Cookie-Einstellungen
Fussball

"Kein Grund zu übertriebener Euphorie"

Von Adrian Bohrdt
Thomas Schneider hat die Erwartungen des eigenen Lagers gedämpft
© getty

Nach seinem erfolgreichen Bundesliga-Debüt als Trainer des VfB Stuttgart gegen die TSG Hoffenheim hat Thomas Schneider Einblicke in den Alltag bei den Schwaben gegeben und erklärt, worin Cacau für ihn eine Ausnahme darstellt. Außerdem warnte der 40-Jährige vor zu viel Euphorie und lobte den rehabilitierten William Kvist.

Unter Schneiders Vorgänger Bruno Labbadia war der dänische Mittelfeldspieler aussortiert worden, der neue VfB-Trainer holte Kvist zurück in die Mannschaft. "Mich interessiert die Vergangenheit nicht. Ich entscheide nach den Eindrücken, die ich auf dem Platz bekomme. Er hat sich seine Einsätze verdient und diese auch gerechtfertigt", stellte Schneider im "Kicker" klar.

Er setze im Umgang mit seinen Spielern ohnehin auf einen regen Austausch: "Ich pflege jedenfalls die Kommunikation, bin jederzeit für alle ansprechbar." Entscheidend sei auch als Trainer letztlich, "dass man bereit ist, alles zu geben und mit sich im Reinen ist. Vieles, was im Umfeld passiert, kann man nicht beeinflussen".

Passend dazu nahm Schneider sein Team für das Ausscheiden in den Europa-League-Playoffs gegen HNK Rijeka in Schutz. Unter Labbadia hatte der VfB in Rijeka mit 1:2 verloren, mit Schneider gab es zuhause ein 2:2: "Der Gegner wurde schlechter gemacht, als er war. Die Mannschaft hat einen Rückstand umgebogen und sich nur durch individuelle Fehler um den Erfolg gebracht. Das müssen wir abstellen. Sonst war ich mit dem Auftritt zufrieden."

"Nur Cacau darf mich duzen"

Darüber hinaus gab der 40-Jährige Einblicke in seine alltägliche Arbeit mit der Mannschaft. So müssten ihn generell alle Spieler siezen, lediglich eine Ausnahme gibt es: "Nur Cacau darf mich duzen, mit ihm habe ich noch zusammengespielt."

Trotz des klaren Erfolges über Hoffenheim, der den ersten Saisonsieg für die Schwaben darstellte, warnte Schneider vor einer zu großen Erwartungshaltung bei den VfB-Fans: "Es gibt auch keinen Grund zu übertriebener Euphorie. Wir haben lediglich drei Punkte geholt und müssen erst mal sehen, den Anschluss ans Mittelfeld herzustellen."

VfB Stuttgart in der Übersicht

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung