Cookie-Einstellungen
Fussball

Schalke 04, News und Gerüchte: Aufsichtsrat will angeblich Rangnick-Befürworter loswerden

Von SPOX
Ralf Rangnick befindet sich in Gespräche mit Schalke 04.

Der Schalker Aufsichtsrat will angeblich Stefan Gesenhues loswerden, der sich für eine Verpflichtung von Ralf Rangnick stark gemacht hat. Hier gibt es alle News und Gerüchte.

Hier geht es zu den News und Gerüchten vom 12. März.

Schalke 04, News: Aufsichtsrat will angeblich Rangnick-Befürworter loswerden

Wie die Bild-Zeitung berichtet, will der Schalker Aufsichtsrat angeblich Stefan Gesenhues loswerden. Der 66-Jährige ist aktueller Aufsichtsrat und schlug wohl seinen Kollegen auf der Sitzung am Freitag den sensationellen Plan einer Rückkehr von Ralf Rangnick vor. Nach Informationen von SPOX und Goal führt der aktuell vereinslose Trainer und Sportfunktionär Gespräche über eine Zusammenarbeit zur neuen Saison. Rangnick soll auf Sportvorstand Jochen Schneider folgen, der Ende Februar beurlaubt wurde.

Laut der Bild-Zeitung habe es während der Aufsichtsratsitzung "lautstarken Zoff" gegeben. Gesenhues sei wegen Verrats und Verschwörung massiv attackiert worden, heißt es weiter. Demnach soll Gesenhues vor den Schalker Ehrenrat gestellt und entlassen werden.

Auslöser der Eskalation soll sein, dass der amtierende Aufsichtsrat-Chef, Dr. Jens Buchta, Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche favorisieren soll. Bereits im Februar soll der Klub bei Krösche vorstellig geworden sein, der 40-Jährige lehnte jedoch ab. Nun habe erneut Gespräche stattgefunden, so die Bild-Zeitung.

Buchta sei dabei von Huub Stevens beraten worden. Krösche galt bereits in der Rückrunde der Saison 2018/19 als ein Kandidat auf Schalke. Letztlich entschied sich der Klub für Jochen Schneider und Krösche wechselte in der Folge vom SC Paderborn nach Leipzig.

Eine Gruppe von "einflussreichen Schalkern aus Wirtschaft und Politik" will Rangnick verpflichten - sofern ihre Vertreter bei den für Juni anberaumten Wahlen zum Aufsichtsrat eine Mehrheit bekommen. Gesenhues soll Teil dieser Gruppe sein.

Der Schalker Aufsichtsrat hatte bereits am Freitagabend die Meldung einer "Voreinigung" dementiert. "Das Gremium stellt aber aus gegebenem Anlass klar, dass Berichte, es gäbe eine "Voreinigung" zwischen dem FC Schalke 04 und Ralf Rangnick oder seinem Berater, nicht zutreffen", so der Verein in einer Stellungnahme.

Unabhängig von den Vorgängen sei Rangnick ein "hochgeschätzter Fachmann" und "gern gesehener Ex-Schalker". Die Besetzung des neuen Sportvorstands sei "ein fortlaufender Prozess".

Schalke 04 heute gegen den VfL Wolfsburg

Schalke 04 gastiert um 15.30 Uhr (im LIVETICKER) am 26. Spieltag der Bundesliga beim VfL Wolfsburg. Der Klub geht allerdings weiter auf dem Zahnfleisch.

Aktuell fehlten zehn Spieler, die Trainer Dimitrios Grammozis als "Langzeitverletzte" bezeichnete. Sie seien zwar "auf dem Weg der Besserung", stehen für das Auswärtsspiel aber "noch nicht zur Verfügung". Dazu gehört neben Torwart Ralf Fährmann und Abwehrchef Salif Sane auch Rückkehrer Klaas-Jan Huntelaar.

Zudem fehlt Mittelfeldspieler Omar Mascarell wegen einer Gelbsperre. Der Einsatz von Amine Harit, der beim 0:0 am vergangenen Wochenende gegen den FSV Mainz 05 kurzfristig ausgefallen war, ist noch fraglich. "Wenn er grünes Licht gibt, ist er auf jeden Fall eine Option", sagte Grammozis.

Schalke: Heidel klärt über Unterschiede zu Mainz auf

Christian Heidel hat über die Unterschiede zwischen seinem neuen Klub Mainz 05 und seinem ehemaligen Arbeitgeber Schalke 04 aufgeklärt.

"Man kann die beiden Klubs nicht vergleichen. Schalke ist ein Traditionsklub mit rund 150 .000 Mitgliedern und Sympathisanten in ganz Deutschland. Mainz ist ein Klub mit einer in erster Linie regionalen Bedeutung. Insofern ist alles, was hier passiert, nur halb so interessant wie alles, was beispielsweise auf Schalke, in München, Hamburg, Köln oder Dortmund passiert", sagte er im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Heidel kehrte zum Jahresende 2020 nach Mainz zurück, zuvor war er rund drei Jahre bei Schalke 04 tätig. Besonders die Außendarstellung der Verein sei anders, so Heidel: "Sie müssen in der Führung eines großen Klubs wie Schalke sehr viel mehr auf jedes Wort achtgeben, als es in Mainz der Fall ist. Das riesige öffentliche Interesse ist sicher der allergrößte Unterschied."

Schalke 04: Die Situation im Tabellenkeller

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
14.1. FC Köln2422:42-2022
15.Hertha BSC2428:43-1521
16.Arminia Bielefeld2418:43-2519
17.1. FSV Mainz 052423:44-2118
18.Schalke 042416:61-4510
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung