Cookie-Einstellungen
Fussball

Hoffnung, Angst und die Meisterschale

Von Marco Nehmer
Im Hinspiel siegte Hamburg 2:0 gegen Hoffenheim - Artjoms Rudnevs traf doppelt
© getty

Am 33. Spieltag spitzt sich die Dramatik im Tabellenkeller zu. Werder Bremen, Fortuna Düsseldorf, der FC Augsburg und 1899 Hoffenheim liefern sich ein packendes Fernduell. Die Champions-League-Finalisten nutzen den bedeutungslosen Samstag zum lockeren Aufgalopp für Wembley. Der FC Bayern bekommt zudem die Schale überreicht.

FC Bayern München - FC Augsburg (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Situation:

Endlich dürfen sie feiern: Im Anschluss an das Derby gegen den FC Augsburg gibt es die Meisterschale für die Bayern, die anschließend auf dem Rathausbalkon präsentiert und gebührend gefeiert wird. Genau dort will der FC Bayern zwei Wochen später wieder stehen und als Chmapions-League Sieger den Henkelpott präsentieren. Ohnehin fährt der Rekordmeister allmählich die Endspiel-Systeme hoch: Gegen die Fuggerstädter wird Jupp Heynckes in seinem letzten Heimspiel seine mutmaßliche Finalelf aufbieten - zum Leidwesen der ums Überleben kämpfenden Augsburger.

Zwar fehlt den Bayern Jerome Boateng, der wegen einer Gelbsperre passen muss, doch aus demselben Grund müssen die Gäste auf Jan-Inger Callsen-Bracker verzichten. Ein Lichtblick ist zumindest die Rückkehr von Matthias Ostrzolek nach einem Spiel Sperre. Gegen die Bayern ist der FCA fast schon zum Punkten verdammt, soll die Relegation vermieden werden: Zwar ist man als 16. punktgleich mit Düsseldorf, weist aber das um drei Tore schlechtere Torverhältnis auf. Ein Düsseldorfer Heimsieg gegen Nürnberg bei eigener Niederlage wäre also eine ordentliche Hypothek für den finalen Spieltag.

Die Stimmen:

"Ich weiß, es gibt einen anderen Trainer, der sich auf diesen Titel beruft - aber für uns in München ist und bleibt Jupp Heynckes der Einzige, der wahre 'The Special One'." (Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge)

"Es bleibt bis zum Ende eng. Aber wir haben schon häufiger Niederlagen weggesteckt. Vielleicht können wir in München für eine Sensation sorgen." (Der gesperrte FCA-Profi Jan-Ingwer Callsen-Bracker)

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Situation:

Borussia Dortmund reist zum Anschwitzen für das Champions-League-Finale zum VfL Wolfsburg. Zwei Wochen vor dem größten fußballerischen BVB-Höhepunkt der letzten Jahre steht dort eine lästige Auswärtsaufgabe auf dem Programm - lästig, weil es für die Mannschaft von Jürgen Klopp in der Liga um praktisch nichts mehr geht. Seit Wochen zeichnet sich die Vizemeisterschaft ab, die mit einem Punkt bei den Wölfen dann auch rechnerisch besiegelt wäre. Anders als gegen die Bayern tritt der BVB aber in Bestbesetzung auf - Wembley wirft seine Schatten voraus.

Die Wölfe können in dieser Saison getrost als das absolute Mittelmaß bezeichnet werden: Sieben Punkte nach oben, elf nach unten - für die Wolfsburger Profis steht nur noch ein bedeutungsloses 180-minütiges Auslaufen vor dem Sommerurlaub an. Und doch geht es um etwas: Der Kader soll zur neuen Saison ausgemistet werden. Hitz, Kahlenberg, Kyrgiakos und Madlung verlassen den Klub, weitere sollen folgen. Wer bleiben will, könnte mit einer guten Leistung gegen den BVB Pluspunkte sammeln.

Die Stimmen:

"Klar schaue ich noch auf meinen Ex-Verein. Ich habe mich auch sehr gefreut, dass sie ins Champions-League-Finale gekommen sind. Aber jetzt bin ich nicht mehr da, jetzt zählt für mich nur Wolfsburg - und das zu hundert Prozent." (Ex-Borusse Ivan Perisic)

"Es geht ausschließlich darum, Fußball zu spielen und ein gutes Gefühl zu holen. Deswegen werden wir nicht großartig nachdenken, wer mal draußen bleiben sollte." (BVB-Trainer Jürgen Klopp)

FC Schalke 04 - VfB Stuttgart (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Situation:

Der FC Schalke 04 kämpft im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart um die Vorentscheidung im Rennen um den Champions-League-Qualifikationsplatz. Drei Punkte Vorsprung und eine um fünf Treffer bessere Tordifferenz als der ärgste Verfolger Eintracht Frankfurt sind ein Pfund im Kampf um die Königsklasse. Gleichzeitig winkt Interimslösung Jens Keller die Vertragsverlängerung - ein Sieg gegen ausgerechnet den Klub, bei dem er nach nur zwei Monaten im Amt 2010 wieder geschasst wurde, wäre wohl das entscheidende Argument für eine weitere Saison auf Schalke.

Die Schwaben hingegen könnten sich theoretisch in den letzten beiden Saisonspielen zurücklehnen. Mit 39 Punkten dümpelt Stuttgart im Nirwana der Tabelle ohne Kontakt nach oben oder unten. Zudem steigt das Saisonhighlight für den VfB erst am 1. Juni: Das DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern kann die biedere Saison vergolden, die Europa-League-Teilnahme ist schon jetzt sicher. Doch bei den Verantwortlichen schrillen die Alarmglocken: Die deutlichen Pleiten gegen die Kellerkinder Augsburg und Fürth sorgen für Missstimmung im Ländle. Eine Steigerung gegen Schalke muss her, sonst sieht es auch für den Trip nach Berlin düster aus.

Die Stimmen:

"Stuttgart hat die letzten Spiele verloren, die haben etwas gutzumachen und wollen sich auch auf das Pokalfinale positiv vorbereiten. Ich glaube nicht, dass die herkommen und uns das Spiel schenken." (Schalke-Keeper und Ex-Stuttgarter Timo Hildebrand)

"Wenn ich sehe, dass wir gegen die letzten Fünf in der Tabelle nur 11 von 30 möglichen Punkten in dieser Saison geholt haben, ist das Wahnsinn." (VfB-Profi Christian Gentner)

Bayer Leverkusen - Hannover 96 (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Situation:

Alles klar in der BayArena: Sowohl für Leverkusen als auch für Hannover geht es effektiv um nichts mehr. Bayer hat die Champions-League-Teilnahme sicher und kann nur noch rechnerisch Vizemeister werden. Bei sechs Punkten und 17 Toren Rückstand ein eher unwahrscheinliches Szenario. Für die Niedersachsen sieht es ähnlich aus: Die Europa League ist sechs Zähler und acht Tore entfernt und kann nur noch erreicht werden durch zwei deutliche Freiburg-Pleiten, eine HSV-Pleite und einen Gladbach-Punktverlust. Und zwei eigenen Siegen. In Leverkusen kein leichtes Unterfangen.

Die Werkself präsentiert sich derzeit in guter Form und gewann zuletzt dreimal am Stück. Sportlich ist alles geklärt unterm Bayer-Kreuz und die Verantwortlichen wenden sich allmählich der Personalplanung zu. Und da steht jede Menge Arbeit an. Daniel Schwaab geht zu Stuttgart, Manuel Friedrich nach Asien, einer aber bleibt: Stefan Kießling. Ein Angebot vom AC Florenz hat Bayer abgelehnt und forciert eine Vertragsverlängerung bis 2019. Bei 23 Toren in dieser Saison nicht verwunderlich.

Die Stimmen:

"Ich bin ein Typ, der sich wohlfühlen muss, und das tue ich. Ich mache mir überhaupt keine Wechselgedanken." (Bayer-Stürmer Stefan Kießling)

"Wir hoffen auf eine richtig gute Partie und wollen so hoch wie möglich in der Tabelle klettern. Wir haben eine große Motivation." (96-Trainer Mirko Slomka)

Werder Bremen - Eintracht Frankfurt (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Die Situation:

Endspielstimmung im Weserstadion: Für die Gastgeber geht es nach der gefühlten Niederlage gegen Hoffenheim weiter um die Existenz. Stimmen die Ergebnisse auf den anderen Plätzen, kann sich Werder mit einem Sieg oder sogar einem Remis gegen Frankfurt retten und für eine weitere Spielzeit in der Bundesliga planen. Doch nicht nur aus Tabellensicht will man sportlich etwas bieten, sondern auch als Dankeschön an die Fans im letzten Heimspiel. Die Werder-Anhänger wurden einmal mehr auch gegen Hoffenheim ihrem Ruf gerecht und unterstützten das Team bedingungslos in der wohl schwierigsten Phase der Schaaf-Ära.

Doch mit der Eintracht reist ein unangenehmer Gegner in die Hansestadt. Die Mannschaft von Armin Veh ist die positive Überraschung der Liga und belegt als Aufsteiger den fünften Rang. Dass sogar noch die Champions League greifbar ist, ist der aufsteigenden Form der letzten Wochen geschuldet: Mit sieben Punkten in drei Spielen sind die Hessen wieder voll im Geschäft. Einziger Wermutstropfen für Samstag: Alex Meier, mit 15 Toren bester Eintracht-Schütze, wird mit einer Bänderverletzung wohl passen müssen.

Die Stimmen:

"So ein Abschied ist immer eine spezielle und auch ein bisschen merkwürdige Sache. Ich hatte ein fantastisches Jahr mit der Mannschaft, habe hier Freunde fürs Leben gefunden." (Kevin De Bruyne vor seinem letzten Heimspiel im Werder-Trikot)

"Die Europa League wäre für Eintracht Frankfurt etwas ganz Besonderes. Die Spieler freuen sich drauf, die Fans freuen sich drauf. Warum sollen wir da jammern?" (SGE-Coach Armin Veh)

Seite 2: Abstieg pur: Hoffenheim, Fürth und Düsseldorf

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung