Transfer-News: Die besten Gerüchte und Top-Deals am 20. Juni

 
Neymar (Paris Saint-Germain/Vertrag bis 2022): Sowohl Real Madrid als auch der FC Barcelona wollen den Brasilianer angeblich verpflichten. Doch PSG verlangt laut LeParisen eine Mega-Ablösesumme für Neymar: 300 Millionen Euro.
© getty
Neymar (Paris Saint-Germain/Vertrag bis 2022): Sowohl Real Madrid als auch der FC Barcelona wollen den Brasilianer angeblich verpflichten. Doch PSG verlangt laut LeParisen eine Mega-Ablösesumme für Neymar: 300 Millionen Euro.
Wie die Mundo Deportivo jedoch berichtet, habe Real Madrid bereits ein konkretes Angebot für Neymar abgegeben. Demnach bieten die Königlichen 130 Mio. Euro Ablöse plus Gareth Bale oder James sowie ein Gehalt von 30 Mio. Euro im Jahr.
© getty
Wie die Mundo Deportivo jedoch berichtet, habe Real Madrid bereits ein konkretes Angebot für Neymar abgegeben. Demnach bieten die Königlichen 130 Mio. Euro Ablöse plus Gareth Bale oder James sowie ein Gehalt von 30 Mio. Euro im Jahr.
Wie spanische Zeitung Sport berichtet, hat Neymar gegenüber PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi zudem einen eindeutigen Wechselwunsch geäußert. Neymar soll sich dremnach nicht in Paris wohlfühlen und leide unter internen Streitigkeiten.
© getty
Wie spanische Zeitung Sport berichtet, hat Neymar gegenüber PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi zudem einen eindeutigen Wechselwunsch geäußert. Neymar soll sich dremnach nicht in Paris wohlfühlen und leide unter internen Streitigkeiten.
James (Real Madrid/Vertrag bis 2021): Carlo Ancelotti will den Kolumbianer unbedingt zum SSC Neapel holen. Napoli-Präsident Aurelio de Laurentiis bestätigte die Bemühungen um James, deutete aber an, dass er nicht ganz von einem Transfer überzeugt sei ...
© getty
James (Real Madrid/Vertrag bis 2021): Carlo Ancelotti will den Kolumbianer unbedingt zum SSC Neapel holen. Napoli-Präsident Aurelio de Laurentiis bestätigte die Bemühungen um James, deutete aber an, dass er nicht ganz von einem Transfer überzeugt sei ...
"James ist Ancelottis Wunschspieler“, so de Laurentiis gegenüber Radio Kiss Kiss: "Ich bin nicht zu 100 Prozent sicher, ob wir ihn brauchen. Aber sein Talent ist unbestritten und ich werde meinen Coach unterstützen."
© getty
"James ist Ancelottis Wunschspieler“, so de Laurentiis gegenüber Radio Kiss Kiss: "Ich bin nicht zu 100 Prozent sicher, ob wir ihn brauchen. Aber sein Talent ist unbestritten und ich werde meinen Coach unterstützen."
Adrien Rabiot (Paris Saint-Germain/Vertrag läuft im Sommer aus): Rabiot wird PSG im Sommer ablösefrei verlassen und könnte sich dann Juventus Turin anschließen. Nach Infos von Goal und SPOX hoffe Juve, dieses Wochenende den Transfer perfekt zu machen.
© getty
Adrien Rabiot (Paris Saint-Germain/Vertrag läuft im Sommer aus): Rabiot wird PSG im Sommer ablösefrei verlassen und könnte sich dann Juventus Turin anschließen. Nach Infos von Goal und SPOX hoffe Juve, dieses Wochenende den Transfer perfekt zu machen.
Djibril Sow (Young Boys Bern/ Vertrag bis 2021): Wie der kicker berichtet, ist Eintracht Frankfurt der Favorit im Rennen um den Schweizer. Bern fordert wohl zehn Mio. Euro für den Mittelfeldspieler.
© getty
Djibril Sow (Young Boys Bern/ Vertrag bis 2021): Wie der kicker berichtet, ist Eintracht Frankfurt der Favorit im Rennen um den Schweizer. Bern fordert wohl zehn Mio. Euro für den Mittelfeldspieler.
Anthony Ujah: Union Berlin hat den nächsten Transfer perfekt gemacht. Ujah kommt vom FSV Mainz 05 zum Bundesliga-Aufsteiger und hat einen Vertrag bis 2022 unterzeichnet. Über die Ablösesumme ist noch nichts bekannt.
© getty
Anthony Ujah: Union Berlin hat den nächsten Transfer perfekt gemacht. Ujah kommt vom FSV Mainz 05 zum Bundesliga-Aufsteiger und hat einen Vertrag bis 2022 unterzeichnet. Über die Ablösesumme ist noch nichts bekannt.
Timo Baumgartl (VfB Stuttgart/Vertrag bis 2022): Der Innenverteidiger will nach dem Abstieg mit den Schwaben bekanntlich in der Bundesliga bleiben. Wie der kicker nun berichtet, soll der SV Werder Bremen über einen Transfer von Baumgartl nachdenken.
© getty
Timo Baumgartl (VfB Stuttgart/Vertrag bis 2022): Der Innenverteidiger will nach dem Abstieg mit den Schwaben bekanntlich in der Bundesliga bleiben. Wie der kicker nun berichtet, soll der SV Werder Bremen über einen Transfer von Baumgartl nachdenken.
Andrej Kramaric (TSG Hoffenheim/Vertrag bis 2022). Der AC Mailand gilt als sehr interessiert, Sky meldete gar von einer Einigung zwischen den Vereinen. Wie der kicker nun berichtet, liegt allerdings noch kein Angebot für den Stürmer vor.
© getty
Andrej Kramaric (TSG Hoffenheim/Vertrag bis 2022). Der AC Mailand gilt als sehr interessiert, Sky meldete gar von einer Einigung zwischen den Vereinen. Wie der kicker nun berichtet, liegt allerdings noch kein Angebot für den Stürmer vor.
Ozan Kabak (VfB Stuttgart/Vertrag bis 2024): Sportdirektor Sven Mislintat hat bestätigt, dass der Türke den VfB verlassen wird. Demnach werde die Ausstiegsklausel in Höhe von 15 Mio. Euro "mit Sicherheit" gezogen. Bayern galt zuletzt als interessiert.
© getty
Ozan Kabak (VfB Stuttgart/Vertrag bis 2024): Sportdirektor Sven Mislintat hat bestätigt, dass der Türke den VfB verlassen wird. Demnach werde die Ausstiegsklausel in Höhe von 15 Mio. Euro "mit Sicherheit" gezogen. Bayern galt zuletzt als interessiert.
Pablo Maffeo (VfB Stuttgart/Vertrag bis 2023): Der Spanier kehrt nach Spanien zurück. Wie der VfB am Donnerstag bekannt gab, wechselt der 21-Jährige mit sofortiger Wirkung für ein Jahr auf Leihbasis zum FC Griona.
© getty
Pablo Maffeo (VfB Stuttgart/Vertrag bis 2023): Der Spanier kehrt nach Spanien zurück. Wie der VfB am Donnerstag bekannt gab, wechselt der 21-Jährige mit sofortiger Wirkung für ein Jahr auf Leihbasis zum FC Griona.
Martin Ödegaard (Real Madrid/Vertrag bis 2021): Wie die Daily Mail berichtet, sei der 20-Jährige mit seinem Berater am Düsseldorfer Flughafen gesichtet worden, um über eine Leihe zu Bayer Leverkusen zu verhandeln.
© getty
Martin Ödegaard (Real Madrid/Vertrag bis 2021): Wie die Daily Mail berichtet, sei der 20-Jährige mit seinem Berater am Düsseldorfer Flughafen gesichtet worden, um über eine Leihe zu Bayer Leverkusen zu verhandeln.
1 / 1
Werbung
Werbung