Cookie-Einstellungen
Fussball

DFL verzichtet vorläufig auf einheitlichen Spielball

SID
Ball, Bälle, Nike,
© Getty

Frankfurt/Main - Der von der Deutschen Fußball Liga (DFL) geplante Einheits-Ball wird frühestens von Juli 2010 an in den Bundesliga-Spielen rollen. Die DFL hat die Ausschreibung für das Produkt per Brief bei den sechs involvierten Sportartikel-Herstellern gestoppt.

Als Grund gab die DFL das noch laufende Prüfungsverfahren des Bundeskartellamtes an, das derzeit ermittelt, ob eine zentrale Vermarktung der TV-Rechte für die 36 Erst- und Zweitligisten statthaft ist. Laut Statuten würde auch der Einheits-Ball mit unter die Zentralvermarktungsbelange fallen.

Anfang März hatte die Kartell-Behörde einen Fragebogen an die Erst- und Zweitligisten geschickt und um Stellungnahme zur Einheitsvermarktung aufgefordert.

Die Rückgabefrist ist nach Intervention von Bayer Leverkusen bis zum 5. April verlängert worden. In Italien, Spanien und England ist ein Einheits-Ball auf dem Markt und soll den jeweiligen Profi-Ligen bis zu 10 Millionen Euro pro Saison einspielen.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung