Formel 1

Formel 1 - Sebastian Vettel hält sich zu Racing-Point-Wechsel bedeckt: "Es sind einfach nur Gespräche"

Von SPOX
Sebastian Vettel wird heute zur Presse sprechen.

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat sich bezüglich seiner Zukunft in der Formel 1 und eines möglichen Wechsels zu Racing Point bedeckt gehalten. "Nichts hat sich seit dem letzten Grand Prix geändert, es gibt keine neue Entwicklung zu berichten", sagte er bei der Pressekonferenz vor dem Großen Preis von Ungarn.

Allerdings gab der Heppenheimer zu, dass bereits Gespräche mit einem möglichen neuen Arbeitgeber geführt wurden. "In der vergangenen Woche habe ich gesagt, dass es Gespräche mit Renault gab. Es sind einfach nur Gespräche. Im weiteren Verlauf werden sie vielleicht etwas konkreter."

Derzeit sei nicht entschieden, ob Vettel nach seinem Aus bei Ferrari in der kommenden Saison im Rennauto sitzen wolle: "Im ersten Schritt geht es darum zu entscheiden, was ich im kommenden Jahr machen will. Danach muss ich schauen, ob es auch ein passendes Angebot gibt."

Während sich Teamkollege Charles Leclerc wenig optimstisch zeigte, dass sich der bisher schwache Ferrari in Ungarn besser präsentieren werde ("Aus eigener Kraft sind wir derzeit nicht stark genug, um um das Podium zu kämpfen."), blickt Vettel zuversichtlich auf den Ungarn-GP: "Ich mag den Hungaroring, weil das Auto dort mehr Abrtrieb hat als das Vorgängermodell. Das ist hilfreich."

Formel 1: Die Pressekonferenz mit Sebastian Vettel vor dem Ungarn-GP im Liveticker zum Nachlesen

Vettel über den Crash der Teamkollegen in Österreich: "Das ist erledigt. Charles hat sich bei mir entschuldigt. Es ist das Schlimmste, was im Motorsport geschehen kann, wenn zwei Teamkollegen kollidieren. Aber so etwas kann immer passieren und wir haben die Chance, es hier besser zu machen."

Vettel über den kommenden Grand Prix: "Wir sind immer optimistisch. Ich mag den Hungaroring, weil das Auto dort mehr Abrtrieb hat als das Vorgängermodell. Das ist hilfreich. Warten wir ab, was möglich ist."

Leclerc über die Chancen von Ferrari: "Aus eigener Kraft sind wir derzeit nicht stark genug, um um das Podium zu kämpfen. Wir versuchen, das zu ändern und bestmöglich zu arbeiten."

Vettel über Racing Point: "Jeder spricht über Racing Point, die ersten beiden Rennen haben sie eine beeindruckende Performance auf der Strecke gezeigt. Ich brauche Zeit die richtige Entscheidung für mich selbst zu treffen. Ich bin lange dabei und Dinge können sich immer ändern."

Vettel über Gespräche mit anderen Teams: "Im Moment sind es Gespräche. In der vergangenen Woche habe ich gesagt, dass es Gespräche mit Renault gab. Es sind einfach nur Gespräche. Im weiteren Verlauf werden sie vielleicht etwas konkreter. Aber aktuell sind es nur lose Gespräche und es gibt nichts zu verkünden."

Vettel weiter über seine Zukunft: "Im ersten Schritt geht es darum zu entscheiden, was ich im kommenden Jahr machen will. Danach muss ich schauen, ob es auch ein passendes Angebot gibt."

Vettel über die Racing-Point-Gerüchte: "Die Gerüchte werden aus einem Grund Gerüchte genannt. Nichts hat sich seit dem letzten Grand Prix geändert, es gibt keine neue Entwicklung zu berichten. Ich habe keinen Zeitdruck, eine Entscheidung über meine Zukunft zu treffen."

Vor Beginn: Vor Sebastian Vettel war bereits Sergio Perez an der Reihe. Der Mexikaner erklärte, dass er einen "Vertrag habe". Durch verschiedene Optionen könne sich sein Vertrag theoretisch bis 2022 verlängern. Er gab aber auch zu, dass er "von einem Team im Fahrerlager kontaktiert" worden sei. Teamkollege Stroll sagte, dass er "entschlossen" sei, "2021 bei Racing Point zu bleiben".

Vor Beginn: Kimi Räikkönen wurde bei seiner PK gefragt, was denn momentan bei Ferrari schiefläuft. Seine kurze Antwort war: "Ich habe null Interesse darüber zu sprechen."

Vor Beginn: Gleichzeitig wird Vettel nicht den Gerüchten um einen möglichen Wechsel zu Racing Point, die ab kommender Saison Aston Martin heißen werden, entkommen. Sergio Perez, auf dessen Cockpit er offenbar schielt, soll sich laut ESPN Mexiko bereits nach Optionen umsehen. Vettel dementiert zwar in den letzten Tagen noch eine Einigung, laut verschiedener Medienberichte ist der Deal dagegen in trockenen Tüchern.

Vor Beginn: Beide Fahrer haben nach der Kollision beim Steiermark-GP einiges zum Aufarbeiten gehabt. Ob es in Ungarn nun besser wird?

Vor Beginn: Herzlich willkommen zum Liveticker. Ab 16.40 Uhr stellen sich Sebastian Vettel und Charles Leclerc den Fragen der Medienvertreter.

Formel 1: Die aktuelle Fahrerwertung

RangFahrerPunkte
1.V. Bottas43
2.L. Hamilton37
3.L. Norris26
4.C. Leclerc18
5.S. Perez16
6.M. Verstappen15
7.C. Sainz13
8.A. Albon12
9.P. Gasly6
10.L. Stroll6
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung