Cookie-Einstellungen
Fussball

Bundesliga: DFL-Chefin Donata Hopfen bekennt sich zu 50+1

SID
Die neue Spitze der DFL hat sich zur 50+1-Regel bekannt

Die neue Spitze der Deutschen Fußball Liga (DFL) hat sich zur 50+1-Regel bekannt. "Bei uns haben die Vereine und ihre Mitglieder das Sagen, keine Oligarchen - das soll auch künftig so bleiben", sagte DFL-Chefin Donata Hopfen am Donnerstag auf der Internetseite des Ligaverbands: "Vor diesem Hintergrund müssen gemeinsam mit dem Bundeskartellamt Lösungen im Interesse aller 36 Klubs gefunden werden."

50+1 soll den Einfluss von Investoren begrenzen und den vereinsgeprägten Charakter erhalten. Demnach muss die Mehrheit der Stimmrechte stets beim Klub liegen. Für Bayer Leverkusen, den Wolfsburg und die TSG Hoffenheim gilt eine Ausnahmeregel, weil ihre Investoren seit mehr als 20 Jahren aktiv sind. Dass die Geldgeber in der Vergangenheit mehrmals die Verluste der Klubs ausgeglichen haben, sehen Kritiker als Wettbewerbsverzerrung.

Das Bundeskartellamt war zuletzt zu dem Schluss gekommen, dass das Prinzip der 50+1-Regel kartellrechtlich grundsätzlich unbedenklich ist. Zweifel äußerte das Amt aber an den Ausnahmen für die drei Vereine.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung