Cookie-Einstellungen
Fussball

Borussia Mönchengladbach: Max Eberl schimpft auf PK über "Lügen" - Marco Rose spricht über BVB-Wechsel

Von SPOX

Manager Max Eberl hat auf einer Pressekonferenz am Mittwoch bestätigt, dass Marco Rose bis zum Saisonende Trainer von Borussia Mönchengladbach bleiben wird. Zudem widersprach er Berichten, wonach es Unstimmigkeiten innerhalb der Mannschaft gebe - und holte zu einem Rundumschlag gegen die Medien aus. Rose schloss derweil Transfers von Gladbach-Spielern zum BVB aus.

"Es macht mich müde und kaputt, wenn immer wieder meine Integrität in Frage gestellt wird", sagte Eberl. "Die Berichterstattung stimmt einfach nicht, das waren alles Lügen." Damit bezog sich Eberl auf Medienberichte, wonach er sich mit dem Mannschaftsrat getroffen habe, um auszuloten, ob die Spieler überhaupt noch hinter Marco Rose stünden. Der 44-Jährige wird im Sommer von Gladbach zu Borussia Dortmund wechseln.

"Für mich war es nicht notwendig, mit dem Mannschaftsrat zu sprechen", stellte Eberl nun auf einer vorgezogenen Pressekonferenz klar, auf der er die Möglichkeit nutzen wollte, mit "ein paar Phantasien aufzuräumen".

"Wir haben die Mannschaft am Montagmorgen informiert und am Abend den Aufsichtsrat. All das, was als hektisch und unruhig angesehen wurde, trifft nicht zu", erklärte Eberl. "Es gab keine Auseinandersetzung. Ich bin schockiert, wie man heutzutage dumpf und dumm irgendwelche Kommentare in den sozialen Medien absetzt."

Zudem nahm Eberl seinen Noch-Trainer gegen die teils harsche Kritik von Seiten der Fans in Schutz. "Er hat eine Entscheidung gefällt, die vertraglich vereinbart war. Marco hat nichts falsch gemacht. Max Eberl trägt die Komplette Verantwortung für den Vertrag", sagte Eberl in Bezug auf die Ausstiegsklausel in Roses Vertrag. "Diese Entscheidung ist Marco und mir sehr schwer gefallen, die Gespräche waren sehr intensiv, sehr emotional."

Eberl betonte, dass Rose bis zum Saisonende Trainer bleiben werde: "Ich bin total davon überzeugt, dass Marco bis zum letzten Tag alles geben wird. Es ist nicht eine Sekunde darüber nachgedacht worden, ob er vorzeitig freigestellt wird", sagte Eberl.

Transfers von Gladbacher Spielern zur anderen Borussia im kommenden Sommer schloss Rose derweil aus. "Wenn Marco Rose sagt, er nimmt keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund, dann nimmt er keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund. Fertig, aus", sagt er. Er betonte zudem, dass er bis zum letzten Tag alles für Gladbach geben werde.

Zuvor waren Spekulationen aufgekommen, Rose könne Profis wie Marcus Thuram oder Florian Neuhaus zu einem Wechsel überreden.

Borussia Mönchengladbach - Die Pressekonferenz mit Rose im Liveticker zum Nachlesen

Marco Rose über das Duell gegen Mainz:

"Ich freue mich sehr, Bo [Svensson] wiederzusehen. Es ist immer wieder speziell für mich, gegen Mainz zu spielen, weil ich noch einige Kontakte habe. Bo hat es geschafft, viele Mainzer Tugenden wieder aufleben lassen. Sie machen jeden Meter, der notwendig ist. Dann schalten sie sehr gut um, mit viel Wucht vorne. Hinten sind sie sehr stabil und verteidigen gemeinsam. Es entsteht gerade wieder etwas in Mainz, aber am Samstag wäre es wichtig, dass wir die drei Punkte hier behalten."

Marco Rose über Spielerwechsel:

"Wenn Marco Rose sagt, er nimmt keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund, dann nimmt er keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund. Fertig, aus."

Marco Rose über den Schritt:

"Ich bin extrem in mich gegangen, habe viel nachgedacht und viel mit Max gesprochen. Ich wusste natürlich, was auf mich zukommt und mich erwartet. Ich musste darüber nachdenken, ob ich ein drittes Jahr bei einem tollen Verein mit Ambitionen gehen möchte. Ich habe mich für die reizvolle Aufgabe Borussia Dortmund entschieden. Man kann mir glauben, dass das nicht einfach war."

Max Eberl über seine Lehre aus dem Rose-Abgang:

"Ich denke, dass das Projekt Borussia Mönchengladbach nicht an einzelnen Personen hängt. Und wenn ein Verein an einzelnen Spielern oder an einem Trainer hängt, dann ist das Projekt an einem sehr dünnen Faden. Wir haben immer wieder Spieler oder Trainer verloren. Jeder einzelne dieser Protagonisten hat dazu beigetragen, dass wir heute über diesen Erfolg nachdenken. Es bestürzt mich, dass geglaubt wir, dass wir nicht gestärkt aus dieser Situation hervorgehen können. Meine Lehre ist, dass wir es immer wieder geschafft haben, aus einem Tief neue Kraft zu schöpfen. Marco hat sich für sein Leben, für seine Zukunft entschieden. Es steht uns nicht zu, darüber zu urteilen. Ich bin enttäuscht, aber gleichzeitig total glücklich, dass wir diesen Trainer bei uns hatten. Es passt kein Blatt zwischen Max Eberl und Marco Rose."

Max Eberl über Verhandlungen mit Spielern:

"Jeder Spieler will wissen, wer Trainer ist, das ist legitim Wir werden die Gespräche weiterführen und zu einem positiven Ende bringen."

Marco Rose über die Reaktion der Fans:

"Ich kann die Reaktion bis zu einem gewissen Punkt nachvollziehen, es gibt aber immer eine Grenze. Die Berichterstattung trägt dazu bei und die Verantwortung tragen natürlich auch die Medien teilweise. Ich glaube nicht, dass ich damit zum Nachdenken anrege, aber das ist ein Fakt. Ich habe niemanden umgebracht, ich habe nur meine Entscheidung getroffen und werde immer mein Bestes geben. Ich lese aktuell relativ wenig und nehme relativ wenig war. Ich kann viel auf meine Schultern packen, ich gehe da durch. Weil ich auch weiß, dass ich Leute habe, die hinter mir stehen, zum Beispiel alle hier in diesem Raum oder auch meine Mannschaft."

Max Eberl über die Entscheidung, die Saison mit Rose zu Ende zu bringen:

"Die Frage suggeriert, dass Marco schon jetzt an seinen anderen Klub denken könnte. Ich weiß, dass Marco alles geben wird, um zum Beispiel Dortmund im Pokal zu schlagen. Er hat in den vergangenen zwei Jahren alles für diesen Klub gegeben, weil er diesen Klub schätzt. Marco wird bis zum 30. Juni alles geben, um den Klub erfolgreich zu verlassen. Egal, wo er ab Sommer sein wird."

Max Eberl über Gespräche mit dem Mannschaftsrat:

"Es macht mich müde und kaputt, wenn immer wieder impliziert wird, wenn meine Integrität in Frage gestellt wird. Es gab keinen Grund, mit dem Mannschaftsrat zu sprechen, weil Marco eine Entscheidung getroffen hat. Die Berichterstattung stimmt einfach nicht, das waren alles Lügen. Für mich war es nicht notwendig, mit dem Mannschaftsrat zu sprechen."

Max Eberl über den Trainerstab:

"Alexander Zickler, Patrick Eibenberger und Rene Maric werden mitwechseln und wir werden im Sommer einen neuen Trainerstab installieren."

Max Eberl über Dialog mit den Fans:

"Wir treffen die Entscheidungen für diesen Klub, um den größtmöglichen Erfolg zu holen. Das werden wir auch in den nächsten Wochen tun. Wir als Klub wissen, was wir zu tun haben. Die handelnden Personen sind vergänglich, der Klub nicht. Natürlich verstehe ich, dass der ein oder andere enttäuscht ist. Im Grunde müssten die Fans sauer auf mich sein, dass ich die Klausel akzeptiert habe. Aber dann hätten wir Marco vor zwei Jahren nicht bekommen. Teilweise bestürzt mich [die Reaktion] auch. Wir haben die Krisen immer zusammen gemeistert. Ich würde mir wünschen, dass wir diese Wut, diesen Hass teilweise, hinter uns lassen und wir akzeptieren, dass Marco bis Sommer unser Trainer ist und alles für Gladbach gibt."

Max Eberl über die Nachfolgersuche:

"Wir haben jetzt eine Entscheidung gefällt, das war die erste Entscheidung, Die hat Marco getroffen und die haben wir mitgenommen. Jetzt wollen wir Ruhe in die Sache reinbekommen. Wir sind in einer sehr guten Ausgangslage, was die Saison betrifft, wir sind noch in drei Wettbewerben vertreten. Das ist mein Fokus. Im Hintergrund mache ich mir natürlich Gedanken, wer Trainer werden könnte und wer am besten zum Klub passt. Ich kann jetzt schon mal sagen, dass ich keinen Namen kommentieren werde, sondern meinen Job machen."

Marco Rose über die Reaktion der Fans:

"Ich kann das nachvollziehen, wir haben ein Derby verloren. Nach jedem verlorenen Spiel kommen Diskussionen auf. Aber das hat überhaupt keinen Einfluss gehabt, weil ich sehr gerne hier bin und gerne mit den Menschen hier, die ich sehr schätze, bis zum Sommer zusammenarbeite. Wir haben die Entscheidung jetzt getroffen, um Ruhe hereinzubringen. An dieser Ruhe müssen wir noch etwas arbeiten."

Marco Rose über sein Verhältnis mit den Spielern

"Unser Verhältnis ist sehr offen und gut. Natürlich gibt es immer Spieler, die enttäuscht oder traurig sind. Es gibt aber auch Spieler, die denken, das ist eine neue Chance für mich. Die Stimmung war wie immer. Die Spieler haben beim Training die gleiche Energie gezeigt. Es war ein völlig normaler Tag. Auch die Einzelgespräche waren auf einem sehr guten Niveau."

Max Eberl über die Berichterstattung:

"Es entsteht Wut, es entsteht Hass aufgrund von Aussagen, die überhaupt nicht zutreffen. Ich bin total davon überzeugt, dass Marco bis zum letzten Tag alles hier geben wird. Da waren sehr viele Lügen im Umlauf. Bei aller Enttäuschung erwarte ich, dass wir dieses Schiff in den Hafen bringen und wir ein gemeinsam erreichtes Ziel feiern können."

Max Eberl über die Berichterstattung:

"Wir haben die Mannschaft am Montagmorgen informiert. Genauso war terminiert, dass wir am Montag den Aufsichtsrat informiert haben. All das, was als hektisch und unruhig angesehen wurde, trifft nicht zu. Es gab keine Auseinandersetzung. Ich bin schockiert, wie man heutzutage dumpf und dumm irgendwelche Kommentare in den sozialen Medien absetzt."

Max Eberl über den Ablauf:

"Wir haben schon vor dem Köln-Spiel vereinbart, dass wir uns in der Woche danach zusammensetzen. Tatsächlich war es so, dass er mir letzte Woche mitgeteilt hat, dass er was anderes machen will."

Max Eberl über Roses Entscheidung:

"Für uns gibt sich die Möglichkeit, mit ein paar Phantasien aufzuräumen. Mit Marco haben wir in den vergangenen Wochen sehr viel geredet. Er hat eine Entscheidung gefällt die vertraglich vereinbart war. Marco hat nichts falsch gemacht. Max Eberl trägt die Komplette Verantwortung für den Vertrag. Diese Entscheidung ist Marco und mir sehr schwer gefallen, die Gespräche waren sehr intensiv, sehr emotional."

Marco Rose über seine Entscheidung:

"An meiner Einstellung zu Gladbach hat sich nichts geändert, ich bin nach wie vor mit 100 Prozent dabei. Es ist die Aufgabe, die mich reizt. Am Ende steht eine Entscheidung, die aus dem Gefühl heraus getroffen wurde."

Vor Beginn:

Die Pressekonferenz verzögert sich noch ein wenig, die Beteiligten sind noch nicht auf dem Podium erschienen.

Vor Beginn:

Eberl sowie einige Borussia-Fans zeigten sich nach der Bekanntgabe des Rose-Wechsels allerdings enttäuscht, dass der 44-Jährige nicht in Gladbach bleibt. Laut Bild soll es nach einer Abschiedsrede Roses in der Kabine zu Wortgefechten mit den Führungsspielern gekommen sein. Wie erklärt Rose heute seinen Abschied?

Vor Beginn:

Zuletzt kursierten Gerüchte, nach denen sich die Borussia schon vorzeitig von Rose trennen möchte. Dies wies der Verein gegenüber Sport1 jedoch zurück. Die Fohlen wollen die Saison mit Rose zu Ende bringen.

Vor Beginn:

Herzlich willkommen zur Pressekonferenz von Borussia Mönchengladbach. Manager Max Eberl und Trainer Marco Rose werden sich heute zum nahenden Abschied des Coaches äußern, und natürlich wird es auch um die Bundesliga gehen. Los geht es um 9.30 Uhr.

Borussia Mönchengladbach: Die Rose-PK im Livestream

Die Borussia bietet allen Interessierten einen Livestream der Pressekonferenz mit Rose und Eberl über ihren YouTube-Kanal an. Hier geht's lang. Bei uns im Liveticker verpasst Ihr natürlich ebenfalls kein Zitat.

Borussia Mönchengladbach: Trainer Marco Rose verkündet Abschied

Am Montag gab die Borussia bekannt, dass Rose den Verein zum Saisonende verlassen und bei Borussia Dortmund anheuern wird. "Wir freuen uns sehr auf ihn. Mehr gibt es momentan nicht zu sagen, das tun wir, wenn Marco Rose hier seinen Job antritt. Das gebietet der Respekt vor allen Beteiligten", sagte der Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dem SID.

Rose macht Gebrauch von einer Ausstiegsklausel, der 44-Jährige kann für eine kolportierte Ablösesumme in Höhe von fünf Millionen Euro wechseln. Rose hatte den fünfmaligen deutschen Meister im Sommer 2019 übernommen und ihn in seiner ersten Saison mit brillantem Tempofußball in die Champions League geführt. Dort erreichte der Klub erstmals in seiner Vereinsgeschichte das Achtelfinale und trifft dort in der kommenden Woche auf Manchester City.

Borussia Mönchengladbach: Die kommenden Spiele

DatumWettbewerbGegnerOrt
20.02.2021BundesligaMainz 05H
24.02.2021Champions LeagueManchester CityH
27.02.2021BundesligaRB LeipzigA
02.03.2021DFB-PokalBorussia DortmundA
Werbung
Werbung