Fussball

Philippe Coutinho: Transfer offiziell! FC Barcelona veröffentlicht Konditionen

Von SPOX
Philippe Coutinho ist bereits in München angekommen.

Der FC Bayern München und der FC Barcelona haben das Leihgeschäft von Philippe Coutinho offiziell bestätigt - Barca gab zudem die Modalitäten des Transfers bekannt. Coutinho könnte bereits am Dienstag erstmals mit der Mannschaft von Trainer Niko Kovac trainieren, die offizielle Vorstellung findet bereits am Montag um 14 Uhr statt.

Am Montagvormittag bestätigte Barca das Leihgeschäft und die bisher in den Medien gehandelten Summen. "Bayern München wird 8,5 Millionen Euro und das Gehalt des Spielers zahlen", heißt es in einer Presseerklärung auf der Homepage des Klubs. "Enthalten ist zudem eine Kaufoption für die Bayern in Höhe von 120 Millionen Euro."

Wenig später machten auch die Bayern den Deal offiziell: Coutinho habe am Sonntag den Medizincheck absolviert und den Vertrag an der Säbener Straße unterschrieben. "Für mich bedeutet dieser Wechsel eine neue Herausforderung in einem neuen Land bei einem der besten Klubs Europas. Darauf freue ich mich sehr", wird der Brasilianer in der Pressemitteilung der Bayern zitiert. Er habe "große Ziele wie der FC Bayern."

"Wir haben uns seit einiger Zeit mit Philippe Coutinho beschäftigt und sind sehr glücklich, dass wir diesen Transfer nun realisieren konnten", erklärte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummnigge und dankte dem FC Barcelona, "dass er diesem Transfer zugestimmt hat." Coutinho werde das Team "mit seiner Kreativität und exzellenten Technik" verstärken.

Der 27-Jährige habe "unbedingt zum FC Bayern wechseln" wollen, betonte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Er sprach von einem "Weltklassespieler mit sehr großen Fähigkeiten", der Kader des Teams habe "noch weiter an Qualität" gewonnen.

Philippe Coutinho mit der Nummer 10?

Bereits am Sonntagmittag war Coutinho am Münchner Flughafen angekommen. Einem Instagram-Post von FCB-Ausrüster adidas war zu entnehmen, dass Coutinho die Nummer zehn erhalten wird. Der Eintrag wurde inzwischen wieder gelöscht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung