Cookie-Einstellungen
Fussball

"Glücklich wie lange nicht mehr"

SID
Ilkay Gündogan will nach seiner langen Verletzungspause wieder angreifen
© getty

Ilkay Gündogan von Borussia Dortmund arbeitet derzeit für sein Comeback und befindet sich nach einem Jahr Verletzungspause auch mental wieder im Aufwind.

"So glücklich wie ich derzeit bin, war ich schon lange nicht mehr", sagte Gündogan im Interview der "Welt am Sonntag". "Es ist wunderschön, dass ich wieder auf dem Platz mit der Mannschaft trainieren kann, auch, wenn ich mich noch auf das Laufen beschränken muss."

Die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr ist gestiegen seit sich der 23-Jährige im Juni einer Rücken-OP unterzog. Derzeit absolviert der Mittelfeldstratege ein Reha-Training.

Gündogan zieht sich zurück

Während der Zeit seiner Erkrankung habe er sich relativ häufig zurückgezogen und in seiner Freizeit kaum noch etwas gemacht, gestand Gündogan. "Ich hatte keine Lust, aus dem Haus zu gehen. Meine Gedanken kreisten nur noch darum, wie ich wieder gesund werden kann. Alle anderen Dinge des Lebens konnte ich nicht mehr genießen."

Der BVB-Profi erklärte, dass er in den vergangenen Monaten dabei alle erdenkliche Unterstützung von seiner Familie, seinen Freunden und seiner Freundin erfahren habe.

"Keine Angst"

Während seiner Leidenszeit und der Odyssee von einem Facharzt zum anderen, habe er nie Angst verspürt, seine Karriere könne frühzeitig beendet sein. Vielmehr habe er zunehmend in sich hineingehorcht und dann gefühlt, dass nur ein kleiner operativer Eingriff "mir nachhaltig helfen kann. Und genau so war es ja jetzt auch", sagte Gündogan.

"Die Operation in München-Harlaching hat nur eine knappe Stunde gedauert, danach durfte ich dann schon wieder aufstehen und gehen. Ich hatte sofort wieder ein gutes, positives Gefühl."

WM-Sieg mit Beigeschmack

Im Krankenstand habe er während der WM in Brasilien alle Deutschland-Spiele verfolgt und auch fast alle anderen WM-Spiele. Er habe mitgefiebert und sich mitgefreut. Trotzdem bleibe für Gündogan ein bitterer Beigeschmack.

"Denn ich wäre ja wohl dabei gewesen und wäre jetzt wohl auch Weltmeister. Ich habe ein großes Turnier verpasst. Das ist kein gutes Gefühl. Hinter mir liegt ein verlorenes Jahr."

Ilkay Gündogan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung