Cookie-Einstellungen
Fussball

Reuter: "Was sonst außer der Klassenerhalt?"

Von Interview: Stefan Rommel
Mann mit Visionen: Stefan Reuter ist einer der Pfeiler des Augsburger Aufschwungs
© getty

SPOX: Ist der Kader Stand heute so weit, dass Sie mit einem guten Gefühl in die Saison starten könnten?

Reuter: Das denke ich schon. Wir schauen aber trotzdem, ob wir uns nicht noch auf der einen oder anderen Position verstärken können. Wir sind weiter unterwegs und auf der Suche nach Torgefahr in der Offensive und einem Defensivspieler.

SPOX: Wie hat das Anforderungsprofil ausgesehen, auf das letztlich Halil Altintop gepasst hat?

Reuter: Wir wollten einen Spieler, der hinter einer zentralen Spitze spielen kann, aber wie ein Stürmer denkt. Der Torgefahr entwickelt, auch aus der zweiten Reihe. Und wir wollten einen gestandenen Spieler. Dazu spricht er wie Panagiotis Vlachodimos perfekt deutsch, beide haben keine Eingewöhnungsschwierigkeiten. Dazu haben wir mit Raphael Holzhauser, Mathias Fetsch und Marvin Hitz ebenfalls Spieler geholt, die unsere Sprache sprechen.

SPOX: Muss sich ein Klub wie der FC Augsburg alternative Transfermärkte erschließen?

Reuter: Mit den ganz Großen können wir sicherlich nicht mithalten. Aber wir müssen uns auch nicht verstecken. Die Spieler wissen, was sie an Augsburg haben. Es spricht schon auch einiges für diesen Standort.

SPOX: Unter anderem ein bestens funktionierendes Trainerteam.

Reuter: Die Mannschaft bekommt eine klare Idee mit auf den Weg, Markus Weinzierl kann auch junge Spieler gut weiterentwickeln.

SPOX: Trotzdem bleibt für potenzielle Zugänge immer die Gefahr, bald wieder in der 2. Liga spielen zu müssen.

Reuter: Aber diese Garantie kann bis auf ein paar wenige Ausnahmen - Bayern, Dortmund, Leverkusen, Schalke - kein Klub seinen Spielern geben. Alle anderen kann es erwischen. Frankfurt ist runter, Hertha, Gladbach, Freiburg.

SPOX: Ist Freiburg eine Art Vorbild für den FC Augsburg?

Reuter: Ein bisschen schon. Wie Freiburg oder Mainz es geschafft haben, sich in der Liga zu etablieren. Trotz Abstieg. Und weil sie zu jeder Zeit vernünftige Dinge getan haben. Uns dürfte jetzt ein Abstieg auch nicht völlig aus der Bahn werfen. Natürlich wäre das eine schwierige Situation - aber wir würden dann auch weiterhin nur das Geld ausgeben, das auch da ist.

SPOX: Ist das etwas, das Ihren Job so reizvoll macht: Aus wenig viel zu machen?

Reuter: Wir wollen fleißig sein und kreativ. Und wir wollen ein paar Dinge besser machen als andere.

SPOX: Wie ist der Stand am Nachwuchsleistungszentrum?

Reuter: Offizieller Spatenstich war jetzt. Für uns ist das ein wichtiger Baustein, weiter konsequent in den Jugendbereich zu investieren. Wir haben das Glück, mit allen Mannschaften in den höchsten Spielklassen vertreten zu sein: U 17 und U 19 in der Bundesliga, mit der U 23 haben wir die Regionalliga gehalten. Es war auch ein wichtiges Zeichen in der Winterpause, dass wir aus der U 23 Maik Uhde und Raphael Framberger hochgezogen haben, jetzt kommt Arif Ekin dazu, der noch U 19 spielen dürfte. Das sind deutliche Signale, dass wir den Nachwuchs stärken wollen. Deshalb ist es wichtig, dass auch die Infrastruktur passt. Der Klassenerhalt war insofern entscheidend, weil dadurch mehr Gelder investiert werden konnten.

SPOX: Wie wichtig ist die zweite Mannschaft als Unterbau?

Reuter: Wir wollen die talentierten Spieler an die Profimannschaft heranführen. Sie sollen oben mittrainieren. Wenn sie dann keine Einsatzzeiten bekommen, sollen sie ordentliche Spielpraxis sammeln. Und dafür ist die Regionalliga für den FC Augsburg genau die richtige Liga.

Stefan Reuter im Steckbrief

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung