BVB, News und Gerüchte: Hans-Joachim Watzke attackiert Schiedsrichter - Nico Schlotterbeck gibt "alles" für die EM

Von Tim Ursinus / SID
schlotterbeck-1200
© getty

Nico Schlotterbeck will unbedingt bei der EM in Deutschland im Kader stehen. Hans-Joachim Watzke hat sich nach dem 1:1 von Borussia Dortmund in Eindhoven den Schiedsrichter vorgeknöpft. Alle News und Gerüchte rund um den BVB.

Anzeige
Cookie-Einstellungen
watzke-1600
© getty

BVB, News: Watzke schießt nach Remis in Eindhoven gegen Schiedsrichter

Nach dem umstrittenen Elfmeter beim 1:1 von Borussia Dortmund bei der PSV Eindhoven hat sich auch Hans-Joachim Watzke in die Diskussion eingeschaltet. Der scheidende BVB-Geschäftsführer fühlte sich umgehend an die vorherigen, gleichfalls sehr umstrittenen Elfmeter-Pfiffe gegen den BVB erinnert.

"Langsam reicht es!", sagte Watzke dem SID: "Diese Schiedsrichter-Entscheidung ist eine krasse Fehlleistung."

In der Szene hatte Mats Hummels zu einer Notgrätsche im Strafraum angesetzt, zunächst auch den Ball gespielt, dann aber mit dem Nachziehbein seinen Gegenspieler Malik Tillman abgeräumt.

Hummels war anschließend stinksauer, auch Matthias Sammer äußerte sich kritisch.

Edin Terzic sprach die Elfmeter-Szene zwar auch an, er sparte dabei aber die Vorgeschichte nicht aus. "Wir fangen uns zu viele Elfmeter, das war ein großes Thema in der Wintervorbereitung", sagte Terzic. "Das kommt erst zustande, weil wir nicht entschlossen genug verteidigen."

Bei aller Wut ging der Blick wenig später nach vorne. "Mit dem Ergebnis können wir leben", sagte Terzic: "Den Rest regeln wir in Dortmund." Im Rückspiel am 13. März.

schlotterbeck-1600
© getty

BVB, News: Nico Schlotterbeck gibt "alles" für die EM

Nico Schlotterbeck hat seinen ganz persönlichen Traum von der Heim-EM noch nicht aufgegeben. "Ich gebe alles, um im Sommer dabei zu sein", sagte der Profi von Borussia Dortmund bei Prime Video.

Schlotterbeck wurde von Bundestrainer Julian Nagelsmann weder bei dessen Debüt im vergangenen Oktober, noch bei der jüngsten Maßnahme im November nominiert. Vor den Länderspielen gegen die Türkei (2:3) und in Österreich (0:2) habe er letztmals Kontakt zu Nagelsmann gehabt, berichtete Schlotterbeck. Damals habe der Coach ihm erklärt, warum er ihn nicht berücksichtigt habe.

"Natürlich war ich enttäuscht", meinte Schlotterbeck, "die Nationalmannschaft ist noch immer etwas ganz Spezielles." Selbstbewusst, aber auch selbstkritisch ergänzte der 24-Jährige: "Ich weiß, was ich kann - und ich kann noch viel mehr. Das probiere ich umzusetzen. Ich bin immer noch ein junger Spieler und versuche, in eine andere Rolle zu schlüpfen. Das erwartet man auch langsam."

BVB-Berater Matthias Sammer traut "Schlotti" die Rückkehr zum DFB zu. "Er spielt über einen längeren Zeitraum sehr stabil, wächst immer mehr rein in eine Führungsrolle. Diese Leistung muss er stabilisieren, dann hat er eine gute Chance", sagte er.

Schlotterbecks früherer Mitspieler Nils Petersen meinte: "Er sollte mehr stabiler Linksfuß als Bruder Leichtfuß sein, das ist noch ein bisschen sein Problem." Falls sich Schlotterbeck stabilisiere, könne er es mit jedem Stürmer in Europa aufnehmen.

"Nico ist definitiv jemand, der den Anspruch hat, eine wichtige Rolle für die Nationalmannschaft zu spielen", sagte BVB-Coach Edin Terzic. Dass er bisher unter Nagelsmann keine Chance bekommen habe, habe ihn "natürlich gestört, aber das kann er nur durch stabile Leistung lösen. Wir geben ihm die Möglichkeit dazu."

kobel-1600
© getty

BVB, News: Sorgen um Gregor Kobel

Gregor Kobel hatte sich schon vor dem Spiel gegen die PSV Eindhoven im Philips Stadion aufgewärmt, fiel letztlich aber für die Partie aus.

17 Minuten vor Anpfiff war klar, dass der Schweizer nicht zwischen den Pfosten stehen kann. Stattdessen begann Alexander Meyer.

Begründet wurde die Maßnahme mit muskulären Problemen. Wie lange der Torhüter ausfallen wird, ist noch unklar.

Zuvor hatte sich bereits Niklas Süle mit Fieber krankheitsbedingt abgemeldet.

BVB: Die nächsten Spiele von Borussia Dortmund

DatumWettbewerbGegner
25. Februar, 17.30 UhrBundesligaTSG Hoffenheim (H)
2. März, 15.30 UhrBundesligaUnion Berlin (A)
9. März, 18.30 UhrBundesligaWerder Bremen (A)
13. März, 21 UhrChampions LeaguePSV Eindhoven (H)