Fussball

Renato Sanches über seine Zeit beim FC Bayern: "Wurde nie als Option gesehen"

Von SPOX
Renato Sanches wechselte vom FC Bayern zum OSC Lille.

Renato Sanches hat sich bei seiner Vorstellung beim OSC Lille zu seiner Zeit beim FC Bayern München geäußert und den Wechsel zum Ligue-1-Klub erklärt.

"Als ich zu Bayern kam, war ich nicht unbedingt bereit dafür", gab der Portugiese zu, der nach dem EM-Titel 2016 für 35 Millionen Euro an die Isar wechselte.

In den Jahren danach sei er aber "physisch und mental auf der Höhe" gewesen, stellte Sanches klar: "Doch ich wurde nie als Option gesehen."

Der heute 22-Jährige kam beim deutschen Rekordmeister nie über die Rolle des Ergänzungsspieler hinaus. Auch eine zwischenzeitliche Leihe zu Swansea City änderte daran nichts. Lediglich 35 Bundesliga-Einsätze stehen zu Buche, bei denen ihm ein Tor und eine Vorlage gelangen. Hinzu kommen 18 Partien in der Champions League und vier im DFB-Pokal.

Nachdem der FC Bayern Sanches dennoch lange einen Abgang verwehrte, einigte man sich am Freitag mit Lille auf einen Transfer. Wenige Tage zuvor sorgte der Mittelfeldspieler für Unruhe, weil er nach einem Fünf-Minuten-Einsatz beim Bundesliga-Auftakt gegen Hertha BSC (2:2) öffentlich mehr Einsatzzeit forderte und das anschließende Auslauftraining schwänzte - für Letzteres belegte ihn der FCB mit einer Geldstrafe.

Um die Querelen hinter sich zu lassen, "möchte ich nicht mehr an Bayern München denken", sagte Sanches nun auf der Pressekonferenz in Lille: "Ich wünsche meinen alten Teamkollegen aber alles Gute. Ich habe dort viel gelernt. Aber jetzt konzentriere ich mich nur auf meinen neuen Verein."

Beim Champions-League-Teilnehmer aus Frankreich hofft er nun auf einen Stammplatz. Er sei zufrieden mit seiner Wahl, erklärte Sanches. Schließlich wollte er zu einem Verein gehen, "der mich braucht".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung