Cookie-Einstellungen
Fussball

Scheitert Freistoß-Spray am Wetter?

Von Adrian Franke
Der Einsatz des Freistoß-Sprays in der Bundesliga scheitert womöglich
© getty

Nach der WM in Brasilien schwärmten zahlreiche deutsche Vereine vom Freistoß-Spray, mit dem der korrekte Abstand der Mauer festgelegt werden soll. Ursprünglich hatte die DFL die Einführung zu Saisonbeginn beschlossen, offenbar wegen Lieferengpässen musste der Termin verschoben werden. Jetzt gibt es offenbar neue Bedenken: Angeblich könnte das Spray im europäischen Winter für Probleme sorgen.

Wie die "Bild" berichtet, würde das Spray ab ungefähr minus 4 Grad einfrieren, da es zu 70 Prozent aus Wasser besteht. Damit könnten die dann ohnehin schwer bespielbaren Plätze für die Profis zusätzlich gefährlich werden. Außerdem gibt es das Spray bislang nur in weiß - bei heftigerem Schneefall ein weiteres Problem.

Die DFL hält sich ohnehin nach wie vor mit genaueren Prognosen, wann das Spray in der Bundesliga eingeführt wird, zurück. Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel kündigte lediglich an: "Alle Fragen rund um die Anwendung des Sprays werden in den kommenden Wochen von der zuständigen Schiedsrichter-Kommission geklärt."

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung