-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kritisiert Bundesregierung - und glaubt an Hummels bei der EM

Von SPOX
Hans-Joachim Watzke, BVB, Borussia Dortmund

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, war am Samstagabend im Aktuellen Sportstudio des ZDF zu Gast. Dort äußerte sich der BVB-Boss zur aktuellen Corona-Situation und kritisierte ein "populistisches Fußball-Bashing". Zudem glaubt Watzke, dass Mats Hummels gute Chancen hat, bei der EM wieder für Deutschland aufzulaufen.

Weitere Aussagen von Watzke, unter anderem zur Kritik von Uli Hoeneß, Jadon Sanchos BVB-Verbleib und Mario Götze bei der PSV Eindhoven, findet Ihr hier.

"Die Gesamtsituation ist schon etwas, was dich bewegt. Ich kenne viele Kleinunternehmen, Gastronomen, Taxifahrer, die haben ganz andere Sorgen wie wir", sagte Watzke. Im Fußball herrsche jedoch eine andere Situation. "Wir drehen ein anderes Rad und haben eine riesige Kostenstruktur, wir müssen Geld einnehmen. Daher war das jetzt ein Rückschlag."

Wie viele innerhalb der Liga glaubt der BVB-Boss, dass zumindest die Geisterspiele beibehalten werden sollen: "Es muss weitergehen. Wenn wir diese auch nicht mehr haben würden, wird es natürlich ganz schlimm." Die anstehenden Spiele gegen Schalke 04 und Zenit St. Petersburg werden den BVB jeweils "eine Million Euro kosten, die wir nicht einnehmen. Das ist schon schlimm. Wenn wir zwei, drei Jahre solch eine Situation durchmachen müssten, das würde kein Verein verkraften".

Watzkes Argumentation dafür, Geisterspiele trotz der verschärften Infektionslage beizubehalten: "Davon geht keine Gefahr aus, wir haben ein weltweit anerkanntes Hygienekonzept. Wir hatten bei unseren Heimspielen keinen einzigen Infektionsfall. Wenn alle Veranstaltungen in Deutschland, unter freiem Himmel oder nicht, so diszipliniert abgelaufen wären wie der Fußball, dann wären wir jetzt nicht da, wo wir sind."

Das bisherige Hygienekonzept der aktuellen Situation anzupassen, wie manch ein Klub bereits ins Spiel gebracht hat, hält Watzke für keinen guten Vorschlag: "Wir haben als Liga der Politik ein Angebot gemacht und ein Konzept vorgelegt. Das haben wir in der Liga besprochen und alle haben zugestimmt. Die Politik ist dann darauf eingestiegen. Es hat bisher super funktioniert. Verlässlichkeit heißt aber, dass wir zu dem Angebot stehen und nicht wieder nachverhandeln, denn unser Angebot war bisher verlässlich."

Watzke sagte zudem, er verstehe nicht, warum man sich derzeit wieder am Fußball abarbeiten würde. "Man sollte nicht wieder so ein populistisches Fußball-Bashing betreiben, wie das auch teilweise in den letzten Tagen aus der Bundesregierung wieder gekommen ist", sagte der 61-Jährige. "Ich habe irgendwann gelesen, vielleicht stimmt das aber auch nicht, die Bundeskanzlerin hätte gesagt, es gibt wichtigere Themen als Fußballspiele. Das fand ich nicht zielführend."

Für Watzke stehe in dieser Hinsicht vielmehr "die Frage nach dem Gefährdungspotential" im Vordergrund und nicht jene nach der Wichtigkeit. "Die Leute im Stadion verhalten sich super diszipliniert und die Vereine setzen das Konzept super um. Daher fand ich das nicht korrekt."

BVB-Boss Watzke glaubt an Hummels bei der EM

Auch zum Sportlichen äußerte sich Watzke. Zur Frage nach der deutschen Nationalmannschaft und einer möglichen Rückkehr der Innenverteidiger Mats Hummels oder Jerome Boateng sagte er: "Wir hätten einen, das ist klar. Aber das weiß Joachim Löw auch."

Der Dortmunder Geschäftsführer ist sogar zuversichtlich, dass Hummels beim Turnier dabei sein wird. "Ich glaube ehrlich gesagt, dass Mats auch eine gute Chancen hat, die Euro zu spielen. Ich glaube, je näher es aufs Turnier zugeht, dass die Würfel wieder neu gemischt werden. Mats ist einer der besten Innenverteidiger in Europa. Wir sind sehr froh, ihn zu haben."

Bundesliga: Die Tabelle am 4. Spieltag

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.RB Leipzig410:2810
2.Bayern München417:899
3.Borussia Dortmund48:269
4.VfB Stuttgart49:547
5.Eintracht Frankfurt36:337
6.FC Augsburg45:327
7.Werder Bremen46:607
8.TSG Hoffenheim48:626
9.Bayer Leverkusen43:216
10.Borussia M'gladbach44:5-15
11.SC Freiburg45:8-35
12.1. FC Union Berlin36:424
13.Wolfsburg41:104
14.Arminia Bielefeld43:6-34
15.Hertha BSC48:10-23
16.1. FC Köln33:7-40
17.1. FSV Mainz 0542:12-100
18.Schalke 0431:15-140
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung