Cookie-Einstellungen
Fussball

"Sie haben schon die Weinkarte vergrößert"

Christian Heidel wechselte vor der Saison von Mainz nach Gelsenkirchen

SPOX: Es ist noch sehr früh, können Sie dennoch ein kurzes Zwischenfazit ziehen?

Heidel: Viele meiner Freunde frotzelten natürlich erstmal: Das hat ja perfekt bei dir geklappt, jetzt weißt du auch mal wie es ist, auf Platz 18 zu stehen. (lacht) Aber auch das ist ja irgendwo dann eine neue Erfahrung - auf die ich allerdings hätte verzichten können. Aber im Ernst, Schalke 04 ist ein großartiger Verein und ich fühle mich hier sehr wohl. Die Aufgabe ist hochinteressant und nicht einfach. Genau so etwas habe ich gesucht.

SPOX: Wie reagieren denn Ihre engsten Freunde, wenn Sie wie in der Vorsaison rund um Ihren Wechsel permanent in den Schlagzeilen stehen?

Heidel: Klar sprechen wir darüber und mich interessiert auch ihre Meinung. Eigentlich waren alle der Ansicht, ich solle das jetzt tun - weil sie eben auch gemerkt haben, dass sich in meinem Leben etwas verändert. Aber denen ist völlig egal, dass mein Gesicht nun öfter in den Medien zu sehen ist. Für meine Freunde ändert das ja nichts. Wir fahren oder fliegen beispielsweise seit 1990 gemeinsam zu Europa- und Weltmeisterschaften. Aber nicht in Anzug und Krawatte, sondern im Fanflieger oder im Wohnmobil und stehen mit Deutschland-Trikot im Fanblock. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.

SPOX: Können Sie sich eigentlich noch an Ihren letzten Umzug erinnern?

Heidel: Ich bin mal vor knapp zehn Jahren aus privaten Gründen für drei Jahre nach Wiesbaden ins Exil. (lacht) Danach bin ich wieder nach Mainz zurück. Ich bin sehr sesshaft und bodenständig.

SPOX: Wie hat es sich dann jetzt im Sommer angefühlt?

Heidel: Das war schon ein komisches Gefühl. Wir sind morgens losgefahren und ich wusste, dass wir abends nicht mehr nach Hause fahren. Nach Hause ist jetzt woanders. Aber dieses Gefühl habe ich ja irgendwie auch gewollt. Unsere Wohnung in Mainz haben wir aber noch, weil ja meine beiden großen Kinder, meine Eltern und meine Brüder nach wie vor dort wohnen. Mich zieht es natürlich immer wieder mal in die Heimat.

SPOX: Gibt es etwas, was völlig neu für Sie ist, vielleicht weil es eben typisch Ruhrgebiet ist?

Heidel: Die Mentalität hier im Ruhrpott ist der in Mainz sehr ähnlich, wenn ich das auf meine bisherigen Erfahrungen mit den Menschen beziehe. Der Mainzer ist sehr offen, direkt und etwas skeptisch. Wenn man dort aber in eine Kneipe geht, sitzt man in der Regel selten allein. Genau diesen Eindruck habe ich hier auch. Nach Feierabend gehe ich runter in Charly's Schalker, trinke zum Abschluss mein Glas Wein und quatsche mit den Menschen. Da gibt es beidseitig null Berührungsängste.

SPOX: Ihr enger Vertrauter Axel Schuster meinte vor der Saison im SPOX-Interview, er und Sie müssten noch lernen, die abendlichen Besprechungen mit einem Pils anstatt wie üblich mit einem Gläschen Wein zu begehen. Da scheinen Sie ja nicht besonders weit vorangekommen zu sein.

Heidel: Nein, aber sie haben dafür schon die Weinkarte vergrößert. (lacht) Ich komme aus dem größten Weinanbaugebiet Deutschlands. Das steckt in mir.

SPOX: Suchen Sie denn in Ihrer Freizeit auch nach anderen Möglichkeiten des Ausgleichs?

Heidel: Nein. Ich will auch in der Freizeit auf dem Stand der Dinge sein. Das Geschäft läuft ja schließlich auch weiter. Ich mache es schon seit Jahren so: Nach Saisonende bin ich noch zehn Tage vor Ort, anschließend fahre ich zwei Wochen in den Urlaub. Ich miete mir ein Häuschen mit Terrasse, installiere als allererstes den Computer und richte mir einen Arbeitsplatz ein. Die Familie schwimmt im Meer und ich sitze dann mit Laptop und Telefon auf der Terrasse in der Sonne. Sie glauben ja gar nicht, wie viele Transfers ich schon in Badehose abgewickelt habe. Mein Gegenüber am Telefon bekommt das ja nicht mit. (lacht) Ich bin kein typischer Urlauber. Nur auf der Liege liegen und in die Sonne schauen wäre mir nach fünf Tagen zu langweilig.

SPOX: Machen Sie sich konkrete Gedanken darüber, wie lange Sie noch arbeiten möchten?

Heidel: Ganz früher dachte ich mir immer: Wenn du 50 bist und es dir gut geht, dann ziehst du nach Spanien in die Wärme und machst noch einen Job, der keine ständige Anwesenheit in Deutschland verlangt. Spätestens nachdem aber meine kleine Tochter auf die Welt kam, habe ich deutlich anders über mein Leben gedacht, da ich jetzt noch einmal große Verantwortung habe. Spanien ist jetzt Schalke und hier ist mein zu Hause. Solange ich noch interessiert bin, berufliche Dinge aufzusaugen und weiter zu lernen, solange diese Wissbegierde noch in mir lodert, möchte ich arbeiten.

Alles zum FC Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung