Formel 1

Formel 1: Lewis Hamilton gründet Diversity-Kommission

SID
Lewis Hamilton hat Bernie Ecclestone kritisiert.

Weltmeister Lewis Hamilton will Schwarzen den Einstieg in die Formel 1 mit der Gründung einer Kommission erleichtern. Mit dieser Entscheidung verfolge er das Ziel, die Königsklasse "so vielfältig zu machen wie die komplexe und multikulturelle Welt, in der wir leben", schrieb der sechsmalige Champion in einem Beitrag in der Sunday Times: "Ich hoffe, dass die Hamilton-Kommission echte, greifbare und messbare Veränderungen ermöglicht."

Bei dem Vorhaben kooperiert Hamilton mit der britischen Royal Academy of Engineering. Durch die Partnerschaft mit der Forschungseinrichtung will der 35-Jährige, der sich zuletzt mehrmals emotional in der Rassismus-Debatte beteiligt hatte, junge Schwarze ermutigen, Wissenschaft, Technik, Ingenieurwesen oder Mathematik zu studieren.

"Es reicht nicht aus, auf mich oder einen einzigen schwarzen Neuzugang als aussagekräftiges Beispiel für Fortschritt zu verweisen. Tausende von Menschen sind in dieser Branche beschäftigt, und diese Gruppe muss repräsentativer für die Gesellschaft sein", erklärte Hamilton, die Zeit der "Plattitüden und symbolischen Gesten" sei vorbei.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung