Mindestens 30 Millionen Euro: Karim Adeyemi darf BVB offenbar im Sommer verlassen

Von Christian Guinin
Karim Adeyemi.
© Getty

Der BVB kann sich wohl vorstellen, im Sommer von Offensivspieler Karim Adeyemi abzugeben. Dafür haben die Dortmunder Verantwortlichen nach Bild-Informationen nun eine Schmerzgrenze festgelegt.

Anzeige
Cookie-Einstellungen

Offenbar gibt es intern bei den Schwarzgelben den Plan, den 22-Jährigen in diesem Sommer zu Geld zu machen. Die Mindestforderung des BVB liegt demnach bei rund 30 Millionen Euro. Sollte ein Klub ein dementsprechendes Angebot abgeben, wäre man gesprächsbereit.

Adeyemi hat eine äußerst schwierige Saison hinter sich. Zwar stand er insgesamt 34-mal für die Borussia auf dem Platz, oftmals aber musste er sich mit der Rolle als Joker zufrieden geben. Auf den offensiven Außen erhielten zumeist Jadon Sancho und Donyell Malen den Vorzug.

In der Champions League war er gegen Ende dafür gesetzt. Nur sieben Torbeteiligungen (fünf Tore, zwei Assists) steuerte Adeyemi bei.

Der 22-Jährige kam im Sommer 2022 für 30 Millionen Euro von RB Salzburg nach Dortmund gewechselt. Während er in seiner Debütsaison für die Schwarzgelben immerhin noch 15 Torbeteiligungen sammelte, zeigte in der abgelaufenen Saison die Formkurve deutlich nach unten.

Bei den Dortmundern hat Adeyemi noch bis Ende Juni 2027 unter Vertrag. Für die kommende EM in Deutschland hatte es der Angreifer nicht in den Kader von Bundestrainer Julian Nagelsmann geschafft.