Fussball

FC Bayern München plant offenbar Aktion gegen Rassismus

Von SPOX
Joshua Kimmich stellte eine Aktion gegen Rassismus in Aussicht.

Bei den Spielern des FC Bayern laufen offenbar Planungen über ein gemeinsames Zeichen gegen Rassismus am kommenden Bundesliga-Spieltag. Eine solche Aktion stellte Joshua Kimmich bei einer Medienrunde in Aussicht.

"Als Fußballspieler hast du viel Macht in dieser Welt, meiner Meinung nach sollten wir diese nutzen und etwas sagen, wie es Sancho machte", sagte der 25-Jährige. Jadon Sancho und sein Dortmunder Teamkollege Achraf Hakimi gedachten mit einem Shirt mit der Aufschrift "Justice for George Floyd" dem in USA durch Polizeigewalt getöteten Afro-Amerikaner.

Kimmich bestätigte, dass es innerhalb der Mannschaft des Rekordmeister bereits Diskussionen über eine Aktion gebe. "Vielleicht müssen wir sogar etwas tun, weil so etwas können wir keinen Platz geben", sagte er.

Kimmich: "Haben Chance, Statement zu setzen"

Für Kimmich hat der Fußabll auch hier eine Vorbildfunktion: "Wir sind eine Welt, ein Klub, ein Fußball-Team, da spielt es keine Rolle ob du schwarz oder weiß bist. Mit unseren Botschaften nach außen haben wir die Chance, ein Statement zu setzen."

Die Bayern-Profis würden mit einer Protestaktion dem Beispiel der zweiten Mannschaft des Rekordmeisters folgen. Die Amateure hatten sich am Mittwochabend vor dem Anstoß ihrer Partie in der 3. Liga gemeinsam mit Gegner Preußen Münster hingekniet.

Am Mittwoch hatte der DFB zudem angekündigt, dass die politischen Äußerungen am vergangenen Bundesliga-Spieltag, die laut den Statuten offiziell nicht erlaubt sind, nicht zu bestrafen. Neben Sancho und Hakimi hatten auch Gladbachs Marcus Thuram sowie Schalkes Weston McKennie mit Solidaritätsaktionen aufmerksam gemacht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung