-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Julian Nagelsmann erklärt Absage an Real Madrid: "Noch nicht der richtige Schritt"

Von SPOX
Julian Nagelsmann lehnte 2018 ein Angebot von Real Madrid ab.

Trainer Julian Nagelsmann von RB Leipzig stand offenbar im Sommer 2018 vor einem Engagement bei Real Madrid. Letztlich sagte er den Königlichen aber selbst ab.

In einem Gespräch mit der spanischen Zeitung Marca erzählte Nagelsmann, wie er letztlich zum Entschluss kam, Real Madrid 2018 abzusagen. "Ich war einer der Kandidaten und die Liste war nicht sehr lang", sagte Nagelsmann (33) und fuhr fort: "Wir haben mehrfach telefoniert, aber am Ende war ich derjenige, der entschieden hat."

Nagelsmann erinnerte sich an ein "gutes Gespräch mit Jose Angel Sanchez", dem Generaldirektor der Königlichen. Letztlich kam Nagelsmann jedoch zum Schluss, dass ein solcher Wechsel für ihn zum damaligen Zeitpunkt noch zu früh gekommen wäre. Es war "noch nicht der richtige Schritt", sagte Nagelsmann.

Abgeschlossen sei dieses Kapitel für Nagelsmann jedoch keineswegs: "Wir haben uns darauf verständigt, dass wir in der Zukunft wieder sprechen können, wenn Real Madrid einen Trainer braucht - und ich verfügbar bin."

Real Madrid verpflichtete Lopetegui statt Nagelsmann 2018

Nach Nagelsmanns Absage stellte Real Madrid schließlich Julen Lopetegui als Nachfolger für Erfolgscoach Zinedine Zidane ein, der mit den Madrilenen dreimal in Serie die Champions League gewonnen hatte. Lopetegui musste dafür seinen Job als Spaniens Nationaltrainer noch vor der WM 2018 abgeben und wurde Ende 2018 schon wieder entlassen. Nach einem kurzem Intermezzo von Santiago Solari kehrte schließlich Zidane zu den Königlichen zurück.

Auf seine Zukunft in Deutschland angesprochen, signalisierte Nagelsmann Bereitschaft, seinen aktuellen Vertrag bei RB Leipzig zu erfüllen, ließ jedoch ein Hintertürchen offen: "Der Markt funktioniert nach Angebot und Nachfrage. Im Moment habe ich einen Vertrag in Leipzig. Allerdings weiß man nicht, wie sich Trainer oder Klub entwickeln. Man denkt an sich selbst, muss aber auch schauen, was der Verein will. Es kann sein, dass der Klub mir irgendwann sagt: 'Such dir was Neues' oder 'wir haben einen neuen Trainer.'"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung