Wattenscheid 09: Diese Legenden liefen für die SG auf

 
Die SG Wattenscheid 09 ist insolvent und steht vor dem Ende. Trauer herrscht auch bei den Kultspielern, die durch die Hände des Klubs gegangen sind - Talente, Nationalspieler und echte Haudegen. SPOX zeigt die besten Wattenscheid-Kicker aller Zeiten.
© getty
Die SG Wattenscheid 09 ist insolvent und steht vor dem Ende. Trauer herrscht auch bei den Kultspielern, die durch die Hände des Klubs gegangen sind - Talente, Nationalspieler und echte Haudegen. SPOX zeigt die besten Wattenscheid-Kicker aller Zeiten.
Der Wuschelkopf, der einen tiefen Schluck aus der Saftpulle nimmt, ist HANNES BONGARTZ. Spielte in den 70ern vier Jahre für die SG und führte sie als Trainer 1990 ins Oberhaus. Von 1998 bis 2004 trainierte er sie noch ein weiteres Mal.
© getty
Der Wuschelkopf, der einen tiefen Schluck aus der Saftpulle nimmt, ist HANNES BONGARTZ. Spielte in den 70ern vier Jahre für die SG und führte sie als Trainer 1990 ins Oberhaus. Von 1998 bis 2004 trainierte er sie noch ein weiteres Mal.
In die Bundesliga aufsteigen durfte damals auch UWE NEUHAUS. Die Abwehrkante, die hier gerade Lothar Matthäus abräumt, blieb bis 1995, beendete dann ihre Karriere und wurde direkt Cheftrainer in Wattenscheid. So muss dat!
© imago images
In die Bundesliga aufsteigen durfte damals auch UWE NEUHAUS. Die Abwehrkante, die hier gerade Lothar Matthäus abräumt, blieb bis 1995, beendete dann ihre Karriere und wurde direkt Cheftrainer in Wattenscheid. So muss dat!
Neuhaus erzielte beim famosen 3:2 gegen die Bayern im Juni 1991 übrigens das Tor zum 2:1. Der Siegtreffer in der 89. Minute war dem 23 Jahre alten THORSTEN FINK vorbehalten. Der durfte später ja auch mal für die Bayern spielen.
© imago images
Neuhaus erzielte beim famosen 3:2 gegen die Bayern im Juni 1991 übrigens das Tor zum 2:1. Der Siegtreffer in der 89. Minute war dem 23 Jahre alten THORSTEN FINK vorbehalten. Der durfte später ja auch mal für die Bayern spielen.
Finks Tor wurde von Kultstürmer SOULEYMAN SANE vorbereitet. Der Senegalese hatte zwei Stints in Wattenscheid (1990-1994, 1997-1999) und ist mit 39 Treffern Bundesliga-Rekordtorschütze. Ach ja, und dann ist da noch sein Sohn ...
© imago images
Finks Tor wurde von Kultstürmer SOULEYMAN SANE vorbereitet. Der Senegalese hatte zwei Stints in Wattenscheid (1990-1994, 1997-1999) und ist mit 39 Treffern Bundesliga-Rekordtorschütze. Ach ja, und dann ist da noch sein Sohn ...
... ein gewisser LEROY SANE. Der gute Leroy machte seine ersten Bambini-Schrittchen nämlich für Wattenscheid, von 2001-2005. Erst danach ging es in die Schalker Knappenschmiede. Der Rest ist Geschichte.
© getty
... ein gewisser LEROY SANE. Der gute Leroy machte seine ersten Bambini-Schrittchen nämlich für Wattenscheid, von 2001-2005. Erst danach ging es in die Schalker Knappenschmiede. Der Rest ist Geschichte.
Beim 3:2 gegen die Bayern im Kasten stand RALF EILENBERGER. Der verriet 2015, dass es immer noch eine Whatsapp-Gruppe mit alten Wattenscheid-Haudegen gibt. Name: "SGW-Legenden"!
© getty
Beim 3:2 gegen die Bayern im Kasten stand RALF EILENBERGER. Der verriet 2015, dass es immer noch eine Whatsapp-Gruppe mit alten Wattenscheid-Haudegen gibt. Name: "SGW-Legenden"!
Der stattliche Herr, der hier den Abschluss sucht, ist UWE TSCHISKALE. Er markierte in den 80ern und 90ern stolze 97 Tore für die SG. 1987 ging er übrigens aus Wattenscheid direkt zu den Bayern - machte dort aber nur zwei Spiele.
© imago images
Der stattliche Herr, der hier den Abschluss sucht, ist UWE TSCHISKALE. Er markierte in den 80ern und 90ern stolze 97 Tore für die SG. 1987 ging er übrigens aus Wattenscheid direkt zu den Bayern - machte dort aber nur zwei Spiele.
Oben ohne im Münchner Olympiastadion. Kann man sich erlauben, wenn man wie MAREK LESNIAK beim 3:3 gegen die Bayern im September 1993 alle drei Tore schießt. Da staunt auch Souleyman Sane!
© imago images
Oben ohne im Münchner Olympiastadion. Kann man sich erlauben, wenn man wie MAREK LESNIAK beim 3:3 gegen die Bayern im September 1993 alle drei Tore schießt. Da staunt auch Souleyman Sane!
Nicht unterschlagen wollen wir die vielen Talente, die durch die harte Wattenscheider Schule gingen. Zum Beispiel Halil Altintop (2000-2003). Und wo Halil ist, kann Hamit ja eigentlich nicht weit sein ...
© imago images
Nicht unterschlagen wollen wir die vielen Talente, die durch die harte Wattenscheider Schule gingen. Zum Beispiel Halil Altintop (2000-2003). Und wo Halil ist, kann Hamit ja eigentlich nicht weit sein ...
... und da ist er auch schon! HAMIT ALTINTOP kickte ebenfalls von 2000 bis 2003 im berühmten Bochumer Stadtteil. Während es Halil danach nach Lautern zog, blieb Hamit in der Gegend und unterschrieb auf Schalke.
© imago images
... und da ist er auch schon! HAMIT ALTINTOP kickte ebenfalls von 2000 bis 2003 im berühmten Bochumer Stadtteil. Während es Halil danach nach Lautern zog, blieb Hamit in der Gegend und unterschrieb auf Schalke.
YILDIRAY BASTÜRK: Geboren in Herne, lernte Bastürk sein Handwerk zunächst bei den Sportfreunden Wanne-Eickel, die komplette Jugend verbrachte er aber in Wattenscheid - stolze zehn Jahre. Es folgten Bochum, Leverkusen, Hertha BSC und der VfB Stuttgart.
© imago images
YILDIRAY BASTÜRK: Geboren in Herne, lernte Bastürk sein Handwerk zunächst bei den Sportfreunden Wanne-Eickel, die komplette Jugend verbrachte er aber in Wattenscheid - stolze zehn Jahre. Es folgten Bochum, Leverkusen, Hertha BSC und der VfB Stuttgart.
So köpft nur einer! Bevor MICHAEL PREETZ bei Hertha BSC zur Legende wurde, spielte er von 1994 bis 1996 für Wattenscheid. Bilanz in 60 Spielen: 17 Tore.
© imago images
So köpft nur einer! Bevor MICHAEL PREETZ bei Hertha BSC zur Legende wurde, spielte er von 1994 bis 1996 für Wattenscheid. Bilanz in 60 Spielen: 17 Tore.
Ein Aufstiegsheld! Der 1991 tödlich verunglückte MAURICE BANACH (rechts) schoss Wattenscheid in der Saison 1989/90 in die Bundesliga, mit 22 Treffern wurde er Torschützenkönig in Liga 2. Sturmpartner Tschiskale (links) kam seinerseits auf 19 Tore.
© getty
Ein Aufstiegsheld! Der 1991 tödlich verunglückte MAURICE BANACH (rechts) schoss Wattenscheid in der Saison 1989/90 in die Bundesliga, mit 22 Treffern wurde er Torschützenkönig in Liga 2. Sturmpartner Tschiskale (links) kam seinerseits auf 19 Tore.
MARIUS EBBERS ist nicht unbedingt für seine Zeit in Wattenscheid bekannt. Dabei ließ sich der Angreifer in seiner Jugend zuerst sieben Jahre dort ausbilden - und kehrte 1999 zurück. Schoss sich in der Regionalliga prompt zum Torschützenkönig.
© getty
MARIUS EBBERS ist nicht unbedingt für seine Zeit in Wattenscheid bekannt. Dabei ließ sich der Angreifer in seiner Jugend zuerst sieben Jahre dort ausbilden - und kehrte 1999 zurück. Schoss sich in der Regionalliga prompt zum Torschützenkönig.
Das Gesicht kennt man vor allem aus der Bayernzeit: MARCEL WITECZEK war fast 35, als er 2003 für zwei Jahre das Wattenscheider Trikot überstreifte. In dieser Zeit durfte er sechs Treffer bejubeln.
© imago images
Das Gesicht kennt man vor allem aus der Bayernzeit: MARCEL WITECZEK war fast 35, als er 2003 für zwei Jahre das Wattenscheider Trikot überstreifte. In dieser Zeit durfte er sechs Treffer bejubeln.
GIUSEPPE "BILLY" REINA hatte noch Haare - und einen Schlafzimmerblick -, als er für Wattenscheid auf Torejagd ging. Von 1993 bis 1996 war das, danach ging es nach Bielefeld und schließlich zum BVB.
© imago images
GIUSEPPE "BILLY" REINA hatte noch Haare - und einen Schlafzimmerblick -, als er für Wattenscheid auf Torejagd ging. Von 1993 bis 1996 war das, danach ging es nach Bielefeld und schließlich zum BVB.
MARKUS SCHUPP machte die Bayern in seinem einzigen Jahr in Wattenscheid so frisch, dass er zum Abschluss der Saison 91/92 prompt zum Rekordmeister wechselte. Dort blieb er immerhin drei Jahre.
© imago images
MARKUS SCHUPP machte die Bayern in seinem einzigen Jahr in Wattenscheid so frisch, dass er zum Abschluss der Saison 91/92 prompt zum Rekordmeister wechselte. Dort blieb er immerhin drei Jahre.
MARCUS FEINBIER gehört zur zweiten Liga wie eine kompromisslose Grätsche oder ein derber Befreiungsschlag. Als Wattenscheid 1994 abstieg, unterschrieb er deshalb direkt dort. 1999 stieg die SG ab - und Feinbier (63 Spiele, 22 Tore) ging nach Nürnberg.
© imago images
MARCUS FEINBIER gehört zur zweiten Liga wie eine kompromisslose Grätsche oder ein derber Befreiungsschlag. Als Wattenscheid 1994 abstieg, unterschrieb er deshalb direkt dort. 1999 stieg die SG ab - und Feinbier (63 Spiele, 22 Tore) ging nach Nürnberg.
Zeit für den Rekordspieler. Stolze 320 Mal lief Angreifer Peter Kunkel für Wattenscheid auf, von 1978 bis 1988. Oberliga, Regionalliga, 2. Liga - alles dabei. Ordentliche 90 Tore markierte der gebürtige Essener mit dem markanten Schnorres dabei.
© imago images
Zeit für den Rekordspieler. Stolze 320 Mal lief Angreifer Peter Kunkel für Wattenscheid auf, von 1978 bis 1988. Oberliga, Regionalliga, 2. Liga - alles dabei. Ordentliche 90 Tore markierte der gebürtige Essener mit dem markanten Schnorres dabei.
Etwas Kultiges zum Schluss gefällig? Zehn Jahre spielte Rotschopf Ewald Hammes (2.v.l.) für Wattenscheid (1970-1980), erzielte dabei 110 Tore - und trainierte auf die altmodische Art mit Präsident/Mäzen Klaus Steilmann, Jürgen Jendrossek und Bongartz.
© imago images
Etwas Kultiges zum Schluss gefällig? Zehn Jahre spielte Rotschopf Ewald Hammes (2.v.l.) für Wattenscheid (1970-1980), erzielte dabei 110 Tore - und trainierte auf die altmodische Art mit Präsident/Mäzen Klaus Steilmann, Jürgen Jendrossek und Bongartz.
Ohne "Oberlehrer" Klaus Steilmann hätte es den Höhenflug der Wattenscheider gar nicht gegeben. Der 2009 verstorbene Textilunternehmer unterstützte seinen Heimatklub mit viel Geld aus eigener Tasche
© getty
Ohne "Oberlehrer" Klaus Steilmann hätte es den Höhenflug der Wattenscheider gar nicht gegeben. Der 2009 verstorbene Textilunternehmer unterstützte seinen Heimatklub mit viel Geld aus eigener Tasche
1 / 1
Werbung
Werbung