Cookie-Einstellungen
Fussball

RB Leipzig: Marsch wohl vor dem Aus - Mintzlaff eröffnet "nicht nur" eine Trainerdiskussion

Von Ulli Ludwig
RB Leipzigs Sportdirektor Oliver Mintzlaff hat nach der peinlichen Niederlage gegen Union Berlin am Freitagabend Konsequenzen für den gesamten Klub angekündigt.

RB Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hat nach der peinlichen Niederlage gegen Union Berlin am Freitagabend Konsequenzen für den gesamten Klub angekündigt. Nicht nur Trainer Jesse Marsch, sondern auch sämtliche Spieler müssen sich nun offenbar warm anziehen.

"Die Mannschaft war in der Pflicht, Jesse Marsch sitzt zuhause und hat Corona. Das ist nicht nur eine Diskussion 'Trainer', sondern auch eine Diskussion 'Mannschaft'", sagte Mintzlaff bei DAZN. Was das konkret heißt, erklärte der RB-Vorstandsvorsitzende nicht, doch klar zu verstehen gab er, dass Cheftrainer Marsch & Co. in den kommenden Wochen liefern müssen.

Laut Leipziger Volkszeitung stehen sowohl Marsch als auch sein Co-Trainer Achim Beierlorzer wohl unmittelbar vor dem Aus. Marsch hatte erst im Sommer den Trainerjob beim Vizemeister übernommen, nachdem Julian Nagelsmann zum FC Bayern gewechselt war.

"Wir werden nicht den Kopf in den Sand stecken, bis Weihnachten warten und hoffen, dass es im neuen Jahr besser wird. Wir müssen uns Gedanken machen und dann gehört alles auf den Tisch", ergänzte Mintzlaff.

RB Leipzig befindet sich nach dem 1:2 bei Union Berlin und damit null Punkten aus den vergangenen drei Spielen auf dem achten Tabellenplatz wieder - dabei ist der eigene Anspruch ein ganz anderer: "Wir haben einen Kader, der sicherlich zu den drei, vier Besten in der Bundesliga zählt. Das ist auch unser Anspruch." Den erhofften Champions-League-Platz vier belegt nun aber Union Berlin mit fünf Punkten Vorsprung auf die Sachsen.

RB-Boss Mintzlaff: "Haben beschissenes Spiel abgeliefert"

Für die Leistung der Mannschaft in Berlin fand der RB-Boss deutliche Worte. "Wir haben ein beschissenes Spiel abgeliefert", resümierte Mintzlaff sichtlich erschüttert: "Wir sind angereist, um einiges wieder gutzumachen, und haben eine katastrophale Leistung abgeliefert. Daher bin ich sehr enttäuscht."

Am kommenden Dienstag spielt RBL gegen ManCity in der Champions League (18.45 Uhr im LIVETICKER) im Fernduell mit Brügge um den Einzug in die Europa League. Vier Tage später kommt Europa-Anwärter Mönchengladbach nach Leipzig.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung