Fussball

Havertz-Transfer zum FC Chelsea: Verlassen sechs Spieler im Gegenzug die Blues?

Von SPOX
Nach dem Transfer von Timo Werner plant der FC Chelsea offenbar eine Offensive bei Kai Havertz.

Nach dem Transfer von Timo Werner plant der FC Chelsea offenbar eine Offensive bei Kai Havertz. Angeblich sind die Blues dazu bereit, sechs Spieler zu verkaufen, um die Ablöse im dreistelligen Millionenbereich für den 21-Jährigen zu stemmen. Dessen Vertrag in Leverkusen läuft noch bis 2022.

Wie die englischen Zeitungen Daily Express und Sun berichten, würde Chelsea die Linksverteidiger Marcos Alonso und Emerson Palmieri, die Mittelfeldspieler Danny Drinkwater und Tiemoue Bakayoko, Flügelspieler Kenedy und Stürmer Michy Batshuayi für Havertz abgeben.

Demnach habe Blues-Trainer Frank Lampard den Verkäufen bereits zugestimmt, um seinen Wunschspieler zu finanzieren. Nach Timo Werner, der für kolportierte 53 Millionen Euro von RB Leipzig nach London wechseln wird, wäre es bereits der zweite junge Nationalspieler, den Chelsea für die kommende Spielzeit verpflichtet. Nach Informationen von Sky stehen beide Parteien bereits in Kontakt, ein konkretes Angebot habe es aber noch nicht gegeben.

Bayer Leverkusen stellte außerdem zuletzt klar, dass Havertz nicht für unter einer Ablösesumme von 100 Millionen Euro zu haben ist. Auch dem FC Bayern München wird großes Interesse an dem Offensivspieler nachgesagt. Einem Transfer noch in diesem Sommer erteilte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge zuletzt nach der Verpflichtung von Leroy Sane jedoch eine klare Absage.

FC Bayern erteilt Havertz-Transfer im Sommer eine Absage

"Ich sage es ganz klar: Ein Transfer von Havertz wird uns finanziell in diesem Jahr nicht möglich sein", sagte Rummenigge vor dem Pokalfinale gegen Leverkusen im Interview mit Sport1.

Auch ein Havertz-Wechsel an die Stamford Bridge galt zuletzt alles andere als wahrscheinlich. "Aus seinem Umfeld ist zu vernehmen, dass Spanien sein Wunschziel ist", erklärte beispielsweise der im Verein immer noch gut vernetzte ehemalige SVB-Manager Rainer Calmund im Gespräch mit SPOX und Goal.

Einen Transfer zu Real Madrid halte Calmund jedoch gegenüber dem Schritt zum FC Barcelona für "die logischere Alternative". Der Grund: "Barcelona ist aktuell nicht in der Lage, einen Transfer in dieser Größenordnung finanziell zu stemmen."

Kai Havertz: Spielerstatistiken in der Saison 2019/20

WettbewerbSpieleToreTorvorlagen
Bundesliga30126
Champions League5--
DFB-Pokal521
Europa League332
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung