"Kennen die politische und mediale Situation": Neue Details zum geplanten Comeback von Mesut Özil für Deutschland

Von Jochen Tittmar
MESUT ÖZIL
© Getty Images

Der langjährige deutsche Nationalspieler Mesut Özil soll offenbar für Deutschland bei der Weltmeisterschaft für Ü35-Spieler in England auflaufen. Nun verriet Ex-Bundesligaprofi Kevin Kuranyi, einer der Gründer des Veranstalters Elite Players Group, dass es bereits Gespräche mit dem 35-Jährigen gegeben haben soll.

Anzeige
Cookie-Einstellungen

"Mein Freund Esteban Cambiasso hat mich ernannt, das Team zusammenzustellen. Deswegen bin ich in der Rolle und hoffe, dass die Jungs auch fit antreten. Ich will schließlich gewinnen", sagte Kuranyi der Bild.

Auf die explizite Nachfrage der Boulevardzeitung, ob dies im Falle von Özil auch realistisch sei, weil dieser aufgrund seines Engagements für den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan umstritten ist, sagte Kuranyi: "Mesut Özil steht mit auf der Liste. Ich habe auch schon mit ihm gesprochen. Aber das wird schwierig. Wir kennen ja die politische und mediale Situation bei ihm. Ich hoffe, dass es klappt und er am Ende das Deutschland-Trikot trägt."

Sollte Özil tatsächlich fünf Jahre nach seinem Rücktritt noch einmal den Adler auf der Brust tragen, dann wird es sich dabei nicht um ein offizielles Trikot des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) handeln. Stattdessen wird das deutsche Team mit einem Deutschland-Trikot eines Sponsors versorgt.

Deutschland-Comeback von Mesut Özil?

Neben Özil stehen unter anderem auch Sami Khedira, Roman Weidenfeller, David Odonkor als Spieler für Deutschland auf der vorläufigen Kader-Liste.

Weitere Nationen, die am Turnier teilnehmen, sind England, Argentinien, Brasilien, Frankreich, Italien, Spanien und Uruguay.

Von 2009 bis 2018 absolvierte Özil insgesamt 92 Länderspiele für Deutschland. Dabei gelang ihm 23 Tore und 40 Vorlagen. 2014 gewann der mit dem DFB-Team den Weltmeistertitel in Brasilien.

Auf Klub-Ebene absolvierte Özil für den FC Schalke 04, Werder Bremen, Real Madrid, den FC Arsenal, Fenerbahce und Basaksehir über 600 Profi-Pflichtspiele. Aus gesundheitlichen Gründen beendete Özil im März 2023 seine Karriere als Spieler.

Artikel und Videos zum Thema