Cookie-Einstellungen
Fussball

Jones: "Diesmal stoppe ich Reus anders"

Von Sascha Schuler
Jermaine Jones will mit seinen Schalkern Borussia Dortmund bezwingen
© Getty

Am Wochenende begegnen sich Jermaine Jones und Marco Reus im Revierderby zwischen FC Schalke 04 und Borussia Dortmund zum ersten Mal seit der Fußtritt-Aktion wieder. Doch Jones hat aus der Sache gelernt, will Reus fair stoppen und gewinnen.

Im Revierderby kommt es zum Wiedersehen von Schalkes Jermaine Jones und Dortmunds Marco Reus. Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden im Pokal im vergangenen Dezember trat der Mittelfeld-Abräumer dem damaligen Gladbacher absichtlich auf den gerade erst gebrochenen Zeh am linken Fuß.

Jones wurde für diese unschöne Aktion nachträglich vom DFB für sechs Spiele gesperrt und scheint aus der Sache gelernt zu haben. Er will versuchen, Reus mit fairen Mitteln zu bremsen: "Diesmal stoppe ich Reus anders...", so der US-Nationalspieler gegenüber "Bild".

Keine Fehler machen

Das Augenmerk sollte dabei nicht nur auf dem Flügelflitzer liegen: "Es ist ja nicht nur Reus, es gibt einige, die wir stoppen müssen. Die Dortmunder sind extrem gefährlich, wenn sie ins Rollen kommen. Wir müssen wach sein und dürfen keine Fehler machen", so Jones.

Wenn dieses Vorhaben umgesetzt werden kann, ist für die Königsblauen im Derby alles drin: "Wir brauchen uns nicht hinter Dortmund zu verstecken! Borussia ist gut, aber Schalke auch. Wir sind oben mit dabei. Und ich bin überzeugt, dass wir in Dortmund gewinnen können. Mal schauen, was am Wochenende passiert."

Dass etwas hängen geblieben sein könnte von der unschönen Szene aus dem letzten Aufeinandertreffen der beiden Spieler, glaubt Jones nicht: "Ich habe meine Strafe bekommen. Von meiner Seite her ist das abgehakt - und ich denke, für Marco auch. Er wird versuchen, das Beste für sein Team zu zeigen. Genauso wie ich für meine Mannschaft."

Jermaine Jones im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung