Fussball

Bundesliga: 9. Mai offenbar wahrscheinlichster Termin für Aufnahme des Spielbetriebs

Von SPOX
Die Bundesliga soll im Mai zurückkehren.

Die Bundesliga und 2. Liga könnte am 9. Mai wieder ihren Spielbetrieb mit Geisterspielen aufnehmen. Nach Informationen der Bild sei dieser Termin als favorisierte Option in einer DFB-Videositzung am Donnerstag ausgemacht worden. Ein Sprecher der DFB wollte diesen Termin jedoch nicht bestätigen.

Ein mögliches Szenario der 3. Liga sieht vor, die Saison am 16. Mai fortzusetzen. "Es gehört zur professionellen Vorbereitung auf den Wiedereinstieg in den Spielbetrieb, dass man sich mit mehreren Szenarien beschäftigt. Bei den Planungen orientiert sich der DFB mit der 3. Liga und der Frauen-Bundesliga auch an der DFL und ihren Modellen für den Spielbetrieb der Bundesligen", sagte ein Sprecher des DFB zur Bild.

Bei allen Überlegungen handele es sich zum aktuellen Zeitpunkt allerdings nur um "Planspiele, die von vielen äußeren Faktoren abhängig sind". Dazu zählte der Sprecher "medizinische Aspekte" und "behördliche Vorgaben der Gesundheitsämter". Betont wurde jedoch erneut der klare Wunsch, die Ligen am 30. Juni beendet zu haben.

Zuletzt wurde sogar der 2. Mai als denkbarer Termin für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs gehandelt, am 17. April will die DFL tagen und anschließend darüber informieren, wann die Saison fortgesetzt werden soll. Bis zu diesem Termin hoffen DFL und DFB auf positive Signale aus der Politik.

Bundesliga: Mannschaftstraining drei Wochen vor Spielbeginn?

Um für die anstehenden Pflichtspiele gerüstet zu sein, sollen die Teams drei Wochen zuvor wieder Mannschaftstraining absolvieren - wenn es die Bundesländer genehmigen. Das heißt: Finden am 9. Mai wieder Bundesligaspiele statt, soll ab dem Wochenende 18./19. April trainiert werden.

Um die drei deutschen Top-Ligen bis zum 30. Mai abschließen zu können, sind zwingend auch englischen Wochen notwendig. In der Bundesliga und 2. Liga stehen noch neun Spieltage an, in der 3. Liga sind es sogar noch elf. Bei letzterer ist der Druck, die Saion zu beenden, besonders groß. Nach Bild-Infos verlieren die Teams im Falle eines Saisonabbruchs 1,6 Millionen Euro, bei Geisterspielen wären es nur 600.000 Euro. Deshalb gelte auch der Verzicht auf Absteiger als denkbar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung