Fussball

FC Bayern München, News und Gerüchte: Rennes erwartet offenbar Bayern-Offerte für Camavinga

Von SPOX
Nächster Halt Bundesliga? An Eduardo Camavinga von Stade Rennes sollen der FC Bayern und auch der BVB interessiert sein.

Nach der Verpflichtung von Tanguy Nianzou hat der FC Bayern München offenbar das nächste Ligue-1-Talent ins Visier genommen. Außerdem wird Niklas Süle den Urlaub nicht antreten und nach seinem Kreuzbandriss weiter individuell trainieren, um für Flick eine Option in der Champions League zu sein. Alle News und Gerüchte zum FCB im Überblick.

FC Bayern München mit Interesse an Camavinga?

Eduardo Camavinga von Stade Rennes gehört aktuell zu den begehrtesten Talenten der Welt. Nach Informationen der französischen Zeitung L'Equipe soll auch der FC Bayern München seine Fühler nach dem 17-Jährigen ausgestreckt haben. Demnach könne der Rekordmeister in den nächsten Wochen ein Angebot für den Mittelfeldspieler abgeben.

Allerdings soll Real Madrid in der Pole Position im Tauziehen um Camavinga, dessen Vertrag im Sommer 2022 ausläuft, sein. Insbesondere Trainer Zinedine Zidane gilt als großer Fan des Juwels, heißt es in dem Bericht. Als weitere Interessenten werden Juventus Turin, FC Barcelona, Paris Saint-Germain und auch Borussia Dortmund gennant.

Mit Tanguy Nianzou hat der FC Bayern diesen Sommer bereits ein französisches Top-Talent verpflichtet. Der Verteidiger kam ablösefrei von Paris Saint-Germain.

Camavinga kommt aus der eigenen Jugend von Rennes und stieß im Winter des vergangenen Jahres zu den Profis. Dort ist der defensive Mittelfeldspieler absolute Stammkraft. In der abgebrochenen Ligue-1-Saison verpasste er lediglich drei Spiele. Wie Fussballtransfers.com erfahren haben will, kämen für seine Zukunft lediglich zwei Szenarien in Frage: Entweder der französische Junioren-Nationalspieler verlängert seinen bis 2022 laufenden Vertrag zu deutlich besseren Bezügen, oder er wechselt in diesem Sommer zu einem der zahlreichen interessierten Top-Klubs.

FC Bayern: Niklas Süle fährt nicht in den Urlaub

Während sich die meisten Spieler des FC Bayern München nach dem gewonnenen Pokalfinale gegen Bayer Leverkusen (4:2) für zwei Wochen im Urlaub befinden, wird Niklas Süle weiterhin an seinem Comeback nach seinem Kreuzbandriss arbeiten. "Er hat einiges nachzuholen", sagte FCB-Trainer Hansi Flick am Montag.

"Niklas hat nicht frei. Er wollte auch selbst trainieren, das finde ich gut", begründete Flick weiter. Süle sei zudem "auf einem sehr guten Weg". Der Innenverteidiger stand bereits beim DFB-Pokal am vergangenen Samstag erstmals seit Oktober 2019 wieder im Kader.

"Die zehn Tage, die er jetzt trainieren kann, tun ihm gut im Hinblick auf den Start für die Vorbereitungsphase auf die Champions League. Da ist er, denke ich, nochmal einen Schritt weiter", erklärte Flick.

FC Bayern: Heimspiel im CL-Rückspiel gegen Chelsea

Der FC Bayern München darf das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Chelsea offenbar doch in der heimischen Allianz Arena austragen. Das Hinspiel in London endete vor der Corona-Zwangspause 3:0 für den Rekordmeister.

Zunächst hatte es Meldungen gegeben, dass die ausstehenden Rückspiele der Königsklasse als Vorlauf des Finalturniers (12. bis 23. August) ebenfalls in Portugal stattfinden sollen. Laut eines Berichts der spanischen Zeitung Diario AS gibt es nun eine Planänderung.

Am kommenden Freitag soll die UEFA den Beschluss offiziell bestätigen. Anschließend werden dann die Viertelfinal-Paarungen ausgelost. Neben der Partie der Bayern stehen noch die Spielen zwischen Manchester City und Real Madrid (Hinspiel: 2:1), dem FC Barcelona und dem SSC Neapel (1:1) sowie Juventus Turin und Olympique Lyon (0:1) aus.

Champions League: Zeitplan bis zum Finale

RundeDatum
Achtelfinal-Rückspiele7. und 8. August
Viertelfinale12.-15. August
Halbfinale18.-19. August
Finale23. August
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung