Fussball

FC Bayern München: Fans erinnern mit bewegender Choreo an jüdisches Mitglied Hugo Railing

Von SPOX
Der 19. und 20. Spieltag stehen im Zeichen des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.

Vor dem 5:0-Erfolg des FC Bayern gegen Schalke 04 stand in der Allianz Arena die Erinnerung an Hugo Railing im Vordergrund. Dem jüdischen Bayern-Mitglied, das dem Nationalsozialismus zum Opfer fiel, wurde im Rahmen einer beeindruckenden Choreografie gedacht.

"Gegen das Vergessen", war auf einem Banner im Fanblock der Bayern zu lesen, zusammen mit einem Konterfei von Railing und den Worten "Münchner, Vater, Bayern-Mitglied und Ältestenrat".

Railing besaß eine Textildruckerei im Münchner Stadtteil Hadern, musste diese aufgrund seiner jüdischen Religionszugehörigkeit verkaufen und wurde im Jahr 1942 im Vernichtungslager Sobibor im Südosten Polens von den Nationalsozialisten ermordet.

Am 19. und 20. Spieltag der Bundesliga soll an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 erinnert werden. Hierzu führt die DFL die Aktion "!Nie wieder" durch, an der sich auch zahlreiche Vereine beteiligen.

FC Bayern: Gedenkminute an verstorbenen Geschäftsführer

Außerdem gab es vor dem Anpfiff eine Gedenkminute: Grund war der Tod des ehemaligen Geschäftsführers des FC Bayern, Walter Fembeck, der in der Nacht auf Freitag im Alter von 98 Jahren verstarb.

"Walter Fembeck hat große Verdienste um den FC Bayern. Wir sind in Gedanken bei seiner Familie und werden Walter Fembeck stets ein ehrendes Andenken bewahren", erklärte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

Zwischen 1957 und 1983 leitete der Österreicher die Geschicke des FCB und war am Aufstieg der Münchner in die Bundesliga maßgeblich beteiligt. Die Bayern-Spieler liefen aus diesem Anlass gegen die Königsblauen mit einem Trauerflor auf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung