Cookie-Einstellungen
Formel 1

Reifenmischungen fürs Saisonfinale fest

Von SPOX
Die softe Mischung liefert Pirelli letztmals beim übernächsten Formel-1-Rennen an
© Getty

In Abu Dhabi und kommen letztmals die soften Slicks zum Einsatz. Bei der Premiere in den USA und in Brasilien vertraut Pirelli auf die strapazierfähigeren härtesten Reifen.

In Abu Dhabi startet das Rennen am späten Nachmittag und dauert bis in den Abend. Deshalb sinken die Temperaturen im Laufe des Grand Prix. Da das Streckenlayout sehr vielseitig und der Asphalt relativ glatt ist, bleibt der Verschleiß gering. Deshalb hat Pirelli sich entschieden, neben dem mittelharten P Zero White auch den weichen P Zero Yellow einzusetzen.

Im US-amerikanischen Austin betritt Pirelli wie auch die Teams völliges Neuland, da die Strecke zum ersten Mal Austragungsort eines Formel-1-Rennens ist. Deshalb ist die Wahl mit den härtesten Mischungen sehr konservativ ausgefallen.

Simulationen für Austin-Premiere

Pirellis Ingenieure haben aber während des Sommers auch Simulationen durchgeführt. Die gwonnenen Daten lassen darauf schließen, dass die Varianten Hard und Medium gut zu den Streckeneigenschaften passen.

Auf dem Cicuit of the Americans gibt es viele schnelle Kurven, zudem werden die Temperaturen wahrscheinlich sehr hoch sein. Bei einem neuen Kurs garantiert die konservative Reifennominierung außerdem, dass die Fahrer bei allen Eventualitäten den richtigen Reifen zur Verfügung haben.

Auch die brasilianische Rennstrecke Interlagos ist dafür bekannt, die Reifen vor große Herausforderungen zu stellen. Deutliche Höhenunterschiede und in Highspeed-Kurven leiten große Energiemengen durch die Reifenstruktur. Daher sind der harte Reifen P Zero Silver und der mittelharte Reifen P Zero White aus Sicht von Pirelli die beste Wahl für das letzte Rennen der Saison 2012.

Der Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung