Fussball

BVB, News und Gerüche: Pep Guardiola schließt Rückkehr von Jadon Sancho aus

Von SPOX
Eine Rückkehr von BVB-Star Sancho zu City scheint ausgeschlossen.

Pep Guardiola, Trainer von Manchester City, hat klargestellt, dass eine Rückkehr von BVB-Spieler Jadon Sancho keine Option ist. Lucien Favre hat ein Saisonfazit gezogen und sich zur Mentalitätsdebatte geäußert. Außerdem beklagte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke die Folgen der Corona-Pandemie. Hier gibt es News und Gerüchte zu den Schwarzgelben.

BVB: Guardiola schließt Rückkehr von Jadon Sancho aus

Pep Guardiola hat eine Rückkehr des ehemaligen City-Spielers Jadon Sancho nach Manchester ausgeschlossen. "Als er sich entschieden hat, nach Dortmund zu gehen, hat er das nicht getan, um sich dann zwei Jahre danach dafür zu entscheiden zurückzukommen. Das würde keinen Sinn ergeben", sagte der Coach der Skyblues bei einer Pressekonferenz am Mittwoch über Sancho. "Er wollte nicht mehr hier sein, also wird er auch nicht zurückwollen."

Sancho wurde in London geboren und spielte zwischen 2015 und 2017 in der Jugend der Citizens, dann sicherte sich die Borussia für eine Ablöse von nur 7,84 Millionen Euro die Dienste des 21-Jährigen, der mit einer Rückkehr auf die Insel zu Citys Stadtrivalen Manchester United in Verbindung gebracht wird.

"Ich glaube nicht, dass es so kommt", sagte BVB-Boss Watzke im Sport1-Doppelpass zu einem möglichen Abgang, schränkte allerdings ein: "Wenn Jadon auf uns zukommt und sagt, ich möchte unbedingt weg, was bislang nicht der Fall war und sich ein Verein meldet, der eine entsprechende Ablöse bezahlt, dann muss man das besprechen."

Jadon Sancho: Leistungsdaten für den BVB in der Saison 2019/20

WettbewerbEinsätzeToreVorlagen
Bundesliga321717
Champions League822
DFB-Pokal3--
GESAMT431919

Favre: "Bin der Letzte, der sich gegen einen Titel wehrt"

BVB-Trainer ist mit den Leistungen seiner Mannschaft in der vergangenen Saison zufrieden. "Wir haben uns direkt für die Champions League qualifiziert. Mit Leipzig, Gladbach und Leverkusen hatten wir starke Konkurrenz, die wir letztendlich aber dank einer richtig starken Rückrunde souverän in Schach gehalten haben", sagte Favre der Bild.

Verärgert zeigte er sich allerdings mit dem Abschluss der Saison, als der BVB 0:4 gegen Hoffenheim verlor: "Nachdem wir gegen Leipzig Platz zwei erreicht haben, war das Spiel gegen Hoffenheim sehr enttäuschend, wir haben einen rabenschwarzen Tag erwischt. Da gibt es auch nichts schönzureden."

Für die neue Saison wolle sich der BVB "wieder ambitionierte Ziele setzen, aber sie müssen realistisch bleiben". Zudem verwies Favre auf den um 150 Millionen Euro höheren Spieleretat des FC Bayern. "Ich finde, dass wir diese und in der vergangenen Saison sehr nahe daran waren. Ich bin der Letzte, der sich gegen einen Titel wehrt", sagte Favre.

BVB: Watzke schlägt aufgrund der Corona-Verluste Alarm

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat die hohen Verluste während der Corona-Pandemie beklagt und betont, dass Borussia Dortmund in allen Bereichen sparen müsse. "Auf einmal musst du deine eigene Philosophie über den Haufen werfen. Das hat mir zugesetzt", erklärte Watzke im Interview mit dem kicker.

Auf circa 45 Millionen Euro belaufen sich die Verluste des BVB für das Geschäftsjahr 2019/20, weshalb die Schwarzgelben zahlreiche Anpassungen im Kostenapparat vornehmen müssen, um "so viel wie möglich" zu sparen. "Was uns aktuell an Einnahmen auf allen Seiten wegbricht, ist dramatisch. Für mich ist das ein besonders hartes Kapitel."

Weitere Aussagen des Dortmunder Bosses zu finanziellen Einsparungen gibt es hier.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung