Fussball

FC Bayern gegen Union Berlin trotz Corona-Krise vor Zuschauern: Gesundheitsminister Spahn "verwundert"

SID
Das Spiel zwischen Union Berlin und dem FC Bayern München wird Stand jetzt mit Zuschauern stattfinden.

Gesundheitsminister Jens Spahn kritisiert die erste Entscheidung, das Bundesligaspiel zwischen Union Berlin und Bayern München am kommenden Samstag (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER) nicht als Geisterspiel anzusetzen. "Wir sind in einer Phase, die ein einheitlicheres Vorgehen braucht. Ich bin verwundert, was in Berlin bei diesem Fußballspiel passiert", sagte Spahn im Deutschlandfunk.

Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) deutete laut Tagesspiegel bei ihrem Besuch der Coronavirus-Ambulanz im DRK-Klinikum Westend am Mittwoch an, dass das Union-Spiel mit "hoher Wahrscheinlichkeit" ohne Fans stattfinden werde.

Union hatte am Dienstag mitgeteilt, dass die örtlichen Behörden im Berliner Stadtbezirk Treptow-Köpenick "nach umfangreicher Prüfung der aktuellen Risikobewertung in Bezug auf die Ausbreitung des Coronavirus" zu dem Entschluss gekommen seien, momentan "keine Anordnung über einen Ausschluss von Zuschauern für das Heimspiel zu erlassen".

Hier geht es zum News-Ticker über den Einfluss der Corona-Krise auf die Sportwelt.

Union betont wirtschaftliche Auswirkungen von Geisterspielen

Union-Präsident Dirk Zingler hatte sich zuvor gegen pauschale Entscheidungen in der Debatte ausgesprochen und vor den wirtschaftlichen Folgen von Geisterspielen gewarnt: "Uns wird die Unternehmensgrundlage entzogen."

Andere Liga-Spiele wie zum Beispiel das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 finden definitiv ohne Fans statt. Eine einheitliche Regelung seitens der Deutschen Fußball Liga (DFL) gibt es nicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung