Guardiola, Ribery und Co.: 15 kuriose Transfers, an die sich (fast) niemand erinnert

 
Kuriose Spielertransfers gab es in der Geschichte des Fußballs zuhauf. SPOX präsentiert eine Auswahl, an die sich (fast) niemand mehr erinnert.
© getty/imago images
Kuriose Spielertransfers gab es in der Geschichte des Fußballs zuhauf. SPOX präsentiert eine Auswahl, an die sich (fast) niemand mehr erinnert.
PEP GUARDIOLA ZU BRESCIA CALCIO (2001): Der heutige Star-Coach schlug nach seinem Abschied vom FC Barcelona einen seltsamen Weg ein und unterschrieb zunächst bei dem kleinen Klub aus der italienischen Provinz. Dort verbrachte er zwei Spielzeiten.
© getty
PEP GUARDIOLA ZU BRESCIA CALCIO (2001): Der heutige Star-Coach schlug nach seinem Abschied vom FC Barcelona einen seltsamen Weg ein und unterschrieb zunächst bei dem kleinen Klub aus der italienischen Provinz. Dort verbrachte er zwei Spielzeiten.
GENNARO GATTUSO ZU GLASGOW RANGERS (1997): Vor seinem Durchbruch beim AC Milan weilte das italienische Raubein ein Jahr in Glasgow. Wenig überraschend zählte Gattuso wegen seiner aggressiven Spielweise zu den Lieblingen der Rangers-Fans.
© getty
GENNARO GATTUSO ZU GLASGOW RANGERS (1997): Vor seinem Durchbruch beim AC Milan weilte das italienische Raubein ein Jahr in Glasgow. Wenig überraschend zählte Gattuso wegen seiner aggressiven Spielweise zu den Lieblingen der Rangers-Fans.
JULIEN FAUBERT ZU REAL MADRID (2009): Weil der Deal mit Antonio Valencia scheiterte, holten die Blancos den damaligen West-Ham-Profi. Nur 54 Minuten stand der als Flop verschmähte Faubert für Real auf dem Platz, dann suchte er das Weite.
© imago images
JULIEN FAUBERT ZU REAL MADRID (2009): Weil der Deal mit Antonio Valencia scheiterte, holten die Blancos den damaligen West-Ham-Profi. Nur 54 Minuten stand der als Flop verschmähte Faubert für Real auf dem Platz, dann suchte er das Weite.
ABEDI PELE ZU 1860 MÜNCHEN (1996): Der Afrika-Star wurde als Königstransfer der Löwen betitelt, blieb in seinen zwei Jahren an der Isar aber hinter den Erwartungen. In 50 Spielen schoss er zwei Tore, danach ließ er seine Karriere in al-Ain ausklingen.
© getty
ABEDI PELE ZU 1860 MÜNCHEN (1996): Der Afrika-Star wurde als Königstransfer der Löwen betitelt, blieb in seinen zwei Jahren an der Isar aber hinter den Erwartungen. In 50 Spielen schoss er zwei Tore, danach ließ er seine Karriere in al-Ain ausklingen.
RIVALDO ZU BUNJODKOR TASCHKENT (2008): Der Brasilianer galt als Weltenbummler, spielte bei 16 unterschiedlichen Vereinen. Einer davon war der Erstligist aus Usbekistan, bei dem Rivaldo zwar in der Versenkung verschwand, aber fürstlich entlohnt wurde.
© getty
RIVALDO ZU BUNJODKOR TASCHKENT (2008): Der Brasilianer galt als Weltenbummler, spielte bei 16 unterschiedlichen Vereinen. Einer davon war der Erstligist aus Usbekistan, bei dem Rivaldo zwar in der Versenkung verschwand, aber fürstlich entlohnt wurde.
DALE JENNINGS ZUM FC BAYERN (2011): Der englische Angreifer galt zu jener Zeit als Supertalent, um das die Bayern lange buhlten. Jennings enttäuschte aber und bestritt kein einziges Spiel für die Profis. Heute kickt er in der neunten englischen Liga.
© getty
DALE JENNINGS ZUM FC BAYERN (2011): Der englische Angreifer galt zu jener Zeit als Supertalent, um das die Bayern lange buhlten. Jennings enttäuschte aber und bestritt kein einziges Spiel für die Profis. Heute kickt er in der neunten englischen Liga.
DAVID SILVA ZU SD EIBAR (2004): Kaum zu glauben, aber der spanische Edeltechniker kickte vor seinem Durchbruch in Valencia tatsächlich eine Saison auf Leihbasis in der baskischen Provinz. In 35 Spielen erzielte Silva fünf Tore.
© getty
DAVID SILVA ZU SD EIBAR (2004): Kaum zu glauben, aber der spanische Edeltechniker kickte vor seinem Durchbruch in Valencia tatsächlich eine Saison auf Leihbasis in der baskischen Provinz. In 35 Spielen erzielte Silva fünf Tore.
GERARD PIQUE ZU REAL SARAGOSSA (2006): Das ist keine Fotomontage - Pique spielte einst wirklich gegen seinen Traumverein Barca. Manchester United lieh das Eigengewächs der Katalanen für eine Saison an das damals noch starke Saragossa aus.
© imago images
GERARD PIQUE ZU REAL SARAGOSSA (2006): Das ist keine Fotomontage - Pique spielte einst wirklich gegen seinen Traumverein Barca. Manchester United lieh das Eigengewächs der Katalanen für eine Saison an das damals noch starke Saragossa aus.
VIRGIL VAN DIJK ZU CELTIC GLASGOW (2013): Der aktuell wohl beste Innenverteidiger der Welt spielte nach seinem Abschied vom FC Groningen zwei Jahre in Glasgow, ehe der FC Southampton auf ihn aufmerksam wurde.
© getty
VIRGIL VAN DIJK ZU CELTIC GLASGOW (2013): Der aktuell wohl beste Innenverteidiger der Welt spielte nach seinem Abschied vom FC Groningen zwei Jahre in Glasgow, ehe der FC Southampton auf ihn aufmerksam wurde.
DAVID TREZEGUET ZU HERCULES ALICANTE (2010): Der französische Welt- und Europameister schnürte nach seinem Abschied von Juventus Turin ein Jahr lang seine Schuhe für den heutigen Drittligisten aus Spanien. Immerhin gelangen "Trezegol" dabei zwölf Tore.
© getty
DAVID TREZEGUET ZU HERCULES ALICANTE (2010): Der französische Welt- und Europameister schnürte nach seinem Abschied von Juventus Turin ein Jahr lang seine Schuhe für den heutigen Drittligisten aus Spanien. Immerhin gelangen "Trezegol" dabei zwölf Tore.
PATRICK KLUIVERT ZU NEWCASTLE UNITED (2004): Die niederländische Tormaschine wechselte nach sechs Jahren beim FC Barcelona überrraschend zu den "Magpies". Das Experiment Premier League ging in die Hose - nach nur einer Saison floh er von der Insel.
© getty
PATRICK KLUIVERT ZU NEWCASTLE UNITED (2004): Die niederländische Tormaschine wechselte nach sechs Jahren beim FC Barcelona überrraschend zu den "Magpies". Das Experiment Premier League ging in die Hose - nach nur einer Saison floh er von der Insel.
IAGO ASPAS ZUM FC LIVERPOOL (2013): In Liverpool erhofften sie sich von dem heutigen spanischen Nationalstürmer, er würde so einschlagen wie einst Fernando Torres. Er fand sich bei den Reds aber nie zurecht und ging nach einer Saison zurück in die Heimat.
© getty
IAGO ASPAS ZUM FC LIVERPOOL (2013): In Liverpool erhofften sie sich von dem heutigen spanischen Nationalstürmer, er würde so einschlagen wie einst Fernando Torres. Er fand sich bei den Reds aber nie zurecht und ging nach einer Saison zurück in die Heimat.
STEFAN EFFENBERG ZUM VFL WOLFSBURG (2002): Der "Tiger" im Trikot der Wölfe - ein ungewohntes, für viele geradezu in Vergessenheit geratenes Bild. Effenberg blieb ja auch nur ein Jahr in Wolfsburg. Es war ein auf allen Ebenen gescheiterter Deal.
© imago images
STEFAN EFFENBERG ZUM VFL WOLFSBURG (2002): Der "Tiger" im Trikot der Wölfe - ein ungewohntes, für viele geradezu in Vergessenheit geratenes Bild. Effenberg blieb ja auch nur ein Jahr in Wolfsburg. Es war ein auf allen Ebenen gescheiterter Deal.
FRANCK RIBERY ZU GALATASARAY (2005): "Köng Franck" versuchte sich vor seiner Zeit bei Olympique Marseille in Istanbul. Die Erinnerungen daran sind weniger positiv: Ribery stand nur 14 Mal für Galatasaray auf dem Platz.
© getty
FRANCK RIBERY ZU GALATASARAY (2005): "Köng Franck" versuchte sich vor seiner Zeit bei Olympique Marseille in Istanbul. Die Erinnerungen daran sind weniger positiv: Ribery stand nur 14 Mal für Galatasaray auf dem Platz.
ESTEBAN CAMBIASSO ZU LEICESTER CITY (2014): Der CL-Sieger von 2010 unterschrieb nach seinem Inter-Abschied überraschend beim damaligen Premier-League-Aufsteiger. Ein Jahr später war er schon wieder weg - und verpasste die historische Meisterschaft.
© getty
ESTEBAN CAMBIASSO ZU LEICESTER CITY (2014): Der CL-Sieger von 2010 unterschrieb nach seinem Inter-Abschied überraschend beim damaligen Premier-League-Aufsteiger. Ein Jahr später war er schon wieder weg - und verpasste die historische Meisterschaft.
1 / 1
Werbung
Werbung