Cookie-Einstellungen
Formel 1

Bernie Ecclestone als Zeuge geladen

SID
Bernie Ecclestone soll in einem Gerichtsverfahren in München aussagen
© Getty

Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone soll im Prozess gegen den früheren Banker Gerhard Gribkowsky in München als Zeuge aussagen. Laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins "Focus" soll der 80 Jahre alte Brite in der zweiten Novemberwoche in München seine Aussage machen. Ecclestone hatte bei den Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft, die Gribkowsky wegen Steuerhinterziehung, Untreue und Bestechlichkeit angeklagt hat, mit den Behörden kooperiert.

Ecclestone hatte zuletzt dem "Daily Telegraph" erklärt, dass er eingeräumt habe, dem ehemaligen Mitarbeiter der Bayerischen Landesbank 44 Millionen Dollar gezahlt zu haben. Allerdings stellte er klar, dass er sich unter Druck gesetzt gefühlt habe.

"Er hat mich erpresst, und ich wollte kein Risiko eingehen. Er sagte mir nie, wenn du mir das nicht gibst, werde ich das sagen. Aber er ließ mich im Glauben, dass er es tun könnte oder auch nicht", erklärte Ecclestone seinerzeit. Zu der Zeit hätte die englische Steuerbehörde in einer langwierigen Ermittlung einen von Ecclestone kontrollierten Fonds überprüft.

Verstrickungen in ganz Deutschland

Gribkowsky seinerseits beteuert, dass er im Jahr 2005 das Geld im Zuge des Verkaufes der Formel-1-Anteile der Bayerischen Landesbank an die heutigen Besitzer, die Holding-Gesellschaft CVC, für Beratertätigkeiten erhalten habe.

Das Geld war an eine eigens gegründete Gesellschaft in Österreich gezahlt worden, wodurch Gribkowsky, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, 15 Millionen Euro Steuern gespart haben soll.

In dem Prozess, der auf 26 Tage angesetzt ist, sind laut "Focus" auch der frühere bayerische Finanzminister Kurt Faltlhauser sowie der frühere Sparkassenpräsident und BayernLB-Verwaltungsrat Siegfried Naser als Zeugen geladen.

Der aktuelle Formel-1-Kalender im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung