf Rummenigges Drängen den Vorzug erhalten, sei jedoch im Nachhinein betrachtet "eher ein Projektleiter" als Trainer gewesen.
© getty
Klinsmann hatte vor Hoeneß-Favorit Jürgen Klopp (damals noch Mainz) auf Rummenigges Drängen den Vorzug erhalten, sei jedoch im Nachhinein betrachtet "eher ein Projektleiter" als Trainer gewesen.
Am Ende habe die Philosophie beider Seiten nicht gepasst, sagte Rummenigge, meinte damit aber natürlich auch die nackten Zahlen: Das 1:5 gegen Wolfsburg, das 2:4 im Pokal-Viertelfinale und die 0:4-Demontage in der CL gegen Barca waren zu viel des Guten.
© getty
Am Ende habe die Philosophie beider Seiten nicht gepasst, sagte Rummenigge, meinte damit aber natürlich auch die nackten Zahlen: Das 1:5 gegen Wolfsburg, das 2:4 im Pokal-Viertelfinale und die 0:4-Demontage in der CL gegen Barca waren zu viel des Guten.
Unter Klinsmann holte der FC Bayern keinen Titel, er ist der einzige Bayern-Trainer des Jahrtausends, der einen Schnitt von unter zwei Punkten pro Spiel hat (1,95). Klinsmann sei ein Fehler gewesen, "den wir uns alle ankreiden", sagte Hoeneß.
© getty
Unter Klinsmann holte der FC Bayern keinen Titel, er ist der einzige Bayern-Trainer des Jahrtausends, der einen Schnitt von unter zwei Punkten pro Spiel hat (1,95). Klinsmann sei ein Fehler gewesen, "den wir uns alle ankreiden", sagte Hoeneß.
LOUIS VAN GAAL: Nach Klinsmann sollte es endlich wieder ein Fußballlehrer sein, wie Hoeneß seinerzeit betonte. Van Gaal übernahm 2009 und leitete bei den Münchnern im Grunde die heute noch andauernde Ära ein.
© getty
LOUIS VAN GAAL: Nach Klinsmann sollte es endlich wieder ein Fußballlehrer sein, wie Hoeneß seinerzeit betonte. Van Gaal übernahm 2009 und leitete bei den Münchnern im Grunde die heute noch andauernde Ära ein.
Van Gaals wohl wichtigste Entscheidung war es, auf eine Verpflichtung von Arjen Robben zu drängen. Der kam von Real Madrid und war neben Franck Ribery der wichtigste Bestandteil des neuen Systems - 4-2-3-1 mit invertierten Flügeln und viel Ballbesitz.
© getty
Van Gaals wohl wichtigste Entscheidung war es, auf eine Verpflichtung von Arjen Robben zu drängen. Der kam von Real Madrid und war neben Franck Ribery der wichtigste Bestandteil des neuen Systems - 4-2-3-1 mit invertierten Flügeln und viel Ballbesitz.
Zudem holte der "Tulpengeneral" ein paar Youngster zu den Profis, darunter Holger Badstuber für die Innenverteidigung und einen gewissen Thomas Müller als Zehner. "Müller spielt immer", hieß es damals eindeutig.
© getty
Zudem holte der "Tulpengeneral" ein paar Youngster zu den Profis, darunter Holger Badstuber für die Innenverteidigung und einen gewissen Thomas Müller als Zehner. "Müller spielt immer", hieß es damals eindeutig.
Mit Van Gaal holten die Bayern auf Anhieb das Double und erreichten mit einer recht jungen Truppe sogar das Finale der Champions League, das jedoch gegen den einstigen LvG-Lehrling Jose Mourinho und Inter Mailand 0:2 verloren ging.
© getty
Mit Van Gaal holten die Bayern auf Anhieb das Double und erreichten mit einer recht jungen Truppe sogar das Finale der Champions League, das jedoch gegen den einstigen LvG-Lehrling Jose Mourinho und Inter Mailand 0:2 verloren ging.
Ein Jahr später dann kam es jedoch zu Unruhen - Transfers spielten damals wie heute eine Rolle. Van Gaal wollte zum Beispiel Thomas Kraft zur neuen Nummer 1 machen, die Bosse jedoch holten Manuel Neuer aus Schalke zur folgenden Saison.
© getty
Ein Jahr später dann kam es jedoch zu Unruhen - Transfers spielten damals wie heute eine Rolle. Van Gaal wollte zum Beispiel Thomas Kraft zur neuen Nummer 1 machen, die Bosse jedoch holten Manuel Neuer aus Schalke zur folgenden Saison.
Nachdem Kraft dann kräftig patzte und ein Spiel in Nürnberg verloren ging, war auch Schluss für van Gaal. In der CL war man ohnehin schon seit dem Achtelfinale draußen - wieder gegen Inter und die Meisterschaft war auch unwahrscheinlich zu dem Zeitpunkt.
© getty
Nachdem Kraft dann kräftig patzte und ein Spiel in Nürnberg verloren ging, war auch Schluss für van Gaal. In der CL war man ohnehin schon seit dem Achtelfinale draußen - wieder gegen Inter und die Meisterschaft war auch unwahrscheinlich zu dem Zeitpunkt.
ANDRIES JONKER: Co-Trainer Andries Jonker übernahm für van Gaal bis Saisonende 2010/11 und führte die Mannschaft über fünf Spiele auf Rang 3 und zurück in die Champions League. Anschließend ging es in den Jugendbereich.
© getty
ANDRIES JONKER: Co-Trainer Andries Jonker übernahm für van Gaal bis Saisonende 2010/11 und führte die Mannschaft über fünf Spiele auf Rang 3 und zurück in die Champions League. Anschließend ging es in den Jugendbereich.
JUPP HEYNCKES: 2011 übernahm dann Jupp Heynckes, der nach seiner ersten Zeit in München Ende der 80er Jahre bis Anfang der 90er Jahre die Saison 2008/09 nach Klinsmanns Entlassung beim Rekordmeister zu Ende gebracht hatte und aus seinem Ruhestand kam.
© getty
JUPP HEYNCKES: 2011 übernahm dann Jupp Heynckes, der nach seiner ersten Zeit in München Ende der 80er Jahre bis Anfang der 90er Jahre die Saison 2008/09 nach Klinsmanns Entlassung beim Rekordmeister zu Ende gebracht hatte und aus seinem Ruhestand kam.
Heynckes hatte dann zwei Jahre erfolgreich in Leverkusen gearbeitet und ging dann zu seinem erklärten Herzensklub und seinem Kumpel Hoeneß zurück. Heynckes setzte Van Gaals Idee im Grunde fort, brachte aber mehr Flexibilität ins Angriffsspiel.
© getty
Heynckes hatte dann zwei Jahre erfolgreich in Leverkusen gearbeitet und ging dann zu seinem erklärten Herzensklub und seinem Kumpel Hoeneß zurück. Heynckes setzte Van Gaals Idee im Grunde fort, brachte aber mehr Flexibilität ins Angriffsspiel.
Das Ergebnis waren drei frustrierende zweite Plätze im Jahr 2012. Der Tiefpunkt dabei war freilich das Finale dahoam - die Niederlage im Elfmeterschießen im CL-Finale von München gegen Chelsea.
© getty
Das Ergebnis waren drei frustrierende zweite Plätze im Jahr 2012. Der Tiefpunkt dabei war freilich das Finale dahoam - die Niederlage im Elfmeterschießen im CL-Finale von München gegen Chelsea.
Anstatt daran jedoch zu zerbrechen, richtete Heynckes die Mannschaft wieder auf und führte den FC Bayern zum ersten Triple der Vereinsgeschichte mit der Krönung im CL-Finale in Wembley gegen Borussia Dortmund.
© getty
Anstatt daran jedoch zu zerbrechen, richtete Heynckes die Mannschaft wieder auf und führte den FC Bayern zum ersten Triple der Vereinsgeschichte mit der Krönung im CL-Finale in Wembley gegen Borussia Dortmund.
Heynckes trat daraufhin zurück und übergab an Pep Guardiola, wenn auch nicht so ganz freiwillig. Die Entscheidung wurde ihm vom Vorstand quasi vorweggenommen. Das sorgte kurz für Unruhe, Heynckes beruhigte sich jedoch und ging durchs große Tor.
© getty
Heynckes trat daraufhin zurück und übergab an Pep Guardiola, wenn auch nicht so ganz freiwillig. Die Entscheidung wurde ihm vom Vorstand quasi vorweggenommen. Das sorgte kurz für Unruhe, Heynckes beruhigte sich jedoch und ging durchs große Tor.
PEP GUARDIOLA: Für Don Jupp übernahm Pep Guardiola 2013. Der damals als beste Trainer der Welt angesehene Katalane perfektionierte das gängige Münchner System nochmals und setzte auf ansehnlichen Offensivfußball.
© getty
PEP GUARDIOLA: Für Don Jupp übernahm Pep Guardiola 2013. Der damals als beste Trainer der Welt angesehene Katalane perfektionierte das gängige Münchner System nochmals und setzte auf ansehnlichen Offensivfußball.
Das Ergebnis waren drei Meisterschaften in Serie, dazu zwei Pokalsiege. In der Champions League allerdings war jeweils im Halbfinale Schluss. Guardiola ließ sich letztlich nicht von einem Bleiben überzeugen und zog 2016 weiter zu ManCity.
© getty
Das Ergebnis waren drei Meisterschaften in Serie, dazu zwei Pokalsiege. In der Champions League allerdings war jeweils im Halbfinale Schluss. Guardiola ließ sich letztlich nicht von einem Bleiben überzeugen und zog 2016 weiter zu ManCity.
Eine Lücke hinterließ er dennoch, denn zahlreiche seiner nun ehemaligen Spieler erzählten auch später noch, dass er sie am meisten weitergebracht habe.
© getty
Eine Lücke hinterließ er dennoch, denn zahlreiche seiner nun ehemaligen Spieler erzählten auch später noch, dass er sie am meisten weitergebracht habe.
CARLO ANCELOTTI: Dreimal in Folge war Guardiola im Champions-League-Halbfinale gescheitert, also wurde für den großen Coup der sogenannte Henkelpott-Experte Ancelotti (drei Titelgewinne) geholt. Wer auch sonst?
© getty
CARLO ANCELOTTI: Dreimal in Folge war Guardiola im Champions-League-Halbfinale gescheitert, also wurde für den großen Coup der sogenannte Henkelpott-Experte Ancelotti (drei Titelgewinne) geholt. Wer auch sonst?
Die Mission gelang aber nicht, Ancelottis Bayern scheiterten im Viertelfinale an seinem Ex-Klub Real. Immerhin reichte es zur Meisterschaft. In seiner zweiten Saison wurde Ancelotti nach einem 0:3 gegen PSG in der CL-Gruppenphase entlassen.
© getty
Die Mission gelang aber nicht, Ancelottis Bayern scheiterten im Viertelfinale an seinem Ex-Klub Real. Immerhin reichte es zur Meisterschaft. In seiner zweiten Saison wurde Ancelotti nach einem 0:3 gegen PSG in der CL-Gruppenphase entlassen.
Der Grund: Ein Zerwürfnis mit den Führungsspielern, die ihm unterfordernde Einheiten und seinen Co-Trainern zu viel Zigarettenrauch vorwarfen. Ancelotti schlug zurück und setzte Hummels, Ribery und Robben gegen PSG auf die Bank.
© getty
Der Grund: Ein Zerwürfnis mit den Führungsspielern, die ihm unterfordernde Einheiten und seinen Co-Trainern zu viel Zigarettenrauch vorwarfen. Ancelotti schlug zurück und setzte Hummels, Ribery und Robben gegen PSG auf die Bank.
Der Poker ging nicht auf, Hoeneß analysierte: "Du kannst als Trainer nicht deine prominentesten Spieler als Gegner haben. Ich habe in meinem Leben einen Spruch kennengelernt: Der Feind in deinem Bett ist der gefährlichste. Deswegen mussten wir handeln."
© getty
Der Poker ging nicht auf, Hoeneß analysierte: "Du kannst als Trainer nicht deine prominentesten Spieler als Gegner haben. Ich habe in meinem Leben einen Spruch kennengelernt: Der Feind in deinem Bett ist der gefährlichste. Deswegen mussten wir handeln."
Etwas emotionaler berichtete später Rummenigge von der Entlassung: "Er hat das verstanden, stand vom Stuhl auf, umarmte mich und sagte: ‚Alles klar. Du bist nicht mehr mein Chef, aber bleibst mein Freund.’ Danach musste ich weinen."
© getty
Etwas emotionaler berichtete später Rummenigge von der Entlassung: "Er hat das verstanden, stand vom Stuhl auf, umarmte mich und sagte: ‚Alles klar. Du bist nicht mehr mein Chef, aber bleibst mein Freund.’ Danach musste ich weinen."
WILLY SAGNOL: Im Juni 2017 war der langjährige Rechtsverteidiger in Ancelottis Trainerstab gestoßen, bereits im September übernahm er interimistisch das Cheftraineramt. Nach einem 2:2 gegen Hertha war ein Nachfolger gefunden.
© getty
WILLY SAGNOL: Im Juni 2017 war der langjährige Rechtsverteidiger in Ancelottis Trainerstab gestoßen, bereits im September übernahm er interimistisch das Cheftraineramt. Nach einem 2:2 gegen Hertha war ein Nachfolger gefunden.
JUPP HEYNCKES: Das vierte Engagement von Heynckes als Bayern-Trainer. Trotz seines eigentlichen Karriereendes 2013 ließ er sich von seinem Freund Uli Hoeneß doch noch einmal überreden. Warum? "Cando hat zweimal gebellt."
© getty
JUPP HEYNCKES: Das vierte Engagement von Heynckes als Bayern-Trainer. Trotz seines eigentlichen Karriereendes 2013 ließ er sich von seinem Freund Uli Hoeneß doch noch einmal überreden. Warum? "Cando hat zweimal gebellt."
Cando ist Heynckes Hund und spielt genau wie seine Katze eine große Rolle in seinem Leben auf einem niederrheinischen Bauernhof. Rummenigge: "Wer Hund und Katze befriedet, ist auch in der Lage, den FC Bayern zu führen."
© getty
Cando ist Heynckes Hund und spielt genau wie seine Katze eine große Rolle in seinem Leben auf einem niederrheinischen Bauernhof. Rummenigge: "Wer Hund und Katze befriedet, ist auch in der Lage, den FC Bayern zu führen."
Heynckes führte die Mannschaft zur Titelverteidigung und musste sich unterdessen monatelang von den Klubbossen des FC Bayern anflehen lassen, doch noch weiter zu machen. Es war aber nichts zu machen: Seitdem steht wieder Cando im Mittelpunkt.
© getty
Heynckes führte die Mannschaft zur Titelverteidigung und musste sich unterdessen monatelang von den Klubbossen des FC Bayern anflehen lassen, doch noch weiter zu machen. Es war aber nichts zu machen: Seitdem steht wieder Cando im Mittelpunkt.
NIKO KOVAC: Bei der Suche nach einem Heynckes-Nachfolger legte sich der FC Bayern schnell auf einen deutschsprachigen Trainer fest, was den Kreis an potenziellen Kandidaten arg einschränkte. Letztlich wurde es mit Kovac ein Stallgeruch-Kandidat.
© getty
NIKO KOVAC: Bei der Suche nach einem Heynckes-Nachfolger legte sich der FC Bayern schnell auf einen deutschsprachigen Trainer fest, was den Kreis an potenziellen Kandidaten arg einschränkte. Letztlich wurde es mit Kovac ein Stallgeruch-Kandidat.
In der ersten Saison führte er den FC Bayern zwar zum Double, seine Art und seine Spielweise kamen bei den Führungsspielern aber nicht gut an. Exemplarisch: Das mutlose Ausscheiden in der CL gegen Liverpool.
© getty
In der ersten Saison führte er den FC Bayern zwar zum Double, seine Art und seine Spielweise kamen bei den Führungsspielern aber nicht gut an. Exemplarisch: Das mutlose Ausscheiden in der CL gegen Liverpool.
Die Schuld gab er gewissermaßen der Mannschaft, legendär seine Aussage: "Man kann nicht versuchen, 200 km/h auf der Autobahn zu fahren, wenn sie nur 100 schaffen. Man muss das anpassen, was man hat."
© getty
Die Schuld gab er gewissermaßen der Mannschaft, legendär seine Aussage: "Man kann nicht versuchen, 200 km/h auf der Autobahn zu fahren, wenn sie nur 100 schaffen. Man muss das anpassen, was man hat."
Trotz Gerüchten über einen Abgang nach dem Double durfte Kovac in die Saison 2019/20 starten. Mit seinem Müller-Notnagel-Spruch sorgte er für weitere Unruhe, nach einem 1:5 gegen Frankfurt musste er gehen.
© getty
Trotz Gerüchten über einen Abgang nach dem Double durfte Kovac in die Saison 2019/20 starten. Mit seinem Müller-Notnagel-Spruch sorgte er für weitere Unruhe, nach einem 1:5 gegen Frankfurt musste er gehen.
HANSI FLICK: Kovacs Nachfolger wurde sein im Sommer 2019 verpflichteter Co-Trainer Flick. Er ließ die Mannschaft sofort 200 km/h (oder sogar noch schneller) fahren und holte das historische Sextuple.
© getty
HANSI FLICK: Kovacs Nachfolger wurde sein im Sommer 2019 verpflichteter Co-Trainer Flick. Er ließ die Mannschaft sofort 200 km/h (oder sogar noch schneller) fahren und holte das historische Sextuple.
Schon während den Erfolgen wurden die Dissonanzen mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic aber immer deutlicher. Flick bekam seiner Meinung nach zu wenig Mitspracherecht bei Transfers und der generellen Kaderplanung.
© getty
Schon während den Erfolgen wurden die Dissonanzen mit Sportvorstand Hasan Salihamidzic aber immer deutlicher. Flick bekam seiner Meinung nach zu wenig Mitspracherecht bei Transfers und der generellen Kaderplanung.
Die Streitpunkte wurden mit der Zeit immer größer und mannigfaltiger: Nübel, Hernandez, Boateng, Alaba, Thiago. Im April 2021 bat Flick schließlich um vorzeitige Auflösung seines bis 2023 laufenden Vertrages.
© getty
Die Streitpunkte wurden mit der Zeit immer größer und mannigfaltiger: Nübel, Hernandez, Boateng, Alaba, Thiago. Im April 2021 bat Flick schließlich um vorzeitige Auflösung seines bis 2023 laufenden Vertrages.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung