Cookie-Einstellungen

FC Bayern: Oliver Kahn rückt Talentausbildung in den Fokus - die FCB-Nachwuchsspieler im Check

 
"Absolutes Topthema" sei die Talentausbildung beim FC Bayern, sagte Oliver Kahn jüngst dem Vereinsmagazin "51". Die Durchlässigkeit von Talenten zu den Profis ist beim FCB allerdings erfahrungsgemäß gering. Wir zeigen, wer den Sprung schaffen könnte.
© getty
"Absolutes Topthema" sei die Talentausbildung beim FC Bayern, sagte Oliver Kahn jüngst dem Vereinsmagazin "51". Die Durchlässigkeit von Talenten zu den Profis ist beim FCB allerdings erfahrungsgemäß gering. Wir zeigen, wer den Sprung schaffen könnte.
Im Trainingslager in Doha waren sechs Nachwuchsspieler der Münchner mit dabei: Joshua Zirkzee, Sarpreet Singh, Leon Dajaku, Oliver Batista-Meier, Chris Richards und Bright Akwo Arrey-Mbi.
© getty
Im Trainingslager in Doha waren sechs Nachwuchsspieler der Münchner mit dabei: Joshua Zirkzee, Sarpreet Singh, Leon Dajaku, Oliver Batista-Meier, Chris Richards und Bright Akwo Arrey-Mbi.
Joshua Zirkzee (ST, 18, Vertrag bis 2023): Der Stürmer kam in der Zweitvertretung in 14 Ligaspielen zu keinem Treffer. Dafür machte er zwei Etagen höher vor der Winterpause auf sich aufmerksam, indem er die Profis zweimal zum Sieg schoss.
© getty
Joshua Zirkzee (ST, 18, Vertrag bis 2023): Der Stürmer kam in der Zweitvertretung in 14 Ligaspielen zu keinem Treffer. Dafür machte er zwei Etagen höher vor der Winterpause auf sich aufmerksam, indem er die Profis zweimal zum Sieg schoss.
Amateure-Trainer Sebastian Hoeneß sagte über den Offensivmann bei SPOX und Goal: "Er ist definitiv ein besonderer Stürmertyp, den es nicht mehr häufig zu finden gibt." Zirkzee dürfte auch in der Rückrunde zu Kurzeinsätzen kommen.
© getty
Amateure-Trainer Sebastian Hoeneß sagte über den Offensivmann bei SPOX und Goal: "Er ist definitiv ein besonderer Stürmertyp, den es nicht mehr häufig zu finden gibt." Zirkzee dürfte auch in der Rückrunde zu Kurzeinsätzen kommen.
Sarpreet Singh (OM, 20, Vertrag bis 2022): Singh kommt definitiv über seine feine Technik, das unterstrich er im Trainingslager in Doha erneut. Traf in der 3. Liga bereits viermal und steuerte sechs Vorlagen bei.
© getty
Sarpreet Singh (OM, 20, Vertrag bis 2022): Singh kommt definitiv über seine feine Technik, das unterstrich er im Trainingslager in Doha erneut. Traf in der 3. Liga bereits viermal und steuerte sechs Vorlagen bei.
Mitte Dezember feierte er gegen Bremen sein Bundesliga-Debüt. Der 20-Jährige verfügt zweifellos über das Potenzial, den Durchbruch zu schaffen, mit Blick auf die Physis besteht allerdings noch Luft nach oben.
© getty
Mitte Dezember feierte er gegen Bremen sein Bundesliga-Debüt. Der 20-Jährige verfügt zweifellos über das Potenzial, den Durchbruch zu schaffen, mit Blick auf die Physis besteht allerdings noch Luft nach oben.
Leon Dajaku (RF, 18, Vertrag bis 2023): Wechselte im Sommer aus Stuttgart an die Isar und spielte sich gleich in der zweiten Mannschaft fest. Am letzten Spieltag der Hinrunde schnupperte er erstmals BL-Luft, jetzt durfte er mit ins Trainingslager.
© getty
Leon Dajaku (RF, 18, Vertrag bis 2023): Wechselte im Sommer aus Stuttgart an die Isar und spielte sich gleich in der zweiten Mannschaft fest. Am letzten Spieltag der Hinrunde schnupperte er erstmals BL-Luft, jetzt durfte er mit ins Trainingslager.
Dajaku gab in Katar ein positives Bild ab und wirkte enorm engagiert.
© getty
Dajaku gab in Katar ein positives Bild ab und wirkte enorm engagiert.
Oliver Batista-Meier (OM, 19, Vertrag bis 2023): Batista Meier wurde 2018 mit der Fritz-Walter-Medaille ausgezeichnet und gilt als eines der verheißungsvollsten Talente am Bayern-Campus.
© getty
Oliver Batista-Meier (OM, 19, Vertrag bis 2023): Batista Meier wurde 2018 mit der Fritz-Walter-Medaille ausgezeichnet und gilt als eines der verheißungsvollsten Talente am Bayern-Campus.
In der Saison kam er in der 2. Mannschaft (3 Tore) und in der U19 (12 Tore) zum Einsatz und stand viermal im Profikader. Mischte im Wintertrainingslager bereits kräftig mit. Der 19-Jährige könnte es in die erste Mannschaft packen, die Veranlagung hat er.
© getty
In der Saison kam er in der 2. Mannschaft (3 Tore) und in der U19 (12 Tore) zum Einsatz und stand viermal im Profikader. Mischte im Wintertrainingslager bereits kräftig mit. Der 19-Jährige könnte es in die erste Mannschaft packen, die Veranlagung hat er.
Chris Richards (IV, 20, Vertrag bis 2023): Richards wurde im Januar 2019 fest vom FC Dallas verpflichtet, nachdem er sechs Monate auf Leihbasis beim FC Bayern spielte. Campus-Leiter Sauer begründete damals: "Wir sehen großes Potenzial in ihm."
© getty
Chris Richards (IV, 20, Vertrag bis 2023): Richards wurde im Januar 2019 fest vom FC Dallas verpflichtet, nachdem er sechs Monate auf Leihbasis beim FC Bayern spielte. Campus-Leiter Sauer begründete damals: "Wir sehen großes Potenzial in ihm."
Der US-Boy ist in der zweiten Mannschaft in der Viererkette gesetzt, kam in 22 Ligaspielen zum Einsatz. Aktuell ist er bei den Amateuren gut aufgehoben, für den Sprung zu den Profis ist ein weiterer Entwicklungsschritt notwendig.
© getty
Der US-Boy ist in der zweiten Mannschaft in der Viererkette gesetzt, kam in 22 Ligaspielen zum Einsatz. Aktuell ist er bei den Amateuren gut aufgehoben, für den Sprung zu den Profis ist ein weiterer Entwicklungsschritt notwendig.
Bright Akwo Arrey-Mbi (IV, 17, Vertrag bis 2022): Kam 2019 von Chelsea und durfte im Winter als jüngster Spieler mit nach Doha. Joshua Kimmich, der Arrey-Mbi aufgrund seines muskulösen Körperbaus als "Biest" bezeichnete, schwärmte von dem Youngster.
© getty
Bright Akwo Arrey-Mbi (IV, 17, Vertrag bis 2022): Kam 2019 von Chelsea und durfte im Winter als jüngster Spieler mit nach Doha. Joshua Kimmich, der Arrey-Mbi aufgrund seines muskulösen Körperbaus als "Biest" bezeichnete, schwärmte von dem Youngster.
Auch Alaba zeigte sich begeistert von den Leistungen des aktuellen U19-Spielers. Arrey-Mbi ist ein klassischer Innenverteidiger und physisch sehr weit. Mit seiner Verpflichtung könnte dem FCB mit Blick auf die Zukunft ein Glücksgriff gelungen sein.
© getty
Auch Alaba zeigte sich begeistert von den Leistungen des aktuellen U19-Spielers. Arrey-Mbi ist ein klassischer Innenverteidiger und physisch sehr weit. Mit seiner Verpflichtung könnte dem FCB mit Blick auf die Zukunft ein Glücksgriff gelungen sein.
Neben den sechs Talenten, die aktuell im Fokus stehen, sind zudem noch einige Youngster zu nennen, die schon Profi-Luft schnuppern durften, aktuell woanders spielen oder erst in ein paar Jahren interessant werden könnten. Eine Übersicht.
© getty
Neben den sechs Talenten, die aktuell im Fokus stehen, sind zudem noch einige Youngster zu nennen, die schon Profi-Luft schnuppern durften, aktuell woanders spielen oder erst in ein paar Jahren interessant werden könnten. Eine Übersicht.
Michael Cuisance (ZM, 20, Vertrag bis 2024): Hat nach seinem Wechsel von Mönchengladbach noch nicht den erhofften Durchbruch bei den Profis geschafft und befindet sich nach wie vor im Wartestand.
© getty
Michael Cuisance (ZM, 20, Vertrag bis 2024): Hat nach seinem Wechsel von Mönchengladbach noch nicht den erhofften Durchbruch bei den Profis geschafft und befindet sich nach wie vor im Wartestand.
Cuisance wurde zwar von Flick für seine technische Klasse gelobt, die Körpersprache auf dem Trainingsplatz in Doha wirkte aber nicht immer vollends engagiert. Hat zweifellos das nötige Talent, muss aber wohl im Kopf noch reifen.
© getty
Cuisance wurde zwar von Flick für seine technische Klasse gelobt, die Körpersprache auf dem Trainingsplatz in Doha wirkte aber nicht immer vollends engagiert. Hat zweifellos das nötige Talent, muss aber wohl im Kopf noch reifen.
Fiete Arp (ST, 20, Vertrag bis 2024): Der Neuzugang aus Hamburg hatte im vergangenen halben Jahr immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen und wurde dementsprechend immer wieder zurückgeworfen.
© getty
Fiete Arp (ST, 20, Vertrag bis 2024): Der Neuzugang aus Hamburg hatte im vergangenen halben Jahr immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen und wurde dementsprechend immer wieder zurückgeworfen.
Arp arbeitete in Doha an seinem Comeback, fiel im Kreise der Großen allerdings nur bedingt auf. Der 20-Jährige könnte in naher Zukunft leihweise zu einem Klub wechseln, der ihm Spielzeit generiert.
© getty
Arp arbeitete in Doha an seinem Comeback, fiel im Kreise der Großen allerdings nur bedingt auf. Der 20-Jährige könnte in naher Zukunft leihweise zu einem Klub wechseln, der ihm Spielzeit generiert.
Adrian Fein (ZM, 20, Vertrag bis 2023): Die Bayern wissen ganz genau, welch großes Talent sie in Adrian Fein ausgebildet haben. Dementsprechend verlängerte der Rekordmeister kurz vor Jahreswechsel seinen Vertrag bis 2023.
© getty
Adrian Fein (ZM, 20, Vertrag bis 2023): Die Bayern wissen ganz genau, welch großes Talent sie in Adrian Fein ausgebildet haben. Dementsprechend verlängerte der Rekordmeister kurz vor Jahreswechsel seinen Vertrag bis 2023.
Ist auf Leihbasis bis zum Sommer beim HSV, bei dem er Leistungsträger ist. Nach seiner Rückkehr soll er laut tz in den Profi-Kader integriert werden. Bei ihm sind alle Anlagen gegeben.
© getty
Ist auf Leihbasis bis zum Sommer beim HSV, bei dem er Leistungsträger ist. Nach seiner Rückkehr soll er laut tz in den Profi-Kader integriert werden. Bei ihm sind alle Anlagen gegeben.
Lars Lukas Mai (IV, 19, Vertrag bis 2022): Schon im April 2018 debütierte der Dresdner unter Jupp Heynckes in der Bundesliga, spielte am Ende der damaligen Saison in der Innenverteidigung sogar zweimal über die volle Distanz.
© getty
Lars Lukas Mai (IV, 19, Vertrag bis 2022): Schon im April 2018 debütierte der Dresdner unter Jupp Heynckes in der Bundesliga, spielte am Ende der damaligen Saison in der Innenverteidigung sogar zweimal über die volle Distanz.
Seitdem sind allerdings keine weiteren Partien in Deutschlands Beletage für den 19-Jährigen hinzugekommen, obwohl er gleich mehrfach im Kader stand. Zumeist läuft Mai für die Amateure auf, bei denen er in der aktuellen Spielzeit 17-mal zum Einsatz kam.
© getty
Seitdem sind allerdings keine weiteren Partien in Deutschlands Beletage für den 19-Jährigen hinzugekommen, obwohl er gleich mehrfach im Kader stand. Zumeist läuft Mai für die Amateure auf, bei denen er in der aktuellen Spielzeit 17-mal zum Einsatz kam.
Christian Früchtl (TW, 20, Vertrag bis 2022): Der Niederbayer kam 2014 zum FCB und gilt als große Nachwuchshoffnung im Tor. Lange war er Stammkraft in der 2. Mannschaft.
© getty
Christian Früchtl (TW, 20, Vertrag bis 2022): Der Niederbayer kam 2014 zum FCB und gilt als große Nachwuchshoffnung im Tor. Lange war er Stammkraft in der 2. Mannschaft.
Verlängerte erst im vergangenen November seinen Vertrag bis 2022, geriet aber nach der Verpflichtung von Alexander Nübel ins Hintertreffen. In der laufenden Saison an den 1. FC Nürnberg verliehen.
© getty
Verlängerte erst im vergangenen November seinen Vertrag bis 2022, geriet aber nach der Verpflichtung von Alexander Nübel ins Hintertreffen. In der laufenden Saison an den 1. FC Nürnberg verliehen.
Malik Tillman (OM, 18, Vertrag bis 2023): Nachdem es seinen Bruder Timothy Anfang 2020 zu Greuther Fürth zog, ist er der einzig verbliebene Tillman bei den Bayern.
© getty
Malik Tillman (OM, 18, Vertrag bis 2023): Nachdem es seinen Bruder Timothy Anfang 2020 zu Greuther Fürth zog, ist er der einzig verbliebene Tillman bei den Bayern.
In der U19 der Knipser vom Dienst (13 Tore), obwohl er sich selbst lieber auf der Acht oder Zehn sieht, wie er der Bild verriet. Nach seinem Aufstieg zu Bayern II im Sommer 2020 aber von einem Kreuzbandriss gestoppt.
© getty
In der U19 der Knipser vom Dienst (13 Tore), obwohl er sich selbst lieber auf der Acht oder Zehn sieht, wie er der Bild verriet. Nach seinem Aufstieg zu Bayern II im Sommer 2020 aber von einem Kreuzbandriss gestoppt.
Timossi Andersson (RF, 20, Vertrag bis 2023): In Anderssons Fall sind die Bayern auf der Suche nach neuen Talenten in Schweden fündig geworden. 2018 wechselte der Skandinavier von Helsingborg nach München und fasste umgehend in der U19 Fuß.
© getty
Timossi Andersson (RF, 20, Vertrag bis 2023): In Anderssons Fall sind die Bayern auf der Suche nach neuen Talenten in Schweden fündig geworden. 2018 wechselte der Skandinavier von Helsingborg nach München und fasste umgehend in der U19 Fuß.
Mitte 2019 wurde er allerdings von einer Verletzung zurückgeworfen und hat seit seiner Rückkehr einen schweren Stand. Um seine Entwicklung voran zu bringen, wurde er bis Ende 2020 in die Heimat verliehen. Noch läuft es nicht für ihn bei Bayern.
© imago images
Mitte 2019 wurde er allerdings von einer Verletzung zurückgeworfen und hat seit seiner Rückkehr einen schweren Stand. Um seine Entwicklung voran zu bringen, wurde er bis Ende 2020 in die Heimat verliehen. Noch läuft es nicht für ihn bei Bayern.
Ryan Johansson (ZM, 18, Vertrag bis 2020): Der 18-jährige Luxemburger, der auch einen irischen Pass besitzt, wurde 2017 nach München gelockt. Dort durchlief er zunächst die U17, mittlerweile spielt er in der U19.
© getty
Ryan Johansson (ZM, 18, Vertrag bis 2020): Der 18-jährige Luxemburger, der auch einen irischen Pass besitzt, wurde 2017 nach München gelockt. Dort durchlief er zunächst die U17, mittlerweile spielt er in der U19.
Erstmals vor größerem Publikum spielte Johansson beim Audi Cup 2019, als er starkes Zweikampfverhalten zeigte. Kann aber nicht nur seinen Körper einsetzen, sondern auch mit der feinen Klinge agieren. In der A-Jugend mit 7 Vorlagen bester Assistgeber.
© getty
Erstmals vor größerem Publikum spielte Johansson beim Audi Cup 2019, als er starkes Zweikampfverhalten zeigte. Kann aber nicht nur seinen Körper einsetzen, sondern auch mit der feinen Klinge agieren. In der A-Jugend mit 7 Vorlagen bester Assistgeber.
Paul Will (ZM, 21, Vertrag bis 2021): Der Mittelfeldmann stand in dieser Saison am ersten Spieltag im Kader, kam aber nicht zum Einsatz. Spielte er in der zweiten Mannschaft anfangs regelmäßig, gehörte er in der Rückrunde nur noch zu den Reservisten.
© getty
Paul Will (ZM, 21, Vertrag bis 2021): Der Mittelfeldmann stand in dieser Saison am ersten Spieltag im Kader, kam aber nicht zum Einsatz. Spielte er in der zweiten Mannschaft anfangs regelmäßig, gehörte er in der Rückrunde nur noch zu den Reservisten.
Für die Bayern-Profis wird es für den mittlerweile 21-Jährigen jedoch aller Voraussicht nach nicht mehr reichen.
© getty
Für die Bayern-Profis wird es für den mittlerweile 21-Jährigen jedoch aller Voraussicht nach nicht mehr reichen.
Jamal Musiala (OM, 17, Vertrag bis 2022): Musiala kam im Doppelpack mit Arrey-Mbi vom FC Chelsea zu den Bayern. Anders als sein robuster Kumpel besticht der gebürtige Fuldaer vornehmlich mit seiner Technik.
© imago images
Jamal Musiala (OM, 17, Vertrag bis 2022): Musiala kam im Doppelpack mit Arrey-Mbi vom FC Chelsea zu den Bayern. Anders als sein robuster Kumpel besticht der gebürtige Fuldaer vornehmlich mit seiner Technik.
Da der erst 17 Jahre alte Musiala körperlich nicht ansatzweise so weit wie der gleichaltrige Arrey-Mbi ist, spielt er in der U17. Dort überzeugt er mit sechs Toren und zwei Vorlagen und schnupperte auch schon U19- und Youth-League-Luft.
© imago images
Da der erst 17 Jahre alte Musiala körperlich nicht ansatzweise so weit wie der gleichaltrige Arrey-Mbi ist, spielt er in der U17. Dort überzeugt er mit sechs Toren und zwei Vorlagen und schnupperte auch schon U19- und Youth-League-Luft.
Yusuf Kabadayi (ST, 16, Vertrag bis 2022): Mit 16 Jahren mischte er die U17 auf, traf in der letzten Saison in 18 Spielen neunmal. Kabadayis Stärken liegen nicht nur im Abschluss, auch im Eins-gegen-eins ist der Offensivmann hochbegabt.
© imago images
Yusuf Kabadayi (ST, 16, Vertrag bis 2022): Mit 16 Jahren mischte er die U17 auf, traf in der letzten Saison in 18 Spielen neunmal. Kabadayis Stärken liegen nicht nur im Abschluss, auch im Eins-gegen-eins ist der Offensivmann hochbegabt.
Zudem verfügt er über enormes Tempo. Er spielt für die türkische U-Nationalmannschaft, allerdings soll der DFB bemüht sein, sich Kabadayis Dienste zu sichern. 2020/21 in vier Spielen bislang drei Scorerpunkte.
© imago images
Zudem verfügt er über enormes Tempo. Er spielt für die türkische U-Nationalmannschaft, allerdings soll der DFB bemüht sein, sich Kabadayis Dienste zu sichern. 2020/21 in vier Spielen bislang drei Scorerpunkte.
1 / 1
Werbung
Werbung