Cookie-Einstellungen
Formel 1

Formel 1: Pressestimmen zum Großen Preis der Niederlande

SID

Die Pressestimmen zum GP der Niederlande widmen sich neben dem strahlenden Sieger Max Verstappen auch dem unterlegenen Lewis Hamilton, der die Schuld mal wieder bei seinem Auto sieht. Außerdem der Tenor: Die Rückkehr nach Zandvoort war ein voller Erfolg.

ENGLAND

Daily Mail: "Das Übliche: Lewis Hamilton gewinnt, dann ist Mercedes das großartigste Team aller Zeiten. Lewis Hamilton verliert, dann ist Mercedes ein Haufen Mist. Man kann sagen, dass dies zeigt, was für ein unnachgiebiger Wettkämpfer er ist. Oder man kann ihn einen Jammerlappen nennen. Das Urteil in dieser Sache ist geteilt, beide Annahmen enthalten einen Funken Wahrheit."

Sun: "Lewis Hamilton glaubt, dass sein Mercedes-Team ihn um die Chance auf den Sieg in Zandvoort gebracht hat. Die besten Möglichkeiten hätte die Strategie geboten, doch Mercedes war zunächst langsam beim Boxenstopp und rief ihn dann erneut herein - zu früh aus Hamiltons Sicht. Verstappens Orange Army sorgte für ein Volksfest in Zandvoort, unter dem Druck riesiger Erwartungen blieb er fokussiert."

Guardian: "Verstappen ist ein großartiger Gastgeber und wird mit der Rückkehr an die Spitze des Klassements belohnt, diese Saison bietet weiterhin Ebbe und Flut. Für Hamilton ist die Form des Niederländers und des Red-Bull-Teams ein Grund zu großer Sorge."

NIEDERLANDE

De Telegraaf: "Sonne, Meer, Strand und... eine der besten Formel-1-Veranstaltungen überhaupt. Wen man auch fragte rund um den Circuit von Zandvoort, jeder Beteiligte war lyrisch über das, was sich sowohl auf als auch neben der Strecke in dem nordholländischen Küstendorf abspielte."

Trouw: "Die Formel 1 ist Verstappen, zumindest in den Niederlanden. Die Rückkehr des Grand Prix nach Zandvoort nach 36 Jahren wäre ohne seine Popularität niemals geglückt. Um den nationalen Charakter dieses Wettkampfes zu unterstreichen, singt Davina Michelle die Nationalhymne. Sie ist eine der wenigen Künstler, die positiv antworteten auf die Bitte, gratis aufzutreten - auf dem Fest eines Sports, in dem Millionen umgesetzt werden."

NRC: "Verstappen und die Fans sind nicht die einzigen Sieger in Zandvoort. Deutlich ist, dass auch die ganze Formel 1 glücklich sein darf, dass der niederländische Circuit zurück im Kalender ist. Vor einigen Jahren sah es noch nicht danach aus, im Gegenteil: Es war unvorstellbar, dass in Zandvoort überhaupt noch einmal Formel-1-Boliden fahren würden."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Verstappens glorreicher Tag hat ein Happy End wie in einem Film. Der Pilot siegt in seiner niederländischen Heimat. Er hätte König Wilhelm Alexander und 70.000 Fans nicht enttäuschen können."

Corriere dello Sport: "Max, Prinz der Niederlande. Er schafft das perfekte Rennen, sogar Lewis Hamilton muss kapitulieren."

Tuttosport: "Max feiert eine GP-Party. Zandvoort wird zu einem Happening. Hamilton muss wie ein Löwe kämpfen, um Mercedes' Fehler auszugleichen. Er muss sich vor dem Konkurrenten verneigen, der seinen Thron erobern will."

Corriere della Sera: "Niederländische Ekstase für Verstappen. Seine Kraft ist, dass er unersättlich ist."

La Repubblica: "Hamilton bemüht sich mit all seinen Kräften, um Verstappen unter Druck zu setzen, vergebens. Monza wird jetzt für Verstappen zur Reifeprüfung."

SPANIEN

Marca: "Eine Demonstration von Verstappen, ein perfektes Rennen des Niederländers. Hamilton versuchte alles, konnte seinem Rivalen aber nie richtig gefährlich werden. Verstappen ist nun wieder der Favorit, er will den achten WM-Titel Hamiltons verhindern."

As: "Ein nationaler Feiertag dank Verstappen, er wird zum Propheten im eigenen Land. Der Niederländer setzt einen weiteren Ziegelstein auf die Mauer, die er baut, um Hamilton und die Silberpfeile zu isolieren."

Sport: "Verstappen, der unumstrittene König von Zandvoort. Uns erwartet ohne Zweifel ein spannender und entfesselter Zweikampf zwischen den beiden Topfavoriten um die WM. Verstappen liegt vorne, aber er ist gewarnt: Hamilton ist immer in der Lage zurückzuschlagen."

El Mundo Deportivo: "Verstappen wehrt den doppelten Mercedes-Angriff ab. Er wird niemals vergessen, was er vor vollen, orangenen Rängen erlebte. Max hat Lewis erneut gezeigt, dass dieser viel mehr schwitzen muss, wenn er den achten WM-Titel einfahren will."

SCHWEIZ

Neue Zürcher Zeitung: "Verstappen hatte die niederländische Fahne um die Schulter geschlungen, sie wirkte fast wie das Cape von Superman. Er taugt spätestens seit Sonntag zum Volkshelden. Die Euphorie in den Niederlanden ist vergleichbar mit der Manie, die zuletzt Michael Schumacher in Deutschland und Fernando Alonso in Spanien ausgelöst hatte - ebenfalls Länder, die lange auf einen Top-Motorsportler warten mussten."

FRANKREICH

L'Equipe: "Verstappen, von Anfang bis Ende kaiserlich. Er Sein Auftritt passt zur Partystimmung in Zandvoort."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung