Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Schalke 04, News und Gerüchte - Co-Trainer Büskens: "Macht mich doch zum Hermann Gerland"

Von SPOX
Künftig Schalker Co-Trainer: Mike Büskens.

Lothar Matthäus hat Kritik an den Neuzugängen von Schalke 04 geübt, sieht aber gleichzeitig weiterhin eine Chance auf den Klassenerhalt. Peter Neururer hat sich erneut zu einer möglichen Zukunft als Schalke-Trainer geäußert, im Fall von Mike Büskens ist die Entscheidung gefallen und auch dieser hat ein erstes Statement abgegeben. News und Gerüchte zu S04 gibt es hier.

Hier findet Ihr weitere Nachrichten zu den Königsblauen vom Montag.

Büskens über Co-Trainer-Posten: "Macht mich doch zum Gerland auf Schalke"

Mike Büskens hat sich auf Instagram zu seiner Zukunft als Co-Trainer der Königsblauen geäußert: "Ich sage schon seit längerem, 'macht mich doch zum Hermann Gerland auf Schalke'. Ich bin jetzt seit fast 29 Jahren mit dem Verein verbunden und liebe unsere Farben."

Der Schritt zu dieser Position sei für Büskens aufgrund seiner gesammelten Erfahrungen "ein logischer Weg", da er "Trainer in der Knappenschmiede, Interimstrainer und Co-Trainer bei den Profis, bei anderen Vereinen im Profifußball und in den letzten Jahren beim DFB eine Junioren-Nationalmannschaft mit viel Spaß und Leidenschaft, als Co-Trainer" tätig war.

Als Cheftrainer habe er im Profifußball "einiges erlebt bis zur Entlassung", deshalb stellte er klar: "Das brauche ich nicht für mein persönliches Glück. Deshalb war auch für mich klar, nicht als Frontmann zur Verfügung zu stehen. In der jetzigen Position kann ich viel nachhaltiger für den Club arbeiten. Werte zu leben und sie auch einzufordern."

FC Schalke 04 - Matthäus: "Verein fast komplett zerstört"

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sieht weiterhin eine realistische Chance für Schalke 04, den Klassenerhalt in der Bundesliga zu schaffen. "Klingt komisch, ist aber so: Die Spieler haben mit dem extrem fragwürdigen und erzwungenen Rauswurf von Trainer Christian Gross und allen anderen sportlich Verantwortlichen eine Mini-Chance auf die Relegation und damit den eigentlich unmöglichen Klassenerhalt", schrieb Matthäus in seiner Sky-Kolumne.

"Sie spielen am Freitag gegen Mainz 05. Und weil die ihren Matchball gegen Augsburg nicht verwandelt haben, bleibt Schalke sportlich am Leben. Nachdem die Mannschaft mit ihren unterirdischen Leistungen vier Trainer verschlissen hat, können sie sich ab sofort über niemanden außer über sich selbst beschweren", erklärte er weiter.

Gelingt gegen Mainz kein Sieg, sei es "komplett vorbei. Ein Sieg im nächsten Spiel und es besteht die Chance am Ende mit Mainz und Bielefeld zwei Mannschaften hinter sich zu lassen." Sein Vertrauen setzt er auch in "Klub-Legenden wie Asamoah oder Büskens", die "Ur-Schalker" könnten es "irgendwie schaffen, Punkte zu gewinnen und Selbstvertrauen zu schenken".

Trotz dieses Hoffnungsschimmers stellte Matthäus klar, welch katastrophales Bild S04 derzeit abgebe. "All die Fehler die seit Monaten von der Mannschaft, aber natürlich auch von den sportlich Verantwortlichen und den ganzen Trainer gemacht wurden, waren eklatant, unerklärlich und in dieser Fülle noch nie dagewesen. Man hat den Verein in kürzester Zeit fast komplett zerstört."

Besonders ärgerte er sich über die Rolle der drei Neuzugänge Huntelaar, Mustafi und Kolasinac, die beim Aufstand gegen Ex-Coach Gross eine führende Rolle eingenommen haben sollen. Dies passe "zum ganzen Chaos auf Schalke", dass "ausgerechnet die drei, von denen man so viel erwartet hat und die aufgrund ihrer angeblichen Klasse den Rest mitziehen sollten, bisher total enttäuscht oder aufgrund mangelnder Fitness überhaupt keinen Leistungsnachweis erbracht" hätten.

"Höchstwahrscheinlich gehen alle drei nach der Saison wieder und anstatt sich in Stuttgart für Schalke zu zerreißen, sorgen sie für noch mehr Unruhe, obwohl das eigentlich nicht möglich ist."

Schalke 04: Neururer äußert sich erneut zu Gerüchten

Ex-Schalke-Trainer Peter Neururer hat sich erneut zu den Gerüchten geäußert, wonach er ein Kandidat für den Posten auf der S04-Bank sei. "Derjenige, der mich letzte Woche kontaktiert hat, ist jetzt nicht mehr im Amt. Von daher weiß ich aktuell nicht, wie der Status quo auf Schalke aussieht", sagte er bei Sky.

Dennoch gebe es "immer wieder Kontakt. Das Entscheidende dabei ist jedoch, ob derjenige, der dich kontaktiert, dazu befugt ist. In dieser Hinsicht ist bei Schalke 04 aktuell ein kleines Vakuum entstanden." Primär sehe er sich derzeit als "Mitglied bei diesem traumhaften Verein, der im Augenblick arg ins Strudeln geraten ist".

Da er als Angestellter bei einem Schalker Sponsor sowieso in viele Dinge involviert sei, helfe er aktuell "administrativ mit. Alles weitere wird sich ergeben. Wenn Bedarf da ist, helfe ich gerne - keine Frage. Aber noch ist der Bedarf von Vereinsseite nicht angemeldet worden."

Bereits zuletzt hatte der frühere Bochum-Coach im Interview mit Sport1 sein grundsätzliches Interesse bekundet, aber betont, dass es " Signale von den richtigen Leuten" geben müsse. "Es müssen Gespräche geführt werden, irgendwelche Wildwest-Geschichten mache ich nicht."

S04: Büskens wird Co-Trainer, Asamoah folgt auf Riether

Der neue Sport-Verantwortliche Peter Knäbel hat beim Tabellenletzten Schalke 04 erste Weichen gestellt, aber noch nicht in der Cheftrainerfrage entschieden. "Mike Büskens hat seine Bereitschaft erklärt, die Mannschaft als Co-Trainer zu betreuen. Nicht nur provisorisch, sondern dauerhaft", sagte der 54-Jährige. Büskens leitete am Montagnachmittag auch das Training.

U23-Manager Gerald Asamoah folgt zudem auf Sascha Riether und wird bis zum Saisonende die Koordination der Lizenzspielerabteilung übernehmen. Sebastian Klein, Koordinator Athletik der Knappenschmiede, ersetzt bei den Profis den Athletik-Chef Werner Leuthard, der wie Sportvorstand Jochen Schneider, Trainer Christian Gross und Riether am Sonntag nach der 1:5-Niederlage gegen den VfB Stuttgart freigestellt worden war. Wie der kicker berichtete, soll auch Naldo zusammen mit den beiden anderen Co-Trainern Matthias Kreutzer und Onur Cinel noch freigestellt werden.

Der neue Cheftrainer, "die wichtigste Frage", ist noch nicht gefunden. "Dafür braucht man die entsprechende Zeit. Sie ist so wichtig, dass sie gut abgeklärt sein will", sagte Knäbel: "Es muss eine hohe Wahrscheinlichkeit geben, dass es auch passt."

FC Schalke 04: Die kommenden Partien im Überblick

DatumWettbewerbGegnerHeim/Auswärts
05.03.2021BundesligaFSV Mainz 05H
13.03.2021BundesligaVfL WolfsburgA
20.03.2021BundesligaBorussia MönchengladbachH
03.04.2021BundesligaBayer 04 LeverkusenA
11.04.2021BundesligaFC AugsburgH
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung