Zweifel der Klubchefs: Eintracht Frankfurt denkt angeblich über Verkauf von Stammspieler nach

Von Jochen Tittmar
07-kostic
© getty

Die Wege von Tuta und Eintracht Frankfurt könnten sich im Sommer trennen. Das berichtet die Bild.

Anzeige
Cookie-Einstellungen

Demnach denke man bei den Hessen über einen vorzeitigen Verkauf des Abwehrspielers nach, der in dieser Saison in 19 seiner 20 Bundesligaspiele in der Startelf stand. Der Grund: Angeblich gibt es innerhalb des Klubs Zweifel an der nötigen Weiterentwicklung des 24-Jährigen, der zu regelmäßig Fehler produziert.

Der Brasilianer steht am Main noch bis 2026 unter Vertrag. Ein möglicher Nachfolger als Perspektivspieler könnte Aurèle Amenda sein, denn die Eintracht im Januar von Young Boys Bern verpflichtete und der im Sommer zur SGE stoßen wird.

Tuta wechselte im Januar 2019 für 1,8 Millionen Euro von der U20 des FC Sao Paulo nach Frankfurt und hat sich dort nach einer zwischenzeitlichen Leihe beim belgischen Klub KV Kortrijk zum Stammspieler in der Defensive entwickelt.

In bislang 131 Pflichtspielen kam Tuta zum Einsatz. Dabei gelangen ihm sieben Tore und zwei Vorlagen. 2022 wurde er mit Frankfurt Europa-League-Sieger.

 

 

 

Artikel und Videos zum Thema