Cookie-Einstellungen
Fussball

Abstiegsgipfel und Karnevalsduell

SID
Zoe Zinnbauer (l.) will gegen den VfB Stuttgart die Heimserie des HSV ausbauen
© getty

Der HSV empfängt den VfB zum Abstiegsgipfel in der Imtech Arena. Wer kann sich die wichtigen Punkte vor der Winterpause schnappen? Der Herbstmeister will gegen Freiburg weiter marschieren. Außerdem: Der FCA kann vorübergehend auf Platz drei springen und in Köln treffen sich zwei Karnevalsvereine.

HSV - VfB Stuttgart (Di., 20 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Joe Zinnbauer (Trainer Hamburg): "Zu Hause müssen wir unsere Aufgaben erledigen. Wir wollen unsere Fans wieder mitnehmen und unsere Heimserie ausbauen"

Huub Stevens (Trainer Stuttgart): "Wir müssen uns auf eine aggressive Spielweise der Hamburger einstellen. Es wird wieder ein ganz anderes Spiel wie gegen Mainz."

Personal:

Beim HSV fehlen: Jansen (Adduktorenprobleme), Adler, Beister (beide Trainingsrückstand), Westermann (Innenbandriss)

Beim VfB fehlen: Rüdiger (Meniskusoperation), Ibisevic, Abdellauoe (beide Aufbautraining), Holzhauser, Leibhold, Yalcin (alle U 23)

Darum geht's:

Ein klassisches Sechs-Punkte-Spiel. Als Schlusslicht hat der VfB drei Punkte Rückstand auf den HSV, die auf Platz 14 stehen. Ein Sieg könnte die Stuttgarter aus den Abstiegsrängen katapultieren. Die Hamburger könnten sich sogar im Tabellenmittelfeld einnisten.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • In dieser Saison erzielten die Hanseaten nur beim 2-0 gegen Bremen und beim 2-1 über Mainz mehr als 1 Treffer, gingen 8-mal leer aus und kamen insgesamt nur auf 9 Tore (Tiefstwert). Der HSV lag in dieser BL-Saison am seltensten vorne (5-mal).
  • Mit 16 Punkten nach 15 Spieltagen haben die Hamburger die gleiche Ausbeute wie in der vergangenen Saison zu diesem Zeitpunkt, am Ende stand die Relegation.
  • Die Hamburger erzielten die wenigsten Tore nach Standards (3; wie BVB) und sind die einzige Mannschaft, der noch kein Tor nach einem Freistoß gelang.
  • Beim SCF schaffte es der HSV nur 1 einziges Mal, den gegnerischen Torwart zu prüfen - Valon Behramis Schuss aufs Tor in der 21. Minute blieb der einzige seiner Art.

1. FC Köln - Mainz 05 (Di., 20 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Peter Stöger (Trainer Köln): "Wollln gegen Mainz und Wolfsburg ungeschlagen bleiben. Mehr als 20 Punkte vor der Pause wären perfekt. Wir haben Zuhause schon gezeigt was wir können. Wir müssen es aber über 90 Minuten fertig spielen."

Kasper Hjulmand (Trainer Mainz): "Wir gehen nicht nach Köln um die ganze Welt zu unterhalten, sondern um drei Punkte zu holen."

Personal:

Bei Köln fehlen: Helmes (Knorpelschade in der Hüfte), Golobart, Wallenborn (beide Regionalliga-Team)

Bei Mainz fehlen: Zentner (Aufbatraining), Hofmann (Rehe), Nedelev (Mittelfußbruch), Bungert (Hüft- und Rückenprobleme), Baumgartlinger (Kniesehnenreizung), Moritz (Rückenbeschwerden), Koo (Wadenverletzung)

Darum geht's:

Die Mainzer warten seit sieben Spielen auf einen Sieg - nach dem starken Saisonstart müssen die Rheinhessen langsam an den unteren Rand der Tabelle schauen. Köln ist 11. und somit direkter Tabellennachbar, beide können im Falle eines Sieges auf einen einstelligen Tabellenplatz springen.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Nur 2009/10 (4 Punkte) hatte Köln nach 7 BL-Heimspielen weniger Punkte als in dieser Saison (5 Zähler). Die aktuell 4 Heimtore nach 7 Partien unterboten die Geißböcke ebenfalls nur 2009/10 (3 Treffer).
  • Mainz ist als einziges Bundesligateam seit 7 Spielen sieglos (3 Remis, 4 Pleiten). Der einzige Sieg in den letzten 11 BL-Spielen war das 2-1 gegen Augsburg Mitte Oktober (6 Remis, 4 Niederlagen).
  • Die Mainzer verspielten beim 1-1 gegen Stuttgart schon zum 5. Mal in dieser Saison eine eigene Führung. 11 verspielte Punkte nach Führung sind Ligahöchstwert. In der gesamten Vorsaison gaben die 05er nur 9 Punkte nach Führung ab.
  • Schwächelnde Offensive: In seinen vorherigen 8 BL-Spielzeiten hatte Mainz nach 15 Spielen nur 1-mal weniger Tore erzielt als aktuell (18) - in der Abstiegssaison 2006/07 waren es lediglich 10 Treffer zu diesem Zeitpunkt.

FCB - SC Freiburg (Di., 20 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Pep Guardiola (Trainer Bayern): "Es ist das letzte Heimspiel in diesem für uns guten Jahr. Natürlich wollen wir die drei Punkte. In fünf Tagen ist Urlaub."

Christian Streich (Trainer Freiburg): "Schadensbegrenzung - diese Sichtweise gibt es bei uns nicht. Wir wollen Bayern die Stirn bieten. Wir haben von 15 Spielen nur fünf verloren - und zehn nicht. Deshalb fahren wir mit aller Energie nach München."

Personal:

Bei Bayern fehlen: (Lahm (Bruch des Sprunggelenks), Badstuber, Martinez (beide Aufbautraining), Thiago, Alaba (beide Innenbandriss), Starke (Syndesmosebandriss)

Bei Freiburg fehlen: Stanko (Kreuzbandriss), Philipp (Muskelfaserriss), Frantz (Wunde am Schienbein), Darida (Reizung der Patellasehne), Darida (Rippenprellung)

Darum geht's:

Die Bayern sind der Konkurrenz in der Liga bereits neun Punkte enteilt, diesen Abstand wollen die Münchner im besten Fall noch ausbauen. Die Freiburger befinden sich in einer ganz anderen Situation. Mit 14 Punkten sind die Badener als 15. punktgleich mit Rang 17. Ein Punktgewinn in München würde ein wenig Luft im Abstiegskampf verschaffen.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Freiburg ist seit einem 3-1-Heimsieg im März 1996 in 24 BL-Spielen gegen Bayern sieglos (5 Remis, 19 Niederlagen). Die Rekordserie der Liga stellte Gladbach auf: Zwischen 1994 und 2010 gelang in 26 Duellen mit Bayer 04 Leverkusen kein Sieg.
  • Mit 15 Toren stellt die Streich-Elf nach dem HSV (9) und neben Dortmund die schwächste Offensive, 8 der 15 Treffer fielen nach Standards (53%) - anteilig Liga-Höchstwert.
  • Arjen Robben erzielte in 183 Pflichtspielen für die Bayern 99 Tore. Der Niederländer könnte kurz nach Franck Ribery (14. Spieltag beim 1-0 gegen Leverkusen) die 100-Tore-Marke im Trikot der Roten erreichen.
  • Pep Guardiola absolviert gegen Freiburg sein 50. BL-Spiel als Trainer der Bayern. Mit 2.63 Punkten pro Spiel ist er der erfolgreichste Trainer der Liga-Historie (ohne Interimstrainer). 41 Siegen stehen nur 2 Niederlagen gegenüber (6 Remis).

Hannover 96 - FC Augsburg (Di., 20 Uhr im LIVE-TICKER)​

Das sagen die Beteiligten:

Tayfun Korkut (Trainer Hannover): "Wir treffen auf eine kompakte Mannschaft, die uns alles abverlangen wird. Wir spielen absolut auf Sieg, denn Siege sind wichtig, um in der Tabelle zu klettern. Wer dabei auf dem Platz steht, ist nicht so wichtig, wenn wir als Gruppe funktionieren."

Markus Weinzierl (Trainer Augsburg): "Die Partie gegen Bayern ist abgehakt. Die Mannschaft weiß, worum es geht. Wir fahren optimistisch nach Hannover und wollen weiterpunkten, um uns eine noch bessere Ausgangsposition für die Rückrunde zu erarbeiten."

Personal:

Bei Hannover fehlen: Sobiech (Syndesmosebandriss), Miller (Aufbautraining nach Knie-OP), Hoffmann (Reha nach Kreuzbandriss)

Bei Augsburg fehlen: Hitz (Kreuzbandteilriss) Matavz (Bänderriss im Sprunggelenk), Moravek (Kreuzbandriss), Reinhardt (Adduktorenprobleme), Parker, Philp (beide Aufbautraining)

Darum geht's:

Trotz der 0:4-Niederlage gegen die Bayern stehen die Augsburger noch auf einem Europapokal-Platz. Ein Sieg gegen Hannover würde garantieren, dass sich die Schwaben in der Spitzengruppe festsetzen. Auch die Niedersachsen lagen zu Beginn der Saison weiter vorne, mit einem Heimsieg könnte wieder Kontakt zu den vorderen Platzierungen hergestellt werden.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Augsburg auf Rekordkurs: Es fehlen nur noch 4 Punkte aus den letzten beiden Partien, um die Rekord-Halbserie der Schwaben einzustellen (28 Punkte in der Rückrunde 2013/14).
  • Hannover kassierte in 4 aufeinanderfolgenden Ligaspielen 3 oder mehr Gegentreffer - das gab es zuletzt 1988 (saisonübergreifend zwischen Mai und Juli ebenfalls 4 Partien in Folge).
  • Hannover verlor 3 der letzten 4 Heimspiele in der Bundesliga (1 Sieg), Augsburg gewann erstmals seit März dieses Jahres 2 Auswärtsspiele in Folge.
  • Joselu traf an den letzten 3 Spieltagen, nachdem er zuvor 721 Minuten torlos geblieben war. Das gelang ihm zuvor nur für Eintracht Frankfurt - in 4 BL-Partien in Folge netzte der Spanier noch nie ein!

Alle Infos zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung