Cookie-Einstellungen
Fussball

Vom Aussortierten bei Fulham zum FCB-Transferziel: Das ist Omar Richards

Von Christian Guinin
Omar Richards steht offenbar vor einem Wechsel zum FC Bayern München.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge steht der FC Bayern München vor einer Verpflichtung von Omar Richards vom englischen Zweitligisten FC Reading. SPOX und Goal haben den Werdegang des 22-Jährigen genauer unter die Lupe genommen.

Geboren im Londoner Stadtbezirk Lewisham beginnt Richards seine Fußballkarriere im Alter von zehn Jahren in der Nachwuchsabteilung des FC Fulham. Dort durchläuft er sämtliche Nachwuchsabteilungen, ehe er im Alter von 16 Jahren vom Verein für nicht gut genug empfunden wird.

"Ich erinnere mich, dass ich mit 16 bei Fulham freigestellt wurde und damals nicht wusste, wohin es im Fußball für mich gehen würde", erinnert sich Richards im Interview mit der Reading-Klub-Website. Vor allem seine Mutter habe ihn in dieser schwierigen Zeit enorm unterstützt. "Als ich aufwuchs, hat meine Mutter eine Menge Dinge für mich gemacht. Sie hat mich zu Trainings und Fußballspielen im ganzen Land gefahren. Dafür bin ich sehr dankbar."

Ohne ihre Unterstützung wisse er nicht, ob er "so motiviert gewesen und beim Fußball geblieben wäre. Ein Großteil dieses Erfolges liegt also an ihr. Wenn sie Zeit hat, kommt sie sogar heute noch zu den Spielen ins Stadion."

2013 holt ihn Eamonn Dolan, der Manager der Jugendakademie des FC Reading zum Klub. Dort gelingt ihm schließlich der Durchbruch. Durch gute Leistungen wird er im Sommer 2017 mit einem Platz auf der Pre-Season-Tour des Profis in Holland belohnt. "Diese Tour in Holland vor der Saison war wirklich gut. Sie hat es mir ermöglicht, mich mit Leuten im Team zu treffen, Freunde zu finden und zu erfahren, wie die Leute gespielt haben - das war gut für mich", erinnert sich Richards.

FC Bayern: Fortgeschrittene Gespräche mit Omar Richards?

"Ich habe das Gefühl, dass man etwas weiter sein muss", erzählt er von seinen ersten Wochen im Seniorentraining. "Man muss sich nur ein bisschen reifer verhalten, wenn man spielt - weil man am Ende des Tages mit Erwachsenen zusammen ist." Das gelingt ihm. Nach drei Jahren in der U18 steigt er in die Reservemannschaft auf, nur eine Saison später unterschreibt er seinen ersten Profivertrag.

In der ersten Mannschaft wird Richards dann erstmals auf der Außenverteidigerpostion eingesetzt. "Bevor ich ein defensiver Spieler war, war ich eine Nummer zehn oder ein Flügelspieler. Ich mochte die Art und Weise, wie David Silva spielte, das habe ich mir immer angesehen", verrät er. Nach wie vor legt der 22-Jährige aber eine äußerst offensive Spielweise an den Tag: "Ich versuche immer noch anzugreifen, wenn ich spiele. Ich konnte immer ziemlich gut verteidigen, aber ich denke, dass diese Position gut zu meiner Spielweise passt."

Nach Informationen vonThe Athletic soll deshalb nun der FC Bayern an den schnellen und athletischen Linksverteidiger herangetreten sein. Demnach befinden sich die Münchner und der FC Reading bereits in fortgeschrittenen Gesprächen über einen Transfer.

Richards Vertrag bei den "Royals" läuft noch bis zum kommenden Sommer, bislang soll es von Readings Seite noch keine Signale über Verhandlungen für ein neues Arbeitsverhältnis gegeben haben. Sollten sich beide Seiten bis zum Ende der Spielzeit nicht einigen können, wäre Richards ablösefrei zu haben. Das Risiko für Bayern wäre also überschaubar.

FC Bayern: Richards als Back-up für Davies?

Bei den Bayern könnte der 22-Jährige Ex-U21-Spieler Englands als Back-up für die Außenverteidiger eingeplant sein. Auf seiner Stammposition, die des linken Außenverteidigers, ist der FC Bayern mit Alphonso Davies und Lucas Hernandez wohl so gut besetzt wie kein anderer Klub der Welt. Rechts hinten hätten die Münchner aktuell mehr Bedarf, Benjamin Pavard läuft seit einer Verletzung seiner Form hinterher und Bouna Sarr hat den Beweis der Bayern-Klasse bisher nicht erbracht.

Doch auch auf der Linksverteidiger-Position könnten die Bayern bald Bedarf haben. Innenverteidiger David Alaba zieht es im Sommer nach dann 13 Jahren weg aus München. Real Madrid, FC Liverpool, Manchester City und Paris Saint-Germain gelten als Interessenten. Real Madrid soll Alaba und seinem Berater Pini Zahavi 10 Millionen Euro netto Jahresgehalt geboten haben. Nach Informationen von SPOX und Goal fordert Alabas Seite aber 13 Millionen Euro netto jährlich.

Mit einem Abgang Alabas würde ein Platz in der Innenverteidigung bei Bayern frei werden, den Hernandez einnehmen könnte. Allerdings ist auch eine weitere Zukunft von Jerome Boateng beim Rekordmeister unwahrscheinlich. Bayern soll an RB Leipzigs Dayot Upamecano dran sein.

FC Bayern: Keine Zugänge im Transfer im Winter

So oder so: In diesem Winter werden die Bayern keinen Spieler mehr verpflichten. "Die Situation aktuell ist für fast alle Klubs auf der Welt wegen Corona nicht ganz so einfach. Deswegen bin ich niemand, der vorangeht und sagt: Ich möchte neue Spieler haben", sagte Flick auf der Pressekonferenz vor dem Bundesligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach (20.30 Uhr DAZN im Liveticker): "Im Gegenteil. Ich weiß, dass die Situation sehr schwierig ist und schon im Sommer schwierig war. Deshalb werden wir den Kader jetzt bis zum Ende der Saison haben."

Omar Richards: Leistungsdaten 2020/21

WettbewerbEinsätzeToreAssistsGespielte Minuten
20--1.660
1--23
21--1.683
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung