Fussball

BVB: Die Mitgliederversammlung mit Watzke und Co. im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX
Hans-Joachim Watzke hat Trainer Lucien Favre das Vertrauen ausgesprochen.

Hans-Joachim Watzke hat auf der Mitgliederversammlung von Borussia Dortmund dem stark in der Kritik stehenden BVB-Trainer Lucien Favre den Rücken gestärkt. Zudem räumte Watzke Fehler in der Transferpolitik ein und kritisierte das Verhalten einiger schwarz-gelben Anhänger. Darüber hinaus ist Präsident Reinhard Rauball wieder gewählt worden.

BVB: Die Mitgliederversammlung mit Watzke und Co. im Liveticker zum Nachlesen

Fazit: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat sich nach dem peinlichen Auftritt gegen den SC Paderborn (3:3 nach 0:3-Rückstand) hinter Trainer Lucien Favre gestellt. "Lucien, du hast auch weiter unser Vertrauen", sagte Watzke. Gleichzeitig verwies der BVB-Boss aber auf die nächsten Spiele gegen den FC Barcelona und Hertha BSC und forderte gute Ergebnisse. Doch nicht nur die Zukunft des Trainers wurde behandelt. Watzke kritisierte im Bezug auf die Stürmerdebatte (nur Alcacer) auch die Transferpolitik. Neben den sportlichen Punkten lief die Versammlung sonst ohne weitere Überraschungen ab, so auch bei der Wahl des Präsidenten, die Reinhard Rauball erwartungsgemäß gewann und somit drei weitere Jahre im Amt bleibt.

14.14 Uhr: Kurz darauf endet die BVB-Versammlung mit dem Singen des Vereinsliedes.

14.13 Uhr: Noch ein Lacher zum Ende. Ein Mitglied, der das Buch von Watzke im Schlepptau hat, wünscht sich, dass der BVB-Boss dieses signiert. Rauball sagt für Watzke zu, der seinen Platz gerade verlassen hatte.

14.12 Uhr: Zudem plane Cramer, nicht mit einem anderen Verein in naher Zukunft zu kooperieren.

14.08 Uhr: Marketing-Chef Carsten Cremer verspricht, sich diesem Thema anzunehmen. Spätestens zur nächsten MV soll es Weiteres dazu geben.

14.07 Uhr: Rauball setzt dem entgegen, dass die Handball-Damen damals zu den finanziell schwierigen Zeiten der KgaA gehörten. Damals seien mehrere Sponsoren aktiviert worden, um diese zu finanzieren. Dies sei nicht noch einmal vorstellbar, so Rauball.

14.06 Uhr: Anträge liegen vor, doch Wünsche scheint es einige zu geben. So zum Beispiel, dass der BVB eine Frauen-Fußballmannschaft gründen soll. Demnach gebe es viele Nationalspielerinnen, die gerne für Dortmund auflaufen wollen.

14.04 Uhr: Der letzte Punkt der Tagesordnung steht an: Wünsche und Anträge, in dem die BVB-Mitglieder zu Wort kommen.

14.01 Uhr: Die letzte Wahl ist durch. Günter Kutowski (einstimmig) und Peter Noisten (zwei Gegenstimmen, drei Enthaltungen) werden als Kassenprüfer gewählt.

13.58 Uhr: Fritz Lünschermann und Lothar Huber sind ohne Gegenstimmen in den Ältestenrat gewählt worden.

13.55 Uhr: Während wir auf die nächste Wahl warten, können wir euch nur die Diashow zu den betsen Sprüchen von Watzke ans Herz legen - hier entlang.

13.53 Uhr: Und Rauball, der bis mindestens 2022 BVB-Präsident bleibt, nimmt die Wahl natürlich "sehr gerne" an. "Ich werde mein Bestens geben."

BVB: Rauball für drei weitere Jahre Präsident

13.51 Uhr: Rauball ist erwartungsgemäß als Präsident wiedergewählt worden - bei zwei Enthaltungen und keiner Gegenstimme.

13.48 Uhr: Jetzt wird gewählt! Die Wahlen des Präsidenten, des Ältestenrates und des Kassenprüfers stehen an. Dr. Windried Materna wird diese leiten.

13.45 Uhr: Nachdem der Kassenprüfer dran war und der Wirtschaftsprüfer wiedergewählt wurde (bei Enthaltung), ist der Vorstand entlastet worden.

13.35 Uhr: Da die Berichte der Abteilungen für keine Diskussionen gesorgt haben, folgt die Redes des Wirtschaftsrates.

13.32 Uhr: Rauball äußert sich zu den Schiedsrichter-Attacken im Amateur-Bereich. "Zum Schluss möchte ich noch etwas los werden, was mir sehr am Herzen liegt. Wir haben viel gehört über Aggressionen gegenüber Schiedsrichtern. Ich möchte die Schiedsrichter, die vom BVB gestellt werden, an dieser Stelle ganz herzlich begrüßen", so Rauball und äußert folgende Bitte: "Nehmt Einfluss darauf, dass diese Attacken gegen Schiedsrichter nicht weiter eintreten."

13.29 Uhr: Rauball kehrt ans Mikrofon zurück, nachdem alle Abteilungen Bericht erstattet haben. "Ich bedanke mich für die Unterstützung in den vergangenen drei Jahren."

13.27 Uhr: Schatzmeister Dr. Reinhold Lunow äußert sich zum Borusseum: "Derzeit gibt es noch keinen neuen Termin für die Neueröffnung des Borusseums."

13.22 Uhr: Der Schatzmeister schreitet zur Tat. Damit ist wohl Zeit, einen schönen Spruch von Watzke nachzureichen: "Schon Luther hat gesagt: Aus einem verzagten Arsch kann kein fröhlicher Furz kommen. Das sollte das Motto für die kommenden Spiele werden."

13.20 Uhr: Inzwischen sind immerhin 1165 stimmberechtigte Mitglieder anwesend.

13.14 Uhr: Als nächstes folgt ein Beitrag für den Integrationssport, während Rauball der Mannschaft und den Trainern anbietet, die Veranstaltung zu verlassen. Und das wird dann auch gemacht, was erst mit vereinzelten Pfiffen und schließlich mit Beifall dokumentiert wird.

13.12 Uhr: Kurz darauf beendet Watzke seine Rede und erinnert unter anderem an die Anti-Rechts-Haltung des Vereins.

13.11 Uhr: Watzke über den Puma-Vertrag: "Puma hat dokumentiert, was sich von Borussia Dortmunds Zukunftsaussichten halten."

13.09 Uhr: Watzke beruft sich darauf, dass der BVB in den vergangenen zehn Jahren immer international vertreten war. "Das ist auch ein Ausweis einer stetigen sportlichen Weiterentwicklung", sagt der BVB-Boss.

13.07 Uhr: "Wir merken auch an der Resonanz von den Fans von Borussia Dortmund, dass die Bereitschaft da ist, wieder auf euch zuzugehen. Aber auch die Erwartung, dass diese Bereitschaft nicht enttäuscht wird", räumt Watzke ein.

13.05 Uhr: Und schiebt nach: "Aber es ist auch klar: Am Ende ist Fußball immer über Ergebnisse definiert. Aber wir wünschen uns alle bei Borussia Dortmund, dass es dir gelingt, die Wende zum Positiven einzuleiten. Da hast du unsere volle Unterstützung. Am Ende müsst ihr euch für die nächsten beiden Spiele straffen. Wir sind immer noch Borussia Dortmund - und das muss man auch sehen.

BVB - Watzke: "Lucien, du hast unser Vertrauen"

13.04 Uhr: Zudem merkt Watzke ein, dass nicht alle Leistungsträger in guter Form seien und stärkt dem Trainer den Rücken. "Wir erwecken nicht den Eindruck einer stabilen Einheit. Das ist die Aufgabe von der Mannschaft, aber auch von dir Lucien, das wieder hinzubekommen. Lucien, du hast auch weiter unser Vertrauen."

13.01 Uhr: Darüber hinaus zweifle niemand an den Qualitäten der Mannschaft. Trotzdem gesteht Watzke einen Fehler in der Kaderplanung ein. "Wir werden es genau so wieder machen. Einen Fehler haben wir aber gemacht: Wir hätten eine zweite Nummer neun verpflichten müssen. Wohl wissend, dass es auch Argumente dagegen gibt - Bayern München zum Beispiel hat auch nur einen. Wenn man zwei hat, besteht die Gefahr, dass sie sich neutralisieren. Wir haben das falsch bewertet, aber mehr als das einzuräumen, können wir auch nicht machen", sagt Watzke.

12.58 Uhr: "Da wird nichts schön geredet und auch nichts unter den Tisch gekehrt", fügt der BVB-Boss an und spricht über die Zielsetzung: "Wir wollen alles dafür tun, um Deutscher Meister zu werden. Das war auch nicht allein meine Idee oder die von Michael Zorc. Und wenn du mit 76 Punkten Zweiter wirst und 21 Spieltage Tabellenführer warst und dann noch bereit bist, Millionen in die Mannschaft zu investieren: Was sollen wir dann für ein Ziel ausgeben? Borussia Dortmund muss lernen, immer ambitioniert zu sein. Es kann auch mal sein, dass es so nicht funktioniert. Aber das bedeutet nicht, dass wir unsere Ziele jetzt an der Garderobe abgeben müssen, und das hat nichts mit mangelnder Selbstkritik zu tun."

12.55 Uhr: "Wir haben in den letzten zehn Tagen die Situation intensiv analysiert", sagt Watzke. Demnach sollen Sportdirektor Zorc, Lizenzspiel-Leiter Kehl, Berater Sammer, aber auch Präsident Rauball involviert gewesen sein.

12.54 Uhr: Zudem fordert Watzke eine Reaktion. "Ihr seid jetzt gefordert, Taten folgen zu lassen, denn nur vom Reden kriegen wir nicht die Ergebnisse, die wir uns wünschen." Und plädiert für mehr Hingabe und Leidenschaft: "Man kann auch als Borussia Dortmund ein Spiel verlieren, nur muss zu erkennen sein, dass an vorher alles dafür getan hat."

12.53 Uhr: "Ich habe irgendwo gelesen, ob ich heute abrechnen würde: Abrechnen ist nicht der Stil von Borussia Dortmund, sondern ruhig, besonnen und kritisch zu analysieren", erklärt Watzke und legt nach: "Marco Reus hat als Kapitän am Freitag etwas Gutes gemacht und sich im Namen der Mannschaft entschuldigt. Dafür möchte ich dir danken."

12.49 Uhr: Watzke zu den Zahlen:

  • Die KGaA verzeichnet einen Jahresüberschuss von 17,391 Millionen Euro.
  • Gewinn nach Steuern: 188,3 Millionen Euro
  • Die Finanzschulden liegen "wie immer bei Null"

BVB: Watzke rechnet mit höhnischen Fans ab

12.47 Uhr: Watzke richtet sich an Scholzs Aussage: "Wer vorgibt, BVB-Fan zu sein und dann die Tore des Gegners bejubelt, sollte unsere Gemeinsaft einfach verlassen." Demnach lebe der BVB von "Solidarität", die der BVB "nie verlieren" dürfe. Großer Applaus im Saal.

12.46 Uhr: Und dieser beginnt mit einem Komplimen an die anderen Abteilungen. "Das zeigt, dass Borussia Dortmund mehr ist als das letzte Bundesliga-Spiel", sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung.

12.45 Uhr: Rauball verkündet, dass Watzke-Rede vorgezogen wird.

12.42 Uhr: Jakob Scholz merkt an, dass es ihm nicht gefallen habe, wie die BVB-Anhänger auf die Tore des SC Paderborn mit höhnischen Gesängen reagiert hatten: "So etwas hat bei uns im Stadion nichts zu suchen und ist Gift für die Fangemeinte." Und erntet Applaus.

12.33 Uhr: Indes spricht Jakob Scholz anstelle von Torsten Schild, der das Amt Mitte November aus privaten Gründen niedergelegt hatte, für die Fan- und Förderabteilung.

12.30 Uhr: Die Kollegen des Westfälischen Anzeigers haben mit Kapitän Marco Reus gesprochen, bevor die Mannschaft den Saal betreten hatte. "Das ist natürlich berechtigt. Wir erwarten nicht, dass wir mit großem Beifall empfangen werden. Wir müssen da realistisch bleiben, wir sind natürlich selbst unzufrieden", so Reus und legt nach: "Das Problem ist, dass wir immer dann gut spielen, wenn wir das Gefühl haben, wir haben nichts mehr zu verlieren. Es fehlt an der Bereitschaft, von Beginn an zu leiden."

12.27 Uhr: Es geht weiter mit dem Bericht der Fan- und Förderabteilung.

12.20 Uhr: Für diese spricht Abteilungsvorsitzender Andreas Heiermann und findet ebenfalls lobende Worte.

12.15 Uhr: Bis Watzke zu Wort kommt, wird es aber noch ein wenig dauern. Da es erst einmal mit dem Bericht der Handball-Abteilung weitergeht.

12.12 Uhr: Die Mannschaft und das Trainerteam sind dazugestoßen. Während es vereinzelt Applaus gibt, folgen auch Pfiffe und "Schämt euch"-Rufe.

12.10 Uhr: Die Tischtennis-Abteilung hält gerade ihren Vortrag. Wennschon, dennschon!

11.55 Uhr: Springer lobt die Leistungen des BVB-Nachwuchses in der vergangenen Saison: "Mehr Erfolg ist fast nicht möglich."

11.51 Uhr: Es geht weiter mit den Jahresberichten. Den Startschuss macht die Abteilung der Fußballjunioren und Wolfgang Springer.

BVB-MV: Rauball wird für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt

11.44 Uhr: Jetzt ist es soweit: Die Halle steht und applaudiert für Rauball. Von seinen 40 Jahren als Mitglied ist er seit über 20 Jahren Präsident.

11.42 Uhr: Und das ist wahrlich eine Hausnummer, August Höhner wird für 80 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

11.41 Uhr: Bisher sind ganze 767 von 159.037 BVB-Mitgliedern in der Westfalenhalle vertreten.

11.38 Uhr: Zurück zu den Ehrungen: Auch Rauball ist heute dran - für 40 Jahre BVB-Mitgliedschaft.

11.33 Uhr: Während die Ehrungen noch immer laufen, geben wir schon einmal ein Überblick zu den nächsten Tagespunkten. Es folgt ein Bericht der Finanzen aus dem vergangenen Geschäftsjahr, ehe der Bericht des Wirtschaftsrats folgt und dieser dann neu gewählt wird. Vielleicht bekommen wir einen Einblick über den Deal mit Puma, der dem BVB laut Bild und kicker bis 2028 rund 250 Millionen Euro einbringen soll.

11.23 Uhr: Die Ehrungen werden sich etwas hinziehen, Rauball beglückwünscht alle persönlich. Soeben hat die zweite Gruppe das Podium betreten. Weitere Gruppen folgen ...

11.17 Uhr: Kleine Info: Die Mannschaft und somit auch Watzke werden gegen 12.15 Uhr erwartet. Mal sehen, ob das hinkommt.

11.14 Uhr: Weiter im Programm und ab zu den Ehrungen. Los geht's mit 25 Jahre Mitgliedschaft.

11.10 Uhr: Nun wird der organisatorische Teil über den Ablauf der Versammlung abgewickelt.

11.09 Uhr: In den vergangenen Minuten wurde an die verstorbenen Mitglieder gedacht. Anschließend lobt Rauball Dr. Werner Müller (stellvertretenden Vorsitzende des Aufsichtsrates von Borussia Dortmund) noch einmal besonders.

11.03 Uhr: "So viel Offenheit und Selbstkritik muss auch sein: Auch die Mannschaft und der Trainer-Staff wird wie in jedem Jahr zu einem späteren Zeitpunkt der Mitgliederversammlung teilnehmen", sagt Rauball.

BVB-MV: Rauball sieht "reichlich Diskussionsbedarf"

11.02 Uhr: Rauball rechnet gleich mal mit dem 3:3 gegen Paderborn ab: "Auch an Tag zwei nach der katastrophalen Leistung von Freitag gibt es reichlich Diskussionsbedarf", sagt Rauball und verweist darauf, dass den anderen Abteilung des e.V." gebührend Respekt gezollt werden soll"

11.01 Uhr: BVB-Präsident Rauball eröffnet die Mitgliederversammlung wie geplant.

11.00 Uhr: Der Gong in der Westfalenhalle ertönt, es geht pünktlich los.

Vor Beginn: Bevor es losgeht, blicken wir auf die Tagesordnung:

  1. Begrüßung durch den Präsidenten
  2. Ehrungen
  3. Jahresbericht und Rechnungslegung für das abgelaufene Geschäftsjahr
  4. Bericht des Wirtschaftsrates
  5. Wahl des Wirtschaftsprüfers
  6. Bericht der Kassenprüfer
  7. Entlastung des Vorstandes
  8. Wahl des Präsidenten
  9. Wahl des Ältestenrates
  10. Wahl der Kassenprüfer
  11. Anträge und Wünsche

Vor Beginn: Noch rund 15 Minuten bis die Protagonisten an das Pult herantreten, wir sind gespannt wie ein Flitzebogen!

Vor Beginn: Reinhard Rauball steht vor der Wiederwahl als Präsident des BVB. Zunächst von 1979 bis 1982 sowie von 1984 bis 1986 und nun durchgängig seit 2004 steht der Jurist dem Präsidium vor.

Vor Beginn: Die Vorzeichen könnten für heute kaum schlechter stehen. Der BVB machte zwar am Freitag gegen Paderborn aus einem 0:3 noch ein 3:3, musste sich aber dennoch ein grellendes Pfeifkonzert anhören. Trainer Lucien Favre darf laut übereinstimmenden Medienberichten weiter machen. Der Schweizer bekommt gegen den FC Barcelona und Hertha BSC wohl zwei Spiele, um den Bock umzustoßen.

Vor Beginn: Herzlich willkommen zum Liveticker. Die Mitgliederversammlung startet um 11 Uhr in der Dortmunder Westfalenhalle.

Die Tabelle der Bundesliga

Borussia Dortmund liegt zurzeit nur auf Rang 6 der Tabelle.

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Borussia M'gladbach1224:131125
2.RB Leipzig1233:132024
3.Bayern München1233:161724
4.SC Freiburg1221:13822
5.Schalke 041222:15722
6.Borussia Dortmund1226:18820
7.Wolfsburg1213:10320
8.TSG Hoffenheim1116:14220
9.Bayer Leverkusen1218:16219
10.Eintracht Frankfurt1221:18317
11.1. FC Union Berlin1215:17-216
12.Hertha BSC1117:21-411
13.Werder Bremen1219:26-711
14.Fortuna Düsseldorf1215:23-811
15.FC Augsburg1113:24-1110
16.1. FSV Mainz 051112:30-189
17.1. FC Köln1211:27-167
18.SC Paderborn 071214:29-155
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung