Formel 1

Mercedes-Teamchef Toto Wolff: Mit Hamilton und Bottas "sehr glücklich"

Von SPOX
Toto Wolff ist der Teamchef von Mercedes.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat den Wunsch bekräftigt, mit Weltmeister Lewis Hamilton zu verlängern. Außerdem erklärte der Österreicher, dass Mercedes in der Formel 1 ab 2022 "profitabel" sein werde.

"Wir sind mit unserer Fahrerpaarung sehr glücklich", sagte Wolff im Interview mit dem Magazin Auto, Motor und Sport. Der Vertrag des sechsmaligen Champions Hamilton läuft am Ende der Saison aus, Vizeweltmeister Valtteri Bottas dagegen besitzt einen gültigen Vertrag auch für die kommende Saison.

"Die Dynamik und die Stimmung zwischen den beiden stimmt, was sehr wichtig ist. Wenn du zwei Egomanen im Team hast, wird das mit der Team-Meisterschaft schwierig", sagte Wolff vor dem Großen Preis von Großbritannien am Sonntag in Silverstone (ab 16.10 Uhr im LIVETICKER): "Beide respektieren das Team und den Einfluss, den sie auf die Stimmung im Team haben. Deshalb sind die beiden für uns die beste Lösung."

Nach dem feststehenden Aus von Sebastian Vettel bei Ferrari hatte es Spekulationen um einen Wechsel zu Mercedes gegeben. Laut übereinstimmenden Medienberichten befindet sich der Heppenheimer in Verhandlungen mit dem Mercedes-Kundenteam Racing Point, das ab nächster Saison Aston Martin heißen wird.

Wolff über Kooperation mit Racing Point: "Genial"

Bezüglich der Kooperation von Mercedes und Racing Point hatte es zuletzt Diskussionen gegeben. Renault verklagte Racing Point vor dem Weltverband FIA wegen einer Bremslüftung, die auf der Technik des 2019er Mercedes beruhen soll. Wolff bezeichnete die Kooperation als "geniales Reverse engineering".

Wolff gab zudem Auskünfte über die neue Budget-Obergrenze der Formel 1. Ab der nächsten Saison müssen die Teams mit nur noch 145 Millionen Euro wirtschaften, Gehälter der Fahrer und der drei teuersten Mitarbeiter sowie des Marketings sind von dieser Regel ausgenommen. Auf die Frage, ob das Formel-1-Team daher profitabel sein würde, sagte Wolff: "Im nächsten Jahr vielleicht noch nicht. Das liegt an den Restrukturierungsmaßnahmen, die Geld kosten. Ab 2022 schon."

Formel 1: Die Konstrukteurswertung

PlatzTeamPunkte
1Mercedes121
2Red Bull55
3McLaren41
4Racing Point40
5Ferrari27
6Renault12
7AlphaTauri7
8Alfa Romeo2
9Haas1
10Williams0
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung