Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern - Eintracht Frankfurt - Stimmen zur FCB-Niederlage: "Kaum ein Wort, um das zu beschreiben"

Von SPOX
Trapp gewann mit der Eintracht sensationell in München.

Beim überraschenden 2:1-Sieg von Eintracht Frankfurt beim FC Bayern wurde Kevin Trapp mit zahlreichen sensationellen Paraden zum Helden der SGE - und im Anschluss entsprechend gefeiert. Der FCB hingegen haderte mit der Chancenverwertung und dem Defensivverhalten in den entscheidenden Situationen.

Wir haben die Stimmen der Protagonisten nach dem Spiel von DAZN und der Pressekonferenz gesammelt.

FC Bayern München

Julian Nagelsmann ...

... über das Spiel: "Niederlagen schmerzen immer, die heute ebenfalls. Es war total vermeidbar, wir haben ähnliche Dinge nicht richtig gemacht, die wir in den vergangenen Wochen teilweise hatten, als es der Gegner nicht ausgenutzt hat. Einzelne Spieler sprechen wir nicht an, das machen wir intern. Der Gegner hatte vor ihrer Kette extrem viel Umschaltraum, konnte 7-8 Kontakte machen und tief spielen. Da hingen wir viel zu tief."

... zum 1:2: "Wir sind auf vier Meter dran, machen aber die letzten Schritte nicht. Sow kann den Ball annehmen, dribbeln und quer spielen. Auch gegen Kostic gehen wir nicht richtig hin. Es fehlte auch der Anschluss von Spielern an die Defensive, die frisch drin waren. Das ist das klassische Kostic-Tor, das er ständig schießt."

... über die Chancen: "Kevin Trapp hat ein gutes Spiel gemacht, wir hatten nicht immer das Abschlussglück, der Kopfball von Lewy ist nicht so schlecht. Wir hatten gute Möglichkeiten. Am Ende haben wir bisher immer viel getroffen, heute nicht."

... über die Wechsel: "Wir haben unser bestes Personal in der ersten Elf gehabt, das es in den letzten Wochen sehr gut gemacht hat. Wir haben versucht, diese lange drauf zu lassen. Die Umstellungen waren nicht ganz einfach, weil wir keine Flügelstürmer mehr im Kader hatten. Choupo und Jamal mussten da ran, die es nicht so gerne haben. Mit King haben wir nach der Länderspielpause eine Alternative."

... über Upamecano: "Kostic hat es Upa schwer gemacht. Er hatte schon einige gute Spiele, seitdem er hier ist. Heute war das nicht so gut."

Thomas Müller ...

... über die Niederlage: "Wir sind enttäuscht, sauer und verärgert. Wir müssen dieses Spiel auf keinen Fall verlieren, es hat an der Effektivität gemangelt. Gefühlt hatten wir sehr viele Torchancen, der entscheidende Zentimeter hat gefehlt. Mit der ersten Aktion von Frankfurt kriegen wir das 1:1. Die wenigen Situationen der Frankfurter haben für zwei Tore gereicht. Wir sind bedient."

... über den Spielverlauf: "Wenn wir die Chancen nutzen, kann es 3:1 ausgehen oder 4:1, dann stehen wir hier und singen wieder 'Super Bayern'. So ist es jetzt nichts mit 'Super Bayern' und wir haben zuhause verloren. Das ist ein ungewohntes Gefühl."Man lässt sich intern als auch extern ein wenig beeinflussen. Wir hatten schon das Gefühl, dass wir in diesem Flow bleiben können. Wir waren gut im Spiel und haben keine Überheblichkeit an den Tag gelegt."

Eintracht Frankfurt

Kevin Trapp ...

... über den Sieg: "Wir haben heute mit unsere beste Mannschaftsleistung gezeigt. Man kann kaum ein Wort nutzen, um das zu beschreiben. Es war sehr viel Arbeit, wir haben sehr gut verteidigt. Nicht viele haben daran geglaubt, dass wir hier was holen. Ein bisschen Glück hat auch dazugehört."

... über den Plan: "Bayern ist in unfassbarer Verfassung. Dennoch muss man daran glauben. Wir haben aus unseren Mitteln das Maximum herausgeholt. Wir wussten, dass wir mit dem ersten oder zweiten Pass nach Ballgewinn hinter die Abwehr spielen können und dann über unsere schnellen Spieler die Konter fahren können. Das war unser Plan, er ist sehr gut aufgegangen."

... seine Leistung: "Der Trainer hat gestern gesagt, er braucht einen super Torwart, den habe ich ihm gegeben."

Oliver Glasner ...

... über den Coup: "Ich muss der Mannschaft ein riesen Kompliment aussprechen, wie sie gefightet hat. Der Plan war gut, relativ defensiv zu spielen und auf die Umschaltmomente zu warten. Wir haben im Vorfeld gesagt, dass wir eine Teamleistung von 1-20 brauchen. Wir hatten einen überragenden Torhüter. Dass die Rolle von Kostic genau so aufgeht, ist top. Bayern hatte ein Chancenplus, Ballbesitz war uns aber auch egal. Wir müssen auch unsere Konstellation sehen."

... über die Voraussetzungen: "Wir haben kein Training mit dieser Abwehr bestritten, gestern ist Hasebe noch ausgefallen. Wahnsinn, dass das so funktioniert. Heute hat unsere kämpferische Leistung und Organisation gestimmt. Wir hatten viel mehr Konterchancen, die wir unsauber ausgespielt haben."

... über die Taktik: "Wir wussten, dass Bayern sehr hoch spielt, wenn wir sie kommen lassen. Das war auch so, wir brauchten Spieler, die diese Räume attackieren. Diesen Sieg müssen wir gegen die Hertha vergolden und uns nicht nicht ausruhen."

Martin Hinteregger:

"Jedes Spiel in der Allianz Arena ist intensiv. Bayern hat uns nie zum Luft zum Atmen gegeben, hat super Gegenpressing gespielt. Wir haben ein paar Chancen vorgefunden und diese genutzt. Hatten eine etwas defensivere Ausrichtung als sonst. Für unser Umschaltspiel ist Filip Gold wert. Wir können extrem froh sein." "Wenn du einen Fehler machst, ist es nicht so geil, aber es war ein Weckruf. Dann waren wir da, es war entscheidend, direkt das 1:1 zu machen."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung